Beiträge

Virtueller „Tag der Landeskunde“ sollte ursprünglich in Kevelaer stattfinden

Wissenswertes über die Region und die Wallfahrtsstadt

Der erste „Tag der Landeskunde“ 2020 in Bonn war bereits Corona zum Opfer gefallen. Der zweite Anlauf jetzt konnte leider auch nicht in Kevelaer stattfinden. „Wie gerne wären wir jetzt dort im kulturhistorischen Museum mitten im Zentrum der Stadt. Aber wir können nicht so, wie wir wollen.“

Luca de Graaf modellierte einen Rundgang durch die Festungsstadt von 1750

Ein Kevelaerer lässt das alte Geldern aufleben

Dass in der Kevelaerer Nachbarstadt Geldern die Akten verstauben, kann dank des dortigen Historischen Vereins niemand behaupten. Immer wieder wirbeln die aktiven Mitglieder mit Projekten Staub auf.

Bis zum 2. Mai ist die Sonderausstellung des Künstlers Paul Jansen-Sprenger im Niederrheinischen Museum zu sehen

Eine besondere „Anderwelt“

Wenn Indra Peters durch die Museumsausstellung im ersten Stock schlendert, spürt man ihre persönliche Begeisterung für das Werk von Paul Jansen-Sprenger. „Je öfter ich hier bin, desto mehr entdecke ich neu hier“, sagt die Kunsthistorikerin.

Gesellige Vereine, Heimatverein und Landjugend schultern gemeinsam die Präsentation

Winnekendonker Heimatabend im Internet zu sehen

Mit Engagement begegnen die Geselligen Vereine im Golddorf der Krise: „Lähmt die Corona-Pandemie auf Dauer unser kulturelles und gemeinschaftliches Miteinander in unserem Dorf?“, fragten sich Mitglieder des Präsidiums der Geselligen Vereine, Vertreter*innen des Heimatvereins, des Musikvereins und der Sebastianus-Schützen.

Wissenschaftler*innen präsentieren Forschungsergebnisse online

Tag der Landeskunde widmet sich Kevelaer

Wissenschaftler des Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte (ILR) des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) präsentieren ihre Forschungsergebnisse und Arbeiten am „Tag der Landeskunde“ am 17. April 2021, der sich in diesem Jahr der Region Niederrhein widmet.

Im KUK-Schaufenster gibt's derzeit zwei Ausstellungen zu sehen

Die Kunst direkt neben der Basilika

Ein mit Moos bewachsener Totenkopf, ein verlassenes Zimmer mit goldenen Möbeln, ein zugewachsenes Herrenhaus, irgendwo in der Nähe von Rees: Der Fotograf Daniel Nitsche hat ein Auge für besondere Motive an sogenannten „Lost Places“ – an verlassenen Orten. Schon seit vielen Jahren widmet er sich der versteckten Schönheit des Verfalls.

Am Kreuzweg und im Marienpark gibt's Kunst zu sehen

Neue Madonnari-Werke in Kevelaer aufgestellt

Seit kurzem finden sich auf dem Kreuzweg und in dem Marienpark in Kevelaer neue großformatige Kunstwerke. Die Bilder stammen vom vergangenen Internationalen Madonnari-Festival.

Ein Höhepunkt in Kevelaer soll im Kreisverkehr am Rilano-Hotel zu sehen sein

Kunstwerke für die „fahrART“ wurden ausgewählt

Der von der LEADER-Region „Leistende Landschaft“ ausgelobte Kunstwettbewerb „fahrART“ ist entschieden. Die Künstler*innen, die in der zweiten Phase des Wettbewerbs ihre Realisierungsentwürfe einreichten, hatten die Chance, sich absoluten Fachleuten vorzustellen.

Die syrische Künstlerin Zozan Hamo verarbeitete ihre Flucht in Bildern, die in einer Online-Ausstellung gezeigt werden

Der Weg zur Hoffnung führt manchmal über Wetten

Schon im vergangenen Jahr wollte Zozan Hamo ihre Bilder im Wettener „World House“ unter dem Titel „Der Weg zur Hoffnung“ zeigen. Doch die Corona-Pandemie machte ihr einen Strich durch die Rechnung.

Die Objekte werden exklusiv angefertigt

Niederrheinisches Museum bringt Kunstedition raus

Beginnend mit dem Jahr 2021 bringt das Niederrheinische Museum nun einmal jährlich eine Kunstedition heraus. Die Objekte werden von zeitgenössischen Künstler*innen in kleinen limitierten Auflagen exklusiv für das Haus gefertigt.