Fahne des KMGV wird restauriert

Stiftung der Volksbank an der Niers unterstützt 14 Projekte für Heimatpflege und Heimatforschung

Heinz Lamers (Vorsitzender KMGV), Johannes Snelting (Vorsitzender des Stiftungsbeirates), Veronika Hebben (Museumsleitung), Josef Lipka (2. Vorsitzender KMGV) und Johannes Janhsen (Vorstandsmitglied der Volksbank an der Niers) freuen sich, dass die Fahne im nächsten Jahr frisch restauriert dem Publikum präsentiert werden kann. Foto: Volksbank an der Niers

Mit 10.350 Euro förderte die Stiftung der Volksbank an der Niers für Heimatforschung und Heimatpflege in diesem Jahr 14 Projekte rund um Kultur, Tradition, Geschichte und Bräuche der Region Niederrhein. Die größte Fördersumme erhielt mit 1.700 Euro der Kevelaerer Männer-Gesang-Verein für die Restaurierung der Vereinsfahne zum 125-jährigen Bestehen im nächsten Jahr.

Johannes Snelting, Vorsitzender des Stiftungsbeirates und Johannes Janhsen, Vorstandsmitglied der Volksbank, sprachen den Vereinsvorsitzenden Heinz Lamers und Josef Lipka ihre Glückwünsche aus. Die im ehemaligen Atelier J.W. van den Wyenbergh aus Kevelaer gefertigte Fahne wurde dem Verein im Jahr 1911 während eines Fahnenweihfestes vom damaligen Bürgermeister Marx übergeben und stellt ein für die Geschichte der Stadt erhaltenswertes Kulturgut dar. Aktuell wird sie im Niederrheinischen Museum in Kevelaer aufbewahrt. Museumsleiterin Veronika Hebben freut sich, dass die Fahne im nächsten Jahr in restauriertem Zustand dem Publikum zugänglich gemacht werden kann.

Insgesamt 13 weitere Projekte wurden bei der Mittelvergabe vom Stiftungsbeirat bedacht. Im Corona-Jahr verzichtete man aber auf eine große Feierlichkeit mit allen Fördermittelempfängern. „Wir hoffen, beim nächsten Mal wieder allen persönlich gratulieren zu können“, sagt Johannes Janhsen, „Es ist bemerkenswert, wie viele Ehrenamtliche sich für unsere Heimat engagieren.“

Weitere 13 Projekte am Niederrhein unterstützt

Der Weezer Arbeitskreis Heimatgeschichte wurde mit 1.200 Euro bei der Erstellung seines Jahrbuchs unterstützt.

Auch der Historische Verein für Geldern und Umgegend erhielt 1.200 Euro, zur Umsetzung des Geldrischen Heimatkalenders.

Über eine Förderung von jeweils 1.000 Euro freuten sich die St. Nicolai Bruderschaft Issum für einen Jubiläumsbildband zum 600-jährigen Bestehen sowie der Heimat- und Verkehrsverein Uedem, zur Finanzierung einer Radfahrkarte zu den Bildstöcken und Bauernschaftstafeln.

800 Euro stellte die Stiftung dem Heimatverein Keppeln für die Installation von Infotafeln in den Keppelner Bauernschaften zur Verfügung.

Der Heimatverein Goch wurde mit 550 Euro zur Errichtung von Informationsstelen für die Projekte „Geschichtsbrunnnen“ und „Skulptur“ von Poortje Jäntje bedacht.

Jeweils 500 Euro erhielten das Overkwartier van Gelre zur Erstellung eines Jahrbuchs sowie die Heimatfreunde Kapellen, welche die Mittel zur Restaurierung von Gemälden und Zeichnungen einsetzen werden.

Vier Projekte wurden mit jeweils 400 Euro bedacht: Die Restaurierung der Königskette der Vereinigten St. Sebastianus- und St. Paulus Bruderschaft Aldekerk, die Aufarbeitung von alten Buchdokumenten der Vereinigten St. Georgs- und Carolusbruderschaft Winternam, die Renovierung eines Heiligenhäuschens durch die Marianische Schützenbruderschaft Vernum und die Digitalisierung der heimatlichen Geschichte Herongen durch den Verein Oss Dörpke.

Mit 300 Euro wurde das Buchprojekt „Clapps Liebling wird erwachsen“ von Hermann Tenhaef unterstützt.

Für Vereine und Institutionen 

Die im Jahr 1994 gegründete Stiftung der Volksbank an der Niers für Heimatforschung und Heimatpflege vergibt jährlich Stiftungsmittel zielgerichtet an Vereine und Institutionen, mit denen Projekte aus den Bereichen Heimatgeschichte, gewachsenen Traditionen sowie religiöses und profanes Brauchtum gefördert werden.