Veranstaltung „Kevelaer im Licht“ wird verschoben

Steigende Corona-Infektionszahlen machen Büro „Tourismus & Kultur“ einen Strich durch die Rechnung

Das Organisationsteam von „Kevelaer im Licht“ und Pfarrer Poorten standen bereits in den Startlöchern. Die Veranstaltung ist vorerst nur verschoben worden. Foto: Wallfahrtsstadt Kevelaer

Es hätte so schön werden sollen – die Veranstaltung „Kevelaer im Licht“ sollte zu einem der diesjährigen Highlights in der Kevelaerer Innenstadt werden. Durch gezielte Lichtinstallationen sollten Gebäude sowie Straßenteile in Szene gesetzt werden, um eine besondere Stimmung zu erzeugen. Als besonderes Highlight sollte in der St. Antonius-Kirche halbstündlich eine 3D-Videoprojektion zu sehen sein. Der sogenannte „Lockdown-Light“ macht jetzt alle Planungen für den November zunichte.

Doch wie lautet einer der Grundsätze von Veranstaltern in Corona Zeiten: „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.“ Die Verantwortlichen im Büro „Tourismus & Kultur“ versuchen, trotz der Enttäuschung den Kopf nicht hängen zu lassen. „Wir planen, die Veranstaltung zum nächstmöglichen Termin nachzuholen“, macht Verena Rohde als Leiterin der Abteilung Tourismus & Kultur den Mitarbeitern und Partnern Janik Hensen von Dekor Event, der Wirtschaftsförderung und dem Einzelhandel, Mut. Wann der Nachholtermin sein wird, bestimmt die Corona-Lage – vielleicht schon im Dezember als Attraktion in der Vorweihnachtszeit und zur Unterstützung des Einzelhandels und der Gastronomie.

„Wir stehen in den Startlöchern und setzten alles daran, das Event baldmöglichst durchzuführen“, sagt Rohde. Mit viel Glück und auf die Disziplin der Bevölkerung setzend, hoffen alle Beteiligten auf das Ende des „kleinen Lockdowns“ Ende November, damit ein unvergessliches Wochenende in der Wallfahrtsstadt beginnen kann.