Gocher Schüler bauten Hütten für Kervenheimer Burgzauber

Auftrag der evangelischen Kirchengemeinde kam vor den Herbstferien

Mit Arbeitsgeräten und der Planungszeichnung: Philipp Noth, Fabian van den Woldenberg, Shakiro Grabarek und Justin Michels, dazu von links Pfarrer Johannes Fries, Heinz Derks und Dietrich Berger.
Mit Arbeitsgeräten und der Planungszeichnung: Philipp Noth, Fabian van den Woldenberg, Shakiro Grabarek und Justin Michels, dazu von links Pfarrer Johannes Fries, Heinz Derks und Dietrich Berger.

Stolz können sie sein: Insgesamt zehn Schülerinnen und Schüler der Astrid-Lindgren-Schule in Goch schreinerten fünf Holzhütten für den Burgzauber in Kervenheim. Er findet am kommenden Wochenende statt.

Der Auftrag der evangelischen Kirchengemeinde kam vor den Herbstferien. Danach ging es in der Schülerfirma, der „Holzwerkstatt Goch“, direkt los. Kurz vor der Auslieferung stehen nun die Hütten, welche aus Tannen- und Fichtenholz gefertigt sind und ein Format von 2,5 mal 1,8 Metern besitzen. „Am schwersten waren die Zapfenlöcher zu stemmen“, so die Schüler.

Tischlermeister und beaufsichtigender Lehrer des Projekts, Dietrich Berger, ist mit dem Ergebnis hoch zufrieden: „Wie sie den Beitel für die Zapfen schärfen und benutzen, das können sie mittlerweile aus dem Eff-Eff.“

Hochwertiges Holz lieferte die Firma Heinz Derks aus Kevelaer, inklusive einer Spende von 250 Euro. Rund 3.000 Euro zahlte die Kirchengemeinde für die Buden, die nun auch wittrigen Bedingungen standhalten.

„Ich bin froh, dass alles so toll gelaufen ist“, bedankte sich Johannes Fries, Pfarrer der Ev. Kirchengemeinde Kervenheim. Als kleines Dankeschön vor der Auslieferung brachte er den fleißigen Schülern Weckmänner mit.

Der Burgzauber findet am 9. und 10. Dezember 2017 auf der Burg Kervenheim statt, samstags ab 13 Uhr, sonntags ab 11 Uhr. „Der Burgzauber wird immer größer, so dass wir die neuen Buden gut gebrauchen können“, meinte Pfarrer Fries.