Beiträge

Dave Welling (links) und Bürgermeister Dr. Dominik Pichler nach der Entscheidung durch den Stadtrat. Foto: Wallfahrtsstadt Kevelaer
Raumplaner Dave Welling (31) aus Isselburg will die Stadt weiterentwickeln. Der neue Fachbereichsleiter kommt Ende des Jahres nach Kevelaer

Frischer Wind aus Bocholt

„Frischen Wind“ will die Verwaltung der Wallfahrtsstadt Kevelaer gerne in den Bereich Stadtentwicklung und Stadtplanung verspüren. Zudem soll die Aufgabe künftig wieder mehr Gewicht erhalten, so dass schon vor Monaten ein eigener Fachbereich für Stadtentwicklung und Bauordnung geschaffen worden ist. Was bislang fehlte, war die Einstellung einer fachlich qualifizierten Führungskraft.

Verwaltung ist gegen eine Ausweitung der Parkplätze auf der Busmannstraße

Antrag auf neuen Stellplatz

Der Eigentümer der Rathaus-Apotheke beantragt „die Schaffung zumindest eines weiteren Stellplatzes in der Busmannstraße im Teilabschnitt zwischen dem Eckhaus Anna-/Ecke Busmannstraße und dem Wohn- und Geschäftshaus „Mutter und Kind“, beispielsweise vor dem Eingang der Sparkasse.“

Die von der Verwaltung favorisierte Variante mit fünf Halteplätzen.
Ausschuss diskutiert erneut über Details zum Umbau des Peter-Plümpe-Platzes

Welche Busankunft macht das Rennen?

Fünf, Vier, Drei, Null. So lautet der ,Countdown‘ für die Pilgerbusse in Kevelaer. Die etwas komische Zählweise fußt auf der Diskussion ob und wenn ja wie viele Pilgerbusse künftig am Peter-Plümpe-Platz halten sollen. Schwer zu sagen, welche Variante am 26. August im Stadtentwicklungsausschuss das Rennen machen wird.

Gute Ratschläge zu Inhalationsgebäude und Plümpe-Platz

Gestaltungsbeirat besucht den Solegarten

Das große Thema des Kevelaerer Gestaltungsbeirats ist und bleibt der Peter-Plümpe-Platz. Doch mit der Vorstellung des geplanten Inhalationsgebäudes am Gradierwerk kam in der Zusammenkunft am heutigen Mittwoch vor Ort ein für die Architekten, Raum- und Landschaftsplaner durchaus interessantes weiteres hinzu.

Kritik an Verkehrsgutachten und Planung

Anlieger besorgt über Wegfall der Parkplätze an der Marktstraße

Bereits Ende Mai hat sich mit Willi Gerats einer der schärfsten Gegner der jetzt geplanten Umgestaltung des Peter-Plümpe-Platzes mit einer neuerlichen Eingabe an die Abteilung Stadtplanung der Verwaltung in die Diskussion eingebracht.

Fragen zum Peter-Plümpe-Platz im Stadtentwicklungsausschuss. Einige blieben offen

Wie groß muss ein Parkplatz sein?

Die Diskussion über die Vorentwurfsplanung zum Peter-Plümpe-Platz wurde teils noch detailreicher als ohnehin vermutet: Von der zu erwartenden Feilscherei um jeden Zentimeter Parkplatz bis hin zum genauen Durchspielen des Szenarios „Hundewiese“ reichte das Spektrum.

Zunächst soll der Kanal zwischen Kerzenkapelle und Forum Pax Christi saniert werden

Umgestaltung des Kapellenplatzes soll im Herbst beginnen

Für den Umbau des Kapellenplatzes und des Johannes-Stalenus-Platzes sind in den letzten Monaten die Ausführungsplanung und die Ausschreibungsunterlagen erarbeitet worden. 

Zum Umbau des Peter Plümpe-Platzes äußerts sich KB-Leser Clemens Geraths

Unken am Gradierwerk und in der Innenstadt

Als Kevelaerer Rentner ist es einfach, bei ausgedehnten Spaziergängen die Veränderungen wahrzunehmen und sich Überplanungen, vor Allem der Infrastruktur, auzumalen.

Bürgermeister Dominik Pichler ist betroffen über den Ton, den die Einzelhändler der Innenstadt gegenüber Rat und Verwaltung beim Umbau des Peter-Plümpe-Platzes anschlagen

Schimpfen oder Sprechen?

Dass der Kevelaerer Verwaltungschef in der Hauptausschussitzung etwas zur Parkplatz-Pressekampagne der Einzelhändler*innen in der City sagen würde, war angesichts des Umfanges und der Intensität der Beschuldigungen und Beschimpfungen im Vorfeld klar. „Ein bisschen was zur Klarstellung aus Sicht der Verwaltung“ wollte Bürgermeister Dominik Pichler sagen. Am Ende wurde es so etwas wie eine ergebnisoffene Abrechnung mit der Interessenvertretung der Gewerbetreibenden, die sich gegen den Ratsbeschluss der Umgestaltung des Peter-Plümpe-Platzes auflehnen (das KB berichtete).

In der Diskussion um ein dynamisches Parkleitsystem für Kraftfahrzeuge meldet sich ein Leser zu Wort

Parkleitsystem für Kevelaer?

„Was unterscheidet eigentlich Kevelaer von seinen Nachbarstädten Geldern und Straelen? Richtig: Der Umgang mit dem Thema Radfahren. Während dort seit einiger Zeit in Planung und in der Realität zunehmend diesem Teil der menschlichen Fortbewegung erheblicher Raum eingeräumt wird, schläft Kevelaer nicht nur, sondern es tut (bewusst?) fast nichts.