„Mr. Freibad“ verabschiedet sich

Am Sonntag, 15. September 2019, endete bei herrlichem Spätsommerwetter die Freibadsaison in Kevelaer und viele Besucher kamen, um sich auch von der guten Seele des Freibades zu verabschieden. Denn für Helmut Langenberg (63) war es der letzte Einsatz als Schwimmmeister im Freibad. Er geht nach insgesamt 45 Arbeitsjahren Ende März 2020 in den Ruhestand. Helmut Langenberg hatte „seine“ Stammgäste eingeladen, zu denen er über die Jahre ein freundschaftliches Verhältnis aufgebaut hat, den letzten Tag im Freibad mit ihm bei Kaffee und Kuchen bzw. einer Grillwurst mit kalten Getränken zu verbringen. Viele sind dann auch gekommen und haben nach dem Schwimmen Zeit mit ihm verbracht und über die vielen schönen Momente in „ihrem“ Freibad geredet.

Kevelaerer Mopetenclub (v.l.): Henrik Lange, Theresa Deckers, Elena Kascher, Michel Deckers, Simon Gey, Thomas Hegmann, Lukas Boetselaars, Helmut Langenberg. Foto: bee

Auf die Frage, was in dieser Zeit sein schönstes Erlebnis war, erwidert er mit einem Lachen, „so etwas wie heute“ und zeigt dabei auf eine Gruppe junger Leute, „wenn so ’ne Truppe kommt und ihr Seepferdchen‘ wiederholt“. Die sieben Mitglieder des Mopetenclub Kevelaer waren ins Freibad gekommen und haben die Seepferdchen-Prüfung erfolgreich abgelegt.

Als Übungsleiter für Schwimmkurse zur Stelle

„Das Schönste ist, dass ich in diesen 25 Jahren nur drei Vorfälle hatte und keinen Toten. Alle wurden rechtzeitig gesehen, sodass wir helfen konnten. Auch Herzinfarkte waren dabei, aber alle haben es glücklicherweise überlebt“. „Meine Frau und ich werden mit Beginn meines Rentnerdaseins erstmal auf Mallorca einige Zeit in unserer Wohnung verbringen, aber wenn das neue Lehrschwimmbecken dann endlich fertiggestellt ist, werde ich weiterhin als Übungsleiter für Schwimmkurse zur Verfügung stehen“.

Helmut Langenberg möchte auch Danke sagen. Zu allererst bei seinen Arbeitskollegen für die gute Zusammenarbeit, bei den Badegästen, mit denen er immer super ausgekommen ist und bei den vielen ehrenamtlichen Helfern, die sich so liebevolle um das Freibad gekümmert haben, insbesondere bei den Frühschwimmern, die bei jeder Grundreinigung mitgeholfen haben. Auch in diesem Jahr konnte der Bäderverein eine erfolgreiche und besucherstarke Saison verzeichnen mit etwa 57.000 gezählten Gästen. 

Der Mopetenclub

Der Fuhrpark. Foto: privat

Den Kevelaerer Mopetenclub (Abkürzung aus Moped und Raketen) gibt es seit zwei Jahren. Interessierte können sich gerne melden über Instagram @mopetenclub_official. Man nimmt gerne noch Mitglieder auf, wenn diese ein entsprechend nostalgisches und schönes Moped (50 ccm) und Baujahr vor 1985 besitzen und der Bewerber/die Bewerberin von allen akzeptiert wird.