Liebevolles Zuhause gesucht

Context e.V. engagiert sich für Kinder und Jugendliche - auch in Kevelaer

Context e.V. sucht Erziehungsstellen. Foto: Context e.V.

In den Büros des gemeinnützigen Vereins Context e.V. herrscht reges Treiben – fast wie in einem Ameisenhaufen. Menschen kommen und gehen. Sie eilen in das Verwaltungsgebäude in Kalkar-Appeldorn, beraten sich, planen gemeinsam, organisieren, tauschen sich aus. Hier dreht sich alles um das Wohl von Kindern und Jugendlichen.

Dafür setzen sich die Mitarbeiter ein und sind am ganzen Niederrhein unterwegs. Auch in der Wallfahrtsstadt Kevelaer und Umgebung.

Context e.V. ist ein durch den Landesverband Rheinland und das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen anerkannter Träger der freien Kinder- und Jugendhilfe. Zweck des Vereins ist die Begleitung und Vermittlung von Kindern in qualifizierte Pflegefamilien – sogenannte Erziehungsstellen. Das geschieht im Auftrag von Jugendämtern aus ganz NRW. Diese haben die Kinder zuvor in Obhut genommen.

Um weiterhin Kinder vermitteln zu können, ist der Verein beständig auf der Suche nach Familien, Paaren und Alleinerziehenden, die sich vorstellen können, einem Kind ein liebevolles und sicheres Zuhause zu schenken. Der Familienstand ist dabei unerheblich, denn laut Context e.V. ist Familie da, wo Menschen miteinander leben und Kinder glücklich groß werden können. Außerdem hat jedes Kind eigene Bedürfnisse und Ansprüche an „seine Familie“.

Erste Erziehungsstellenfamilien gibt es in Kevelaer bereits. Wer es ihnen gleichtun möchte, ist zu den Informationsabenden eingeladen, die der Verein in Sonsbeck, Geldern, Kleve und Kalkar durchführt. Context e.V. besucht Interessierte auf Anfrage auch vor Ort und informiert in den heimischen vier Wänden. Termine finden Sie auf www.context-ev.de.

Der Verein wächst mit seinen Aufgaben und sucht qualifizierte Mitarbeiter, besonders im sozialen und pädagogischen Bereich. Ziel ist es, möglichst viele Service- und Dienstleistungen intern abzudecken, um so dem eigenen Qualitätsanspruch einer ganzheitlichen und systemischen Arbeit gerecht zu werden. Informationen hierzu gibt es ebenfalls auf der Website.