Abschied in den Ruhestand

Am „Regina Pacis“ folgt auf Uwe Rütten zum 1. April Denise Knauff

Uwe Rütten Foto: KKLT

Mit einer Feierstunde verabschiedeten Mitarbeiter und Bewohner des „Regina Pacis – Haus für Senioren“ Uwe Rütten in den wohlverdienten Ruhestand. Der 63-Jährige hatte das Haus 2010 übernommen und seitdem als „Mann für alle Fälle“ umsichtig geleitet.

„Ich brauchte immer das Gefühl, dass ich anderen Menschen etwas geben und ihnen helfen kann“, betonte Uwe Rütten bei seinem Abschied. Deshalb habe ihm die Arbeit im Regina Pacis so viel Freude gemacht. „Das Haus ist geprägt von einer besonderen Atmosphäre“, wissen Ottmar Ricken und Alexander Noack von der Geschäftsführung des Trägers Franziskus GmbH. „Daran hatte Uwe Rütten einen großen Anteil.“

Die Mitarbeiter bedankten sich herzlich bei ihrem hilfsbereiten Chef, der für alle Fragen und Probleme jederzeit ein offenes Ohr hatte. Dass sich das Leben dabei nicht nur um Pflege und Verwaltung drehte, war für Uwe Rütten selbstverständlich. Als „PC-Spezialist“ kümmerte er sich um störrische Drucker, als „Hausmeister“ sorgte er selbst für reibungslose Abläufe. „Ein gutes Arbeitsklima und gute Arbeitsbedingungen waren mir immer wichtig“, sagte Uwe Rütten. „Das ist bei der Arbeit, die wir machen, mit keinem Geld der Welt zu bezahlen.“

Auch die Bewohner des Regina Pacis schätzten ihn. Er besuchte sie jeden Morgen in ihren Wohngruppen, trank hier und da eine Tasse Kaffee und las gelegentlich aus der Zeitung vor. Mit einer Gruppe um seine „Freundin“ Martha Lenders traf er sich jeden Freitag auf eine Runde Kniffel. „Ich werde die Menschen, die hier leben und arbeiten, sehr vermissen“, ist sich Uwe Rütten deshalb sicher.

In Zukunft hat der Neu-Pensionär mehr Zeit für die gemeinsamen Hobbys mit seiner Frau. Urlaub im Süden, Touren mit dem E-Bike und leckeres Essen stehen hoch im Kurs.
Seine Nachfolge im Regina Pacis tritt am 1. April 2019 Denise Knauff (38) an, die bisher für den Caritasverband Dinslaken-Wesel das St.-Benedikt-Haus in Dinslaken geleitet hat.