140 Jahre und kein bisschen leise

Theaterverein „Gemütlichkeit 1879“ in Kervenheim feierte Vereinsjubiläum mit Unterstützung der St. Sebastianus Schützenbruderschaft

Großartige Stimmung beim Vereinsfest im Bauernhofcafé Binnenheide. Fotos: TVG

140 Jahre und kein bisschen leise – diese Redewendung passt auch wunderbar zum Theaterverein „Gemütlichkeit“. Die Mitgleider feierten am 25. Mai ihr 140-jähriges Vereinsjubiläum. Es war ein grandioses Fest, das in die Annalen des Theatervereins eingehen werde, so der 1. Vorsitzende Erich Derricks. Alle Mitglieder, Partnerinnen und Partner waren ebenso voll des Lobes und es gab viel Dank und Anerkennung für die sehr guten Vorbereitungen durch den Vorstand des TVG.

Der Vorsitzende und der gesamte Vorstand hatten alle Mitglieder, Partnerinnen und Partner zu diesem außergewöhnlichen Fest eingeladen. Am Samstag um 15 Uhr traf man sich auf dem Marktplatz in Kervenheim und alle Theaterfreunde hatten gute Laune mitgebracht, in den Gesichtern war ein fröhliches Lächeln, genau so, wie die strahlende Sonne am blauen Himmel von Kervenheim strahlte.

Erich Derricks schnitt die Jubiläumstorte an. Foto: TVG

Dieses Fest sollte eine einzige Überraschung werden, nur der Vorstand kannte den Ablauf dieses Tages. So begrüßte die Moderatorin des TVG, Michaela Leisten, alle Mitglieder und erklärte die erste Panne des Tages: Der geplante Bus habe mehrere Stunden Verspätung und deshalb müsse ersatzweise ein kleiner Fußmarsch durch den Ort erfolgen. Mit musikalischer Begleitung von Christian van Oeffelt (Akkordeon) ging es durch die schönen Gassen von Kervenheim zur Festwiese. Hier warteten Rainer Krüger und weitere acht Schützenbrüder sowie einige Vorstandsmitglieder auf die Truppe vom Theaterverein. Nach einem kurzem Sektempfang, danach bei Kaffee- und Jubiläumstorte und mit vielen kühlen Getränken, ging es zum herrlich vorbereitetem Schießstand. Der Schützenverein hatte „extra“ für den Theaterverein einen farblich frohen „Frosch“ aus hartem Holz vorbereitet. Dieser Frosch sollte fallen – und damit eine Theaterkönigin und ein Theaterkönig aus den Reihen des Theatervereins ermittelt werden. Mindestens 300 Schuß wurden benötigt, bis endlich der „Frosch“ fiel. Die jüngste Spielerin des Vereins, Laura Slodczyk, wurde Königin des Tages und Georg de Witt erlangte die Königswürde.

Ein schönes Königspaar: Laura Slodczyk und Georg de Witt. Foto: TVG

Ein herzlicher Dank des TVG geht an alle Schützenbrüder und Schwestern für die großartige Unterstützung: „Das waren drei wunderbare Stunden auf dem Festplatz der Schützenbruderschaft. Gemeinsam sind wir stark!“

Mit dem Busunternehmen aus Kervenheim ging es weiter nach Winnekendonk zum „Bauernhofcafe Binnenheide“. Der neue Inhaber, Dennis van den Berg, auch als singender Wirt bekannt, erwartete den Theaterverein in den festlich dekorierten Außenanlagen und Räumlichkeiten. Alle Festgäste standen am Eingang des schönen Cafes bei strahlendem Sonnenschein „Spalier“ und mit einem Präsentiermarsch wurde das junge und attraktive Königspaar des TVG mit Erdbeersekt königlich empfangen.

Die 140-jährige Vorsitzende bei der traditionellen Jahreshauptversammlung

Danach wurde die Feier offiziell durch den 1. Vorsitzenden Erich Derricks eröffnet. Hein Halman wurde als Ehrenmitglied besonders begrüßt, ebenso die Ehrenvorsitzende Gisela Franzen. Erich dankte allen Mitgliedern für ihr großes Engagement und für ihre langjährige Treue zum Theaterverein. Auch an alle Partnerinnen und Partner ging der Dank für die großartige Unterstützung. In seiner emotionalen, kurzweiligen Begrüßgungsansprache wurden viele Besonderheiten aus der 140-jährigen Geschichte erwähnt, ebenso wurden die verstorbenen Mitglieder einzeln aufgerufen und in Erinnerung gebracht. „Wir werden Euch niemals vergessen“, so Erich Derricks. Danach wünschte er allen Theaterfreunden, einen schönen, bunten und frohen Abend.

Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Ein tolles Programm wurde von der festlich gekleideten Moderatorin Michaela Leisten angekündigt.

Gisela Franzen hatte einen ganz besonderen Sketch geschrieben: „Die Jahreshauptversammlung“. Dieser Sketch wurde von Gisela und Backo sowie von den Vorstandsmitgliedern aufgeführt. Ein Genuss, zu erleben, wie Gila als „140-jährige Vorsitzende“ des TVG wiedergewählt werden wollte: Sie wolle unbedingt als Vorsitzende weiter machen, weil es keinen schöneren Job gebe, als weiterhin Vorsitzende dieses traditionellen Vereins zu sein! Lachsalven am laufenden Band. Großer Applaus für diese gebotene Aufführung.

Der Vorstand sang mehrfach und lauthals das neue Vereinslied. Foto: TVG

Der Vorstand hatte extra ein Jubiläumslied geprobt und unter der Regie von Rudi Rühlke (Gitarre) wurde das Lied „Wir feiern heute hier ein Fest“ mehrfach von den Vorstandmitgliedern – lauthals – gesungen. Großer Beifall für dieses tolle und neue Vereinslied (getextet von Michaela und Gila).

 

Danach gab es leckeres Essen vom Grill, Salate nach den Rezepten von Oma und dazu wunderbare Getränke.

Vereinsfest TVG Kervenheim. Foto: TvG

Nachdem sich alle Anwesenden so richtig gestärkt hatten, konnte es im Programm weiter gehen. Ein ganz besonderes Quiz (wer wird nicht Millionär) wurde von Stefan Spittmann bestens vorbereitet und mit viel Spaß, Freude und Frohsinn in Gruppen durchgeführt. Die Gruppe um den ältesten im Verein, Hein Halman, konnte die intressanten Fragen rund um das „Theaterspiel“ am besten beantworten und wurde 1. Sieger beim Quiz.

Danach kam noch ein „armer Holländer“ (Theo Bruckmann) zu Besuch. Dieser Holländer bat in einer gereimten Rede um Asyl. Besonders gerne in Kervenheim beim Theaterverein, da möchte er leben … „in Saus und in Braus – hier … werd´ ich ein Star, holt mich hier raus! Selbst Deutsch zu lernen, das würde sich lohnen, ich will doch nicht länger im Wohnwagen wohnen“. So waren die Worte, die von einem langanhaltendem Applaus der Anwesenden begleitet wurden. Der Asylantrag wurde genehmigt. „Jetzt sind wir beim TVG international“, so Backo.

Am Ende des Programms kam der gut aufgelegte und singende Wirt Dennis van den Berg auf die kleine Theaterbühne. Mit seiner fantastischen Stimme schmetterte er ein paar herrliche Lieder zur Freude aller Festgäste. Die Stimmung war jetzt auf dem Siedepunkt angelangt.

Mit einem gemütlichen Beisammensein bis zum Morgengrauen in feucht fröhlicher Runde ging dieser besondere und ereignisreiche Tag zu Ende. Fazit des ältesten Mitglieds im Theaterverein, Hein Halman: „Das war das schönste Fest in meinem Theaterleben.“ Hein ist 92 Jahre alt.