Solegarten St. Jakob ist fertig

Ein EFRE-Projekt am Niederrhein ist abgeschlossen

Überzeugten sich vom Abschluss der Baumaßnahme im Solegarten St. Jakob, v. l. Vertreter der Bezirksregierung, Kristin Weinekötter, Thomas Hermans, Marie-Aylin Ulbrich, Christiane Eustrup-Logsch, mit Projektkoordinatorin Sandra Kimm-Hamacher und Leiter Wirtschaftsförderung Hans-Josef Bruns von der Wallfahrtsstadt Kevelaer und Hans-Josef Thönnissen, Betriebsleiter Stadtwerke Kevelaer. Foto: Wallfahrtsstadt Kevelaer

Die Baumaßnahmen auf der Hüls sind abgeschlossen. Nachdem jetzt die letzten Arbeiten am Empfangsgebäude und den Außenanlagen fertiggestellt worden sind, konnten sich Vertreter der Bezirksregierung Düsseldorf bei einem Arbeitsgespräch gemeinsam mit den Projektverant­wortlichen der Stadt vor Ort eindrucksvoll ein Bild davon machen, wie einzigartig dieses Projekt geworden ist. Ein Gradierwerk in Muschelform gibt es einfach nur in Kevelaer und ist architekto­nisch ein echter Hingucker.

Die Wirtschaftsförderung der Stadt hatte sich im Rahmen des EU-Projektaufrufs „Erlebnis.NRW“ bereits 2015 mit der Projektidee beworben und als einziges gefördertes Infrastrukturprojekt im Regierungsbezirk Düsseldorf den Zuschlag erhalten.

Wie berichtet, liegt das Projektvolumen insgesamt bei ca. 3,0 Mio. Euro, wovon rund 1,8 Mio. Euro über Fördergelder refinanziert werden. Als Ende des Projektdurchführungszeitraumes wurde der 31.08.2020 festgelegt, der trotz der durch Corona verursachten Unsicherheiten eingehalten werden konnte.

Die Projektverantwortlichen der Stadt um Bürgermeister Dr. Pichler sind sich sicher, dass der Solegarten St. Jakob eine echte Erweiterung des touristischen Angebotes ist und nicht nur für die Stadt, sondern für die ganze Region einen deutlichen Mehrwert bietet.
Gerade jetzt wird durch die Corona-Pandemie sehr deutlich, wie wichtig der Tourismus als Wirtschaftsfaktor ist.

Gefördert wurde das Infrastrukturprojekt mit Mitteln aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung.