Friedliche Züge in Twisteden und Winnekendonk

Polizei zieht positive Bilanz

Am Tulpensonntag, 11. Februar 2018, fanden im Kreis die Karnevalsumzüge in Kranenburg, Emmerich, Bedburg-Hau/Hasselt, Kerken-Nieukerk, Kevelaer-Twisteden und Kevelaer-Winnekendonk statt.

Den Umzug in Twisteden besuchten rund 4500 Zuschauer. Sowohl der sogenannte „Zug zum Zug“ mit rund 350 vorwiegend jungen Menschen von Kevelaer nach Twisteden als auch der Umzug selbst verliefen friedlich und störungsfrei. Eine Person wurde in Gewahrsam genommen, bei den Jugendschutzkontrollen wurden rund zehn Alkoholgebinde sichergestellt bzw. vernichtet.

Der von rund 1500 Zuschauern besuchte Familienumzug in Winnekendonk verlief aus polizeilicher Sicht störungsfrei.

Den Karnevalsumzug in Kranenburg besuchten etwa 8000 Zuschauer. Es kam während des Umzuges zu keinen nennenswerten Problemen. Rund 20 Alkoholgebinde wurden im Rahmen der Jugendschutzkontrollen sichergestellt oder vernichtet. Durch die Polizei wurden zwei Strafanzeigen wegen Körperverletzung gefertigt. Im zweiten Fall lautet der Tatvorwurf zudem auch noch auf sexuelle Belästigung. Eine Person wurde in Gewahrsam genommen, gegen eine weitere Person wurde ein Platzverweis ausgesprochen.

Der Karnevalsumzug in Emmerich war in diesem Jahr besonders gut besucht, rund 16000 Zuschauer säumten die Zugstrecke. Bei Jugendschutzkontrollen von ca. 700 Personen wurden rund 230 Alkoholgebinde sichergestellt oder vernichtet. Die Polizei sprach sieben Platzverweise aus, zwei Personen wurden in Gewahrsam genommen. Sieben Strafanzeigen wegen Körperverletzungsdelikten wurden aufgenommen, zwei Täter von Körperverletzungen wurden vorübergehend festgenommen.

Der Karnevalsumzug in Hasselt wurde in diesem Jahr von rund 5000 Zuschauern besucht. Bei Jugendschutzkontrollen wurden fünf Alkoholgebinde sichergestellt oder vernichtet. Die Polizei sprach nach dem Umzug zwei Platzverweise aus und nahm zwei Anzeigen nach Körperverletzungen auf.

Den Umzug in Nieukerk besuchten rund 8000 Zuschauer. 15 Personen wurde hier ein Platzverweis ausgesprochen, sechs Personen wurden in Gewahrsam genommen. Die Einsatzkräfte fertigten fünf Strafanzeigen wegen Körperverletzungsdelikten. Bei Jugendschutzkontrollen von rund 500 Personen wurden etwa 200 Alkoholgebinde vernichtet bzw. sichergestellt. Das auch in diesem Jahr verfügte Glasverbot im Ortskern wurde weitestgehend beachtet.

 

Der Umzug in Geldern wurde von etwa 2000 Personen, überwiegend Familien mit Kindern, besucht. Die Veranstaltung selbst verlief störungsfrei. Nach dem Umzug kam es zu einer Sachbeschädigung im Innenstadtbereich, drei alkoholisierte Täter wurden danach in Gewahrsam genommen.