Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Kevelaerer

Vorwurf des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern

Die Staatsanwaltschaft Kleve ermittelt gegen einen 49-jährigen Sozialpädagogen aus Kevelaer in einem „Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfs des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern u.a.“. Das teilte der Pressesprecher, Oberstaatsanwalt Günter Neifer, am Freitagmorgen in einer Pressemitteilung mit.

Weiter heißt es darin: „Die Ermittlungen wurden Anfang Juli 2019 aufgrund einer von dem Verteidiger des Beschuldigten bei der Staatsanwaltschaft Kleve eingereichten Selbstanzeige eingeleitet. Darin bezichtigt sich der Beschuldigte selbst, bis 2002 einen Minderjährigen aus seiner Verwandtschaft wieder-holt sexuell missbraucht zu haben.

Auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Kleve erließ das Landgericht Kleve am 24. Juli 2019 gegen den Beschuldigten Haftbefehl wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in der Zeit von 1998 bis 2002 in insgesamt 40 Fällen. Der Haftbefehl wurde am Folgetag, dem 25. Juli 2019 vollstreckt. Seitdem befindet sich der Beschuldigte in Untersuchungshaft.

Die polizeilichen Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei der Kreispolizeibehörde Kleve geführt. Die Ermittlungen erstrecken sich auch auf mögliche Taten zum Nachteil weiterer Geschädigter.

Weitere Angaben zu dem Verfahren können im Hinblick auf die andauernden Ermittlungen derzeit nicht gemacht werden.“