Die Tramps vonne Klus, die zahnlose Lisbeth und ein Bürgermeister mit der Geige

Ein abwechlungsreiches Programm boten die Kappensitzung und die Kindersitzung der Karnevalsfreunde Twisteden

Max Weber und Dieter Wefers als „Die Tramps vonne Klus“. Foto: privat

Narretei wird auch in Twisteden großgeschrieben. So wurde das Sitzungsprogramm der ersten Kappensitzung größtenteils von Twistedenern auf die Bühne gebracht, worüber sich die Karnevalsfreunde Twisteden (KFT) besonders freuen.

In Twisteden wird auf jeder Sitzung ein Gastelferrat von befreundeten Gruppen gestellt. In diesem Jahr war es der Kegelclub „Spritzenkompanie“, aus dessen Reihen auch der neue Sitzungspräsident Matthias Kaenders stammt. Mit „Kappi“ auf dem Kopf moderierte er als „Twester Jong“ den ganzen Abend mit viel Witz und dem ein oder anderen „Döneken“ über die einzelnen Gruppen.

Die „Twester Zwerge“, „Twester Sterne“ und „ Twester Funken“ hießen die drei Tanzgruppen des KFT, die voller Stolz das erlernte der vergangenen neun Monate auf die Bühne vortrugen. Rainer Roosen und Sabine Venmanns vom KFT präsentierten als „Henn & Stina“ ihren nicht ganz so erfolgreichen Ausflug ins Thermalbad. Die Mädchen vom Twistedener Jugendraum trugen in Jeans und Sportschuhen einen choreografierten Western-Tanz zur Sitzung bei.

Der Präsident des KFT, Rolf Roosen äußerte sich zwischendurch zum Jugendraum: „Den haben wir damals renoviert, damit die Jugendlichen wieder einen Treffpunkt im Dorf haben. Die Jugendlichen machen das alles alleine und als kleines Dankeschön unterstützen sie uns im Karneval.“

Die „Muddis“ eifern danach ihren tanzenden Kindern nach und gründeten kurzerhand Hand ihre eigene Tanzgruppe. Mit von der jecken Partie waren außerdem das Männerballett der freiwilligen Feuerwehr Goc, Attacke, Hilla Heien, „Die Tramps vonne Klus“ (Max Weber und Dieter Wefers), Revolution Dance, Helau TV und das Präsidium des KFT.

Zwei Tage späte stand dann die Kindersitzung auf dem Programm. Neben den KFT Tanzgruppen traten Rainer Niersmann, Attacke und der Zauberclown Pipi auf. Der Nachmittag wurde mit viel Humor von Rolf Roosen, Marcel Nitzsche (Pico) und René Ehren moderiert. Im komplett ausverkauften Bürgerhaus konnte man in begeisterte, strahlende Kinderaugen blicken.

Alle Programmpunkte waren Höhepunkte für sich, so auch der Auftritt von Karnevalsurgestein Karin Raimondi alias „Attacke“. „Lacht und tanzt und singt, so lang’ wir noch auf Erden sind“ gab sie musikalisch zum Besten. Zu ihren Liedern bezog sie den ganzen Saal mit ein, holte viele Menschen mit auf die Bühne, darunter Kevelaers Bürgermeister Dominik Pichler mit seiner Frau. Dem Bürgermeister drückte sie dabei eine weiße Geige in die Hand. Das Stadtoberhaupt schlug sich hervorragend und zeigte viel Humor.

Garant für gute Stimmung war eine weitere Akteurin des niederrheinischen Karnevals: die Komödiantin Hilla Heien brachte ausnahmslos alle Gäste in Bewegung. „Der Saal gehört uns“, rief sie und eine immer länger werdende Polonäse schlängelte sich durchs Bürgerhaus. Der Tanz der Männer des KFT-Präsidiums zu den Eskapaden Donald Trumps hielt die Stimmung weiterhin ganz oben.

Ein gelungenes Zwiegespräch über die lebendige Vereinswelt in Twisteden hielten Max Weber und Dieter Wefers als „Die Tramps vonne Klus“. Robert Achtens Outfit als zahnlose „Lisbeth“ mit Klumpen und Kittel war wie immer allein optisch ein „Knaller“. Bekanntes und Kurioses aus dem Fernsehen präsentierte Helau-TV.

Schließlich rockte „Revolution Dance“ aus Goch die Bühne mit atemberaubender Akrobatik. Und nochmal stimmten alle ein: „Twesti Helau“.