Wegekreuz erstrahlt in neuem Glanz

Sonsbeck / Achterhoek
Ein geschichtsträchtiges, über 100 Jahre altes Wegekreuz steht an der Landstraße Nr. 491 unmittelbar van der Anschlusstelle Sonsbeck der A 57, am Husenhof der Familie Eduard Mott, Kevelaerer Straße 100 in Sonsbeck – Ortsgrenze Achterhoek. Das imposante Hofkreuz wird umgeben von Büschen, die Schatten und Schutz bieten. Die Sträucher schneidet die Familie Mott regelmäßig zurück, damit das Kreuz von der Straße aus gut sichtbar ist.
Die in die Jahre gekommenen Marmortafeln mit ihren teilweise verblassten Inschriften geben dem Betrachter wichtige Hinweise. Die obere Tafel mit der allseits geläufigen und typischen Überschrift gibt den imperativen Impuls. „Mein Jesus, Barmherzigkeit“.Die untere Tafel weist auf den Anlass und die Stifterin hin.
Hofkreuze hatten immer den Sinn, sowohl den an ihnen Betenden als auch den Stiftern eine positive Wendung im Leben zu verleihen. Sie sind ein Zeugnis für die persönliche Frömmigkeit der Erbauer. Heute stellen die Hofkreuze vor allem ein bewusstes Glaubenszeugnis nach außen dar. So prägt das eindrucksvolle Steinkreuz am Husenhof auch gegenwärtig das gelebte Vermächtnis einer großen Dankbarkeit gegenüber dem gütigen und barmherzigen Gott. Dieses Glaubenszeichen als christliches Kulturgut in unserer niederrheinischen Heimat dauerhaft zu erhalten, ist auch eine faktische Verpflichtung der Nachfahren.
Dieser Verantwortung stellte sich Anfang 2017 eine Privatinitiative unter Federführung von Artur Elders-Boll, ehemaliger und langjähriger Rendant der Kath. Kirchengemeinde St. Urbanus Winnekendonk. Die notwendige Sanierung wurde mit der Familie Mott abgestimmt. So erneuerte die renommierte Steinmetz- und Steinbildhauerwerksatt van Huet & Weber, Sonsbeck, in den Monaten Juni/Juli 2017 die beiden Marmortafeln mit denselben Texten, aber mit zeitgemäßer Schrift. Zeitgleich wurden Korpus und Kreuzbalken (Naturstein) von den Fachwerkstatt behutsam und sorgfältig gereinigt. Die nicht geringen Aufwendungen finanzierten wohlwollend die Vereine Natur & Kultur im Achterhoek e.V. und für Denkmalpflege Sonsbeck e.V. sowie verantwortungsbewusste Bürgerinnen und Bürger aus Winnekendonk und Sonsbeck.
„Die konzertierte, gemeindeübergreifende Aktion ist ein gelungenes Bürgerprojekt, das sich zur Nachahmung empfiehlt. Das positive Beispiel zeigt, dass es auch ohne öffentliche Fördermittel geht. Kulturgut als bedeutendes Wahrzeichen gerade in der heutigen Zeit für die nächsten Generationen zu erhalten, ist eine lohnende Aufgabe, die mit Recht viel Aufmerksamkeit und Wertschätzung seitens einer breiten Öffentlichkeit erfährt“. so Arthur Elders-Boll. Und weiter: „Seit über 100 Jahren lädt das drei Meter hohe Kreuz in der „idyllischen Grotte“ vor dem Husenhof die vielen Fahrradfahrer und Pilgergruppen auf dem Weg nach Kevelaer ein, Inne zu halten, Ruhe zu finden und sogar das Gebet, das auf dem Kreuzsockel nun gut lesbar ist, zu sprechen. Das Kreuz ist das Hoffnungszeichen der Christenheit! Die beiden Intentionen des Wegekreuzes, das jetzt in neuem Glanz erstrahlt, sind für das nächste Jahrhundert gesichert, in der Tat, ein erfreuliches Ergebnis des bürgerschaftlichen Engagements zur größeren Ehre Gottes! Abschließend sei erwähnt, dass sich die Familie Eduard Mott, die den Standort des Kreuzes stets liebevoll pflegt, über die gelungene und sensible Restaurierung sehr freut. Deshalb dankt sie allen Beteiligten für die schnelle Realisierung des Vorhabens.“