Beiträge

KSV mit Punktgewinn gegen Favorit Praest

Der Kevelaerer SV hat in der Bezirksliga den nächsten Punkt eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Ferhat Ökce trennte sich auf dem heimischen Kunstrasenplatz auf der Sportanlage bei Scholten mit einem 1:1-Unentschieden vom vorherigen Tabellendritten RSV Praest. In der Tabelle blieb der KSV damit mit nun elf Zählern auf Rang elf stehen und hat als Aufsteiger weiterhin ein Polster auf die Abstiegsplätze vorzuweisen.

Gegen die favorisierten Gäste aus Praest erwischten die Gelb-Blauen einen richtig guten Start und konnten den Gegner immer wieder vor Probleme stellen. „Wir hätten bereits nach einer Viertelstunde mit 2:0 führen können“, sagte Trainer Ökce. „Wir hatten die Chancen dazu. Wir waren stärker als der RSV und hatten mehr Ballbesitz, allerdings haben wir viele Situationen durch ein, zwei Haken zuviel verloren.“ Bitter dann: Bereits nach einer halben Stunde musste Offensivspieler Timo Verhoeven verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Lukas Haeßl in die Partie, der auch gleich voll einschlug: Eine Minute vor der Pause brachte der Joker die Hausherren mit 1:0 in Führung (44.).

„In der Halbzeit wussten wir, dass ein Tor gegen diesen Gegner wahrscheinlich nicht zum Sieg reichen würde“, erklärte der Coach nach dem Abpfiff. „Wir wollten stabil stehen und auf gefährliche Konter setzen.“ Diese Taktik ging bis kurz vor Schluss auch gut auf. Doch in der 75. Minute musste auch Torschütze Haeßl den Platz nach einem Foulspiel verletzt wieder verlassen, sodass in der Folge das Tempo in der Offensive fehlte. „In den Schlussminuten hatten wir auch etwas Glück“, gab Ökce zu. „Wir haben glücklicherweise nur einen Gegentreffer kassiert.“ Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld hatte Praests Patrick Gottschling am zweiten Pfosten per Kopfball den Ausgleich erzielt (82.).

„Mit dem Punkt können wir am Ende zufrieden sein. Ausschlaggebend dafür, dass wir keinen Sieg eingefahren haben, war, dass wir in der zweiten Halbzeit keine Bälle mehr in der gegnerischen Hälfte festmachen konnten. Wir haben mit einem zu offenen Visier gespielt, mussten viel hinterherlaufen und haben nur noch reagiert“, fasste Ökce zusammen. Weiter geht es für den KSV am kommenden Sonntag (15 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim SV Walbeck, der mit 17 Punkten Platz fünf in der Bezirksliga-Tabelle belegt. „Das ist ja schon ein kleines Derby“, meinte Ökce vor dem Duell mit dem Klub aus dem Spargeldorf. „Wir haben eine gute Serie mit vier Spielen am Stück ohne Niederlage. Aber auch Walbeck ist gut drauf und steht nicht umsonst da oben. Wir sind guter Hoffnung, etwas Zählbares mitzunehmen, wissen aber um die Schwierigkeit der Aufgabe“, blickte der Trainer auf die kommende Partie. JAN ABEN

Bezirksliga: DJK grüßt von der Tabellenspitze, KSV ist Letzter

Jubel, Trubel, Heiterkeit auf der einen, schonungslose Depression auf der anderen Seite: So sind die DJK Twisteden und der Kevelaerer SV in die neue Bezirksliga-Saison gestartet. Während die Twistedener mit Trainer Andreas Holla auch in der dritten Partie der gerade angelaufenen Spielzeit als Sieger vom Platz gegangen sind, steckte der KSV mit Coach Ferhat Ökce die dritte Niederlage ein.

Einen knappen 2:1-Auswärtssieg über den vorherigen Tabellenführer TuB Bocholt durfte die DJK am Sonntagmittag feiern. Mit der Maximalausbeute von neun Punkten aus den ersten drei Spielen kletterte die Holla-Elf damit selbst an die Spitze des Tableaus, kein anderes Team konnte bisher alle Zähler einsammeln. Mann des Tages war auf Twistedener Seiten Tom Cappel, der in der 59. und 74. Minute beide DJK-Treffer erzielte. Erst rund zehn Minuten vor Schluss gelang den Gastgebern aus Bocholt durch Yannick Wenzel der Anschlusstreffer, doch die Gäste konnten die Führung über die Zeit retten und den Auswärtssieg unter Dach und Fach bringen. Am nächsten Sonntag steht für das Team um Coach Holla das Heimspiel gegen die DJK SF Lowick an. Der Tabellenneunte hat bisher je einen Sieg, ein Remis und eine Niederlage eingefahren und somit vier Punkte auf dem Konto. Anstoß in Twisteden ist um 15 Uhr.

Eine herbe 1:6-Klatsche kassierte der Kevelaerer SV am Sonntagmittag beim bis dato ebenfalls sieglosen SV Viktoria Goch. Ohne jeglichen Punkt und mit einem Torverhältnis von 3:11 liegt der KSV mit Trainer Ferhat Ökce nun als Aufsteiger auf dem letzten Tabellenplatz. Bereits nach sechs Minuten stellte Gochs Malik Bongers mit dem 1:0 die Weichen für den Heimsieg der Gastgeber, Atila Ercan (32.) sowie ein verwandelter Strafstoß von Tim Janz (38.) sorgten für den 3:0-Pausenstand. Auch in Durchgang zwei gelangen der Viktoria drei Treffer: Ercan mit seinem zweiten Tor des Tages (50.) und Jonathan Klingbeil (53.) machten per Doppelschlag den Deckel drauf, Robert Nafin erhöhte 20 Minuten vor Schluss auf 6:0. Der Treffer von KSV-Mittelfeldmann David Brinkhaus in der 82. Spielminute erwies sich lediglich als Ergebniskosmetik. Am Sonntag (15 Uhr) geht es für die Ökce-Elf im Duell der Aufsteiger gegen den SV Rindern. Vor heimischer Kulisse ist dann der Tabellenvorletzte zu Gast auf der Sportanlage bei Scholten, der auch erst einen Punkt einfahren konnte. Dabei gilt es, einen absoluten Fehlstart in die neue Bezirksliga-Saison zu vermeiden und die ersten Punkte einzufahren. JAN ABEN

KSV verliert erneut – DJK vergoldet Saisonauftakt mit zweitem Sieg

Für den Kevelaerer SV ist die Saison in die Bezirksliga als Aufsteiger alles andere als optimal gestartet. Nach der 1:3-Derbyniederlage zum Auftakt gegen die DJK Twisteden verlor die Mannschaft von Trainer Ferhat Ökce am Mittwochabend auch das Duell des 2. Spieltags. Beim SV Emmerich-Vrasselt handelte sich der KSV mit einem 1:2 die zweite Niederlage im zweiten Spiel ein und steht in der Tabelle punktlos auf Rang 15.

Die Gastgeber aus Emmerich, die hingegen mit sechs Zählern aus zwei Partien jetzt dank der Maximalausbeute auf Platz zwei stehen, gingen früh durch einen Doppelschlag in Führung: Marco Buscher (10.) und Fabian Berntsen (16.) stellten schnell auf 2:0, diesem Rückstand mussten die Kevelaerer auf fremdem Platz also hinterherlaufen. Zwar konnte Timo Verhoeven, der bereits am Wochenende gegen Twisteden getroffen hatte, direkt nach der Pause (46.) den Anschlusstreffer erzielen, doch bis zum Ende gelang dem KSV nicht der erhoffte Ausgleich. Die Hoffnungen auf die ersten, möglichst drei, Punkte der Saison liegen nun auf dem Auswärtsspiel am Sonntag (15 Uhr). Dann ist die Ökce-Elf beim aktuellen Tabellenletzten SV Viktoria Goch zu Gast, der ebenfalls seine ersten beiden Partien der Saison verloren hatte und ein noch schlechteres Torverhältnis (-4) vorzuweisen hat.

Deutlich besser läuft es derweil bei der DJK Twisteden, die nach dem vielumjubelten Derbysieg beim KSV auch ihr zweites Saisonspiel gewinnen konnte. Am Mittwochabend setzte sich das Team von Coach Andreas Holla mit 1:0 gegen den Aufsteiger SV Rindern durch. Den Treffer des Tages erzielte Tom Cappel in der 69. Spielminute. Bereits in der vergangenen Spielzeit hatte die DJK einen hervorragenden Start in die Bezirksliga hingelegt, am Ende musste doch noch um den Klassenerhalt gezittert werden. Die Hoffnung ist groß, dass es keine Parallele zum Vorjahr gibt, denn auch jetzt stehen die Twistedener mit sechs Punkten auf dem dritten Rang.

Weiter geht es für die Holla-Elf am Sonntag (15 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim TuB Bocholt. Genau wie die DJK konnte der nächste Gegner auch beide Auftaktspartien gewinnen, dabei gelangen dem TuB jedoch starke acht Tore – was für die derzeitige Tabellenführung sorgt. JAN ABEN

3:1 beim KSV – DJK gewinnt Derby zum Auftakt

Lange hatte man beim Kevelaerer SV und bei der DJK Twisteden darauf hin gefiebert – am Ende setzte sich die Mannschaft von DJK-Trainer Andreas Holla zum Auftakt der neuen Bezirksliga-Saison mit 3:1 gegen den Gastgeber aus Kevelaer durch. Während die Schwarz-Weißen somit einen Start nach Maß feierten, wurde der KSV als Aufsteiger gleich mal auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

In der ersten Halbzeit wurden die Gäste aus Twisteden, die in der Vorsaison lange um den Klassenerhalt zittern mussten und am Ende doch noch einen guten achten Tabellenplatz erreicht hatten, ihrer Favoritenrolle durchaus gerecht. Die DJK bestimmte über weite Strecken das Spiel und erarbeitete sich mehr klare Chancen als die Mannschaft von KSV-Trainer Ferhat Ökce. Zudem musste mit Marvin Gisberts schon nach rund 20 Minuten der erste verletzungsbedingte Kevelaerer Wechsel vorgenommen werden, den Neuzugang der Gelb-Blauen ersetzte Marc Swaghoven. Damit kam es dann zum Bruderduell, schließlich spielt Alexander Swaghoven für die Twistedener – und die Nummer 7 der Gäste war es auch, die nach 29 gespielten Minuten für die 1:0-Führung der DJK sorgte.

Im zweiten Durchgang konnte der KSV dann besser ins Spiel kommen und sich immer wieder vor das gegnerische Tor spielen. Einige Halbchancen wurden zunächst liegen gelassen, während Twisteden in der Folge nur noch sporadisch den klaren Weg in die Offensive fand. Die gesteigerte Leistung spiegelte sich dann nach einer Stunde auch im Ergebnis wieder, als KSV-Neuzugang Timo Verhoeven zum nicht unverdienten 1:1-Ausgleich traf. Die Gastgeber waren nun vom Erfolg besessen und spielten sich in einen Rausch, ohne aber weitere gefährliche Abschlüsse zu finden. Die DJK zeigte sich durchaus beeindruckt – doch ein Eigentor von KSV-Kapitän Dennis Hermens sorgte dann für die erneute Gäste-Führung (74.). In der Schlussviertelstunde musste die Ökce-Elf somit noch einmal alles aus sich heraus holen und in der Defensive aufmachen, was immer wieder Chancen für Konter brachte. Das 3:1 durch Jan van de Meer (87.) sowie eine Gelb-Rote Karte nach Handspiel gegen KSV-Neuzugang Besar Amzai (89.) sorgten dann dafür, dass die Partie kurz vor Schluss zugunsten der DJK entschieden war.

In der Bezirksliga-Tabelle findet sich das Team von Ferhat Ökce damit auf Abstiegsrang 15 wieder, während die Twistedener nach dem Auftakt nach Maß Platz drei belegen – alles natürlich ohne große Bedeutung nach dem ersten Spieltag. Für beide Teams geht es in der Liga auch schon am Mittwochabend weiter. Der KSV ist dann beim SV Emmerich-Vrasselt, der sein Auftaktspiel mit 4:1 gegen den SV Viktoria Goch gewinnen konnte, zu Gast (Anstoß 20 Uhr). Die DJK Twisteden bestreitet zur gleichen Zeit ihr erstes Heimspiel der Saison, Gegner ist der Aufsteiger SV Rindern, der am ersten Spieltag mit 1:2 gegen den SV Biemenhorst verloren hatte.

Ökce vor Bezirksliga-Start mit dem KSV: „Haben richtig Bock!“

Es geht wieder los! Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga vor wenigen Wochen, einer kurzen Sommerpause und der darauf folgenden harten Vorbereitungszeit beginnt für den Kevelaerer SV an diesem Wochenende die neue Saison in der neuen Liga – und das gleich mal mit einem echten Kracher. Am Sonntag (15 Uhr) kommt es auf der Sportanlage bei Scholten direkt zum Auftakt zum Derby zwischen KSV und der DJK Twisteden. Am Mittwochabend ist das Team von Trainer Ferhat Ökce aber noch im Kreispokal gegen den Liga-Konkurrenten GSV Geldern gefordert.

„Unsere Vorbereitung war wirklich sehr intensiv, wir haben bereits viele Spiele absolviert“, meinte Ökce nach den Wochen des harten Trainings. „Besonders zu Beginn war unser Kader auch breit aufgestellt, zuletzt waren einige Spieler im Urlaub, sodass es zu leichten Engpässen kam.“ Er habe in der Vorbereitung auf die neue Aufgabe in der Bezirksliga schon viel Gutes sehen können, bestätigte der Trainer, der mit seinem Team den Durchmarsch aus der Kreisliga B geschafft hatte. „Mit der Leistung und dem Willen der Jungs war ich schon sehr zufrieden. Leider sind die Ergebnisse der Testspiele teilweise zu hoch gegen uns ausgefallen. Insgesamt sind wir auf einem guten Stand, auch wenn wir wissen, dass wir noch an vielen Dingen arbeiten müssen.“ Dabei betonte Ökce, dass das Feilen an Technik, Taktik und Kondition natürlich nicht mit dem Ligastart beendet sei: „Wir müssen uns ständig verbessern und neu ausrichten, um Wege zu finden, eine gute Saison zu spielen.“

Personell hat sich beim KSV im Sommer einiges getan: Die Abgänge wurden teilweise durch externe Neuzugänge, teilweise aber auch durch Jungs aus der eigenen A-Jugend aufgefangen. Den Sprung aus der KSV-Nachwuchsabteilung in die erste Senioren-Mannschaft haben bis dato die Verteidiger Dominik Koenen und Niklas Waerder sowie die Mittelfeldspieler Ben Hölzle und Colin Linßen gepackt. Außerdem ist Julian Broekmann nach kurzer Zwischenstation beim SV Straelen II zum KSV zurückgekehrt, auch Timo Verhoeven und Jan Flintrop sind alte Bekannte bei den Gelb-Blauen. Besar Amzai, Marvin Gisberts und Mert Karabulut komplettieren als externe Neue den Kader der Kevelaerer für die neue Spielzeit. „Wir sind mit dem aktuellen Team sehr zufrieden“, betonte Ökce. „Auch in diesem Jahr wollen wir eng mit der 2. und 3. Mannschaft zusammenarbeiten, wir wollen als ein Verein agieren. Daher steht der finale Kader auch noch nicht ganz, es kann auch während der Saison immer mal dazu kommen, dass Spieler zwischen den Teams wechseln, um sich anzubieten und Spielpraxis zu erhalten.

Das Ziel ist es, möglichst nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. „Die Liga ist extrem eng, das hat man in der letzten Saison gesehen. Wir sind aber nicht hochgegangen, um uns jetzt ständig klein zu reden. Da dürfen wir gar nicht erst in negative Denkmuster verfallen, deswegen setzen wir uns das Ziel, einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen“, zeigte sich der KSV-Coach optimistisch und angriffslustig. „Wir wissen natürlich, dass es eine ganz harte Nummer wird, für viele unserer Spieler ist die Bezirksliga auch Neuland. Aber wir freuen uns auf diese Herausforderung und haben richtig Bock!“

Am Mittwochabend sind die Kevelaerer im Kreispokal beim GSV Geldern gefordert, Anstoß der Partie ist um 19:30 Uhr. „Beide Teams wissen noch nicht so richtig, wo man steht. Nach dem Spiel kann man sehen, woran bis zum Saisonstart noch gearbeitet werden muss. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe. Wir müssen konzentriert sein, um direkt mit einem guten Gefühl in die Saison zu gehen“, forderte Ökce.

Vier Tage später geht es dann wirklich richtig los, wenn auf dem Kunstrasenplatz bei Scholten der Saisonauftakt gegen die DJK Twisteden ansteht. Angepfiffen wird das Derby um 15 Uhr. „Für uns ist es natürlich schön, direkt gegen die DJK ran zu dürfen. Das ist ein super Start für alle. Aber uns ist auch bewusst, dass es nicht gut für die Stimmung wäre, wenn man das Derby gleich verliert. Wir sind aber bereit“, wagte Ökce einen Blick auf das Wochenende. JAN ABEN

DJK beendet Saison nach Sieg gegen Tönisberg auf Rang 8

Hätte man Andreas Holla, Trainer der DJK Twisteden, noch vor wenigen Wochen gesagt, dass die DJK Twisteden die Bezirksliga-Saison an Tabellenplatz acht abschließt, dann hätte der Coach wohl laut aufgelacht. Schließlich war die DJK nach einer eklatanten Schwächephase in der Rückrunde in arge Probleme hinsichtlich des Klassenerhalts geraten. Doch in der vergangenen Woche wurde der Nichtabstieg perfekt gemacht – und nun konnten die Twistedener dank eines 2:1-Heimsiegs im letzten Saisonspiel über den direkten Konkurrenten VfL Tönisberg sogar noch auf Rang acht klettern.

41 Punkte hat die DJK nun zum Abschluss der laufenden Spielzeit auf den Konto, insgesamt standen 15 Niederlagen zwölf Siege und fünf Remis gegenüber. Noch vor der Partie stand der VfL im Tableau vor der DJK, doch durch den Sieg konnte die Holla-Elf nicht nur im letzten Moment an Tönisberg vorbeiziehen, sondern auch die punktgleiche Konkurrenz vom 1. FC Kleve II hinter sich lassen.

In der ersten Halbzeit hatten beide Teams am Sonntagmittag auf dem Twistedener Sportplatz noch keine Treffer erzielt. Erst nach 64 Minuten war es Fabian Klaeßen, der die Hausherren in den schwarz-weißen Trikots in Führung schoss. In der 78. Minute stellte Jan van de Meer seine Qualitäten als Torjäger erneut unter Beweis und sorgte mit dem 2:0 für die vermeintliche Vorentscheidung. Dass es in der Schlussphase doch noch einmal brenzlig wurde für die DJK lag an VfL-Akteur Martin Hahnen, der rund fünf Minuten vor dem Ende per Strafstoß zum 1:2 traf. Doch die Twistedener retteten die knappe Führung über die Zeit und sackten so die drei Punkte ein.

In der kommenden Saison dürfen sich die DJK-Fans also erneut auf Bezirksliga-Fußball freuen. Als besonderes Schmankerl warten dann zwei echte Derbys auf die Twistedener, schließlich konnte der Kevelaerer SV den Aufstieg perfekt machen und so für zwei lang ersehnte Duelle sorgen. JAN ABEN

6:2-Sieg in Sevelen – Twisteden tütet Klassenerhalt ein

Riesenjubel in Twisteden! Die DJK hat am Montagabend das Nachholspiel beim SV Sevelen mit 6:2 für sich entschieden und damit einen Spieltag vor Saisonende den Klassenerhalt in der Bezirksliga unter Dach und Fach gebracht. Durch den Auswärtssieg beim bereits feststehenden Absteiger konnte die Mannschaft von Trainer Andreas Holla in der Tabelle sogar auf Rang neun springen und hat sogar noch die Chance, am kommenden Sonntag mit einem Sieg gegen den direkten Tabellennachbarn VfL Tönisberg auf Platz acht zu springen.

„Sevelen hat uns heute alles abverlangt“, sagte ein glücklicher Twistedener Trainer nach dem Abpfiff des Montagabendspiels. „Der Gegner hat von der ersten Minute an gezeigt, wie man spielen kann, wenn es eigentlich um nichts mehr geht. Da muss ich dem SVS ein Riesenkompliment machen“, so Holla weiter. Doch auch für sein Team hatte der Coach ein Kompliment über: „Meine Jungs haben es auch gut gemacht, sie haben super dagegengehalten und schnell erkannt, dass es hier heute mehr als einer Durchschnittsleitung bedarf, um den Sieg einzufahren.“

Bereits nach zehn Minuten hatte Nikolas Dennesen die Gäste aus Twisteden per Elfmeter in Führung geschossen, eine Viertelstunde später erhöhte Christ Kleuskens auf 2:0. Doch der Absteiger aus Sevelen blieb dran und erzielte noch vor der Pause den Anschlusstreffer (42.). Nach dem Seitenwechsel stellte DJK-Toptorjäger Jan van de Meer den alten Abstand wieder her (49.), doch erneut konnte der Gastgeber das Spiel mit dem Treffer von Andreas Terhoven zum 2:3 (55.) offen halten. Erst das zweite Tor von Dennesen in der 72. Minute besiegelte den Twistedener Auswärtssieg und damit den Klassenerhalt. In der Schlussphase gelang dann auch van de Meer sein zweiter Treffer, der junge Angreifer steht somit bei 21 Saisontoren und ist damit aktuell hinter Christian Zeller vom GSV Moers, der 29 Mal erfolgreich war, der zweitbeste Bezirksliga-Schütze. Den Schlusspunkt der Partie setzte der eingewechselte Peter van Bühren in der 88. Minute mit seinem Treffer zum 6:2-Endstand.

„Das war insgesamt ein über weite Strecken spektakuläres Spiel“, bilanzierte Holla. „In einigen Phasen hatten wir auch etwas Glück, am Ende ist der Sieg wohl etwas zu hoch ausgefallen.“ Im letzten Saisonspiel am kommenden Sonntag (15 Uhr) trifft die DJK vor heimischer Kulisse auf den Tabellenachten VfL Tönisberg, der zwei Punkte Vorsprung hat. Mit einem Heimsieg würde man demnach in der letzten Partie auf Platz acht klettern, sollte der punktgleiche Kontrahent 1. FC Kleve II in seinem Spiel nicht haushoch gewinnen und die Twistedener in Sachen Torverhältnis noch überholen. Hier hat die DJK jedoch ein Acht-Tore-Polster. „Sevelen hat uns gezeigt, wie man spielt wenn es theoretisch um nichts mehr geht. Ich verlange auch, dass meine Mannschaft ein vernünftiges letztes Spiel abliefert und wir den Zuschauern zuhause einen guten Abschluss bieten“, hob Holla den mahnenden Zeigefinder. JAN ABEN

KSV gewinn Spiel eins nach Aufstieg – Punkt für Viktoria, Niederlage für DJK

In der Kreisliga A hat der Kevelaerer SV trotz eines Feiermarathons nach dem am Mittwoch realisierten Aufstiegs in die Bezirksliga und über die Kirmestage auch am Wochenende den nächsten Sieg eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Ferhat Ökce setzte sich im Heimspiel gegen den BV Sturm Wissel mit 3:1 durch und drehte dabei einen frühen Rückstand. Robin Deckers hatte die Gäste, die in der Tabelle auf Platz sieben stehen, nach rund einer Viertelstunde in Führung geschossen. Noch vor der Pause war es allerdings KSV-Offensivmann Martin Sekela, der den verdienten Ausgleich erzielte. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit schwächte sich der BV dann durch eine Rote Karte selber und musste so den gesamten zweiten Durchgang in Unterzahl absolvieren. Dies spielte der Ökce-Elf natürlich in die Karten, sodass der designierte Aufsteiger in den zweiten 45 Minuten den Dreier unter Dach und Fach bringen konnte. Zunächst stellte Lukas Haeßl kurz nach dem Seitenwechsel den 2:1-Führungstreffer her (51.), kurz darauf erhöhte Jan Wilbers auf 3:1 (58.) und machte damit den Endstand perfekt. 62 Punkte hat der KSV in der A-Liga nun auf dem Konto, das Ziel bleibt es weiterhin, den aktuellen Spitzenreiter SV Rindern in den verbleibenden zwei Spielen noch zu verdrängen und sich den Meistertitel zu sichern. Da über das Pfingstwochenende in den Kreis- und Bezirksligen keine Spiele anstehen, geht es für die Kevelaerer erst am Sonntag, den 27. Mai, mit dem Auswärtsspiel beim SV Grün-Weiß Vernum weiter, der mit 31 Punkten Tabellenplatz neun belegt und bis zuletzt noch arg um den Klassenerhalt zittern musste.

Ein Punkt fehlte der Viktoria Winnekendonk bis zuletzt noch, um den Klassenerhalt in der Kreisliga A unter Dach und Fach zu bringen. Diesen fuhr die Mannschaft von Trainer Sven Kleuskens am Sonntag durch ein 1:1-Unentschieden vor heimischer Kulisse gegen den TSV Weeze ein – entsprechend riesig war die Freude im Viktoria-Sportpark nach dem Abpfiff. In der Tabelle stehen die Grün-Weißen nach dem Punktgewinn gegen den Tabellenvierten aus Weeze nun mit 30 Punkten auf Rang zehn und können nicht mehr in die Abstiegszone rutschen. Beinahe hätte es am Sonntag sogar mit einem Heimsieg geklappt, doch die zwischenzeitliche Winnekendonker Führung, die Sascha Hoffmann nach 53 Minuten hergestellt hatte, hielt nur bis zur Schlussphase. Rund zehn Minuten vor dem Spielende war es Weezes Robin Millar, der für den 1:1-Endstand sorgte (78.). Auch für die Kleuskens-Elf geht es in der Liga erst am 27. Mai weiter, dann ist man auswärts beim Tabellenfünften SV Arminia Kapellen-Hamb gefordert. Anstoß der Partie ist dann um 15 Uhr.

Eine dreiwöchige Hochphase hatte bei der DJK Twisteden zuletzt für etwas Entspannung im Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksliga gesorgt, doch nach der 1:4-Niederlage gegen den direkten Konkurrenten 1. FC Kleve in der vergangenen Woche verlor die Mannschaft von Trainer Andreas Holla am Sonntag auch das Heimspiel gegen den SV Budberg, sodass die Schwarz-Weißen nun wieder ganz knapp über dem Strich stehen und weiter zittern müssen. Nach dem 1:2 gegen den Tabellensechsten aus Budberg steht die DJK nun mit 35 Punkten auf Rang elf, doch der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ist nur minimal. Während der erste Durchgang auf dem Twistedener Sportplatz noch torlos geendet war, gingen die Gäste nach 52 Minuten durch den Treffer von Kevin Torrejon in Führung. Zwar gelang der Holla-Elf 20 Minuten vor Schluss durch Peter van Bühren der Ausgleich, doch mit dem 1:2 aus DJK-Sicht in der 90. Minute brachte SVB-Akteur Tobias Pacynski die Twistedener um den Punktgewinn. Weiter geht es für die DJK bereits am Donnerstagabend (20 Uhr), dann steht in der vierten Runde des Kreispokals das Heimspiel gegen den Liga-Konkurrenten FC Aldekerk an. In der Bezirksliga geht es ebenfalls erst am 27. Mai weiter, wenn die Holla-Elf auswärts beim bereits feststehenden Absteiger SV Sevelen antritt. JAN ABEN

„Lust- und kampflos“ – DJK verliert wichtiges Spiel in Kleve

Nach zuletzt drei Siegen in Folge musste die DJK Twisteden in der Bezirksliga am Sonntag einen herben Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen. Die Mannschaft von Trainer Andreas Holla verlor beim direkten Konkurrenten 1. FC Kleve II mit 1:4 und musste den Abstand auf den unteren Relegationsplatz auf zwei Punkte schmilzen lassen. In der Tabelle steht die DJK nun mit 35 Punkten auf Rang zehn, bangt aber weiter im den Klassenerhalt.

„Wir haben gar nicht ins Spiel gefunden. Bei den hohen Temperaturen waren wir nicht bereit alles zu geben“, sagte Holla nach dem Abpfiff in der Kreisstadt. „Wir haben definitiv verdient verloren.“ Patrick Janssen hatte die Klever bereits nach 13 Minuten mit 1:0 in Front geschossen, kurz vor der Pause erhöhte Marius Krausel dann auf 2:0. Wenn die Twistedener in der Pause noch einmal Hoffnung getankt haben sollten, so wurde diese nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff zerstört, denn da war es Otman Maehouat, der mit dem 3:0-Treffer den Deckel drauf machte und die Niederlage der Gäste besiegelte (47.). Das letzte Klever Tor erzielte Yannick Wild in der 64. Minute, für die DJK betrieb Chris van Treeck rund zehn Minuten vor dem Ende lediglich Ergebniskosmetik zum 1:4-Endstand (81.). „Allen Gegentreffern sind individuelle Fehler vorausgegangen, das war teilweise haarsträubend“, meinte Holla. „Unser gesamtes Defensivverhalten war nicht gut. Wir haben einfach lust- und kampflos verloren.“

Weiter geht es für den Tabellenzehnten aus Twisteden bereits am Mittwochabend, dann ist der SV Budberg zu Gast auf dem DJK-Sportplatz. Der SVB hat 42 Punkte gesammelt und steht in der Bezirksliga-Tabelle auf Rang sieben. „Die Jungs müssen realisieren, dass wir alle gegen den Abstieg kämpfen. Die Liga ist gerade im unteren Drittel sehr ausgeglichen. Da müssen wir punkten, den Kampf annehmen und richtig Gas geben“, forderte der Trainer vor dem Duell am Mittwoch, das um 20 Uhr angepfiffen wird. JAN ABEN

KSV und DJK fahren drei Punkte ein – Viktoria verliert 0:2

In den Kreis- und Bezirksligen geht es langsam aber sicher in die heiße Phase. Während der Kevelaerer SV in der A-Liga weiter um den Aufstieg spielt, steht für die Viktoria Winnekendonk sowie in der Bezirksliga für die DJK Twisteden weiterhin der Abstiegskampf auf der Tagesordnung. Der KSV konnte seine Träume vom Aufstieg am Sonntag mit einem 3:2-Sieg über den TSV Weeze untermauern. Die DJK fuhr ebenfalls einen Erfolg ein und besiegte überraschend den Favoriten TSV Wachtendonk-Wankum mit 2:1. Die Viktoria hingegen musste im Duell mit dem direkten Konkurrenten DJK Labbeck-Uedemerbruch eine 0:2-Niederlage einstecken und rutschte auf Tabellenplatz elf ab.

Der KSV erwischte im Heimspiel gegen Weeze einen Start nach Maß. Martin Sekela schoss die Mannschaft von Trainer Ferhat Ökce bereits nach sechs Minuten in Führung, in der 18. Spielminute erhöhte David Brinkhaus auf 2:0 – der Pausenstand. Kurz nach Wiederanpfiff verkürzte Louis Pacco für den TSV auf 1:2, doch in der 58. Minute schwächte sich der Gast durch eine Rote Karte selbst. Nachdem kurze Zeit später auch ein Kevelaerer Spieler die Gelb-Rote Karte sah, waren die alten Kräfteverhältnisse wieder hergestellt (66.). Davon ließ sich der KSV jedoch nicht beirren und erhöhte zwei Minuten später durch Marc Swaghoven auf 3:1. In der 89. Spielminute gelang Weeze durch einen verwandelten Elfmeter von Julian Kühn lediglich der Anschlusstreffer zum 3:2-Endstand.

Damit konnte der KSV den zweiten Tabellenplatz in der Kreisliga A weiter festigen und sogar ausbauen, weil der Tabellendritte SC Blau-Weiß Auwel-Holt lediglich einen Punkt einfahren konnte. Der Abstand beträgt nun acht Punkte. Weiter geht es für die Ökce-Elf am kommenden Sonntag (15 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim SV Arminia Kapellen-Hamb, der mit 42 Punkten Platz vier belegt.

Deutlich schlechter läuft es unterdessen in der A-Liga für die Viktoria Winnekendonk. Mindestens vier Punkte hatte Trainer Sven Kleuskens aus der Englischen Woche gefordert, nach einem 2:2-Remis gegen Vernum unter der Woche und der 0:2-Niederlage gegen die DJK Labbeck-Uedemerbruch am Sonntag geht der Blick der Winnekendonker aber jetzt mehr denn je nach unten. Mit 25 Punkten ist die Kleuskens-Elf in der Tabelle auf Rang elf abgerutscht und hat nur noch drei Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz. Thomas van de Loo hatte die DJK auf dem Winnekendonker Sportplatz nach 23 Minuten per Elfmeter in Führung gebracht, keine zehn Minuten darauf stellte Nico Scholten mit dem 0:2 schon den Endstand her. Nun ist die Viktoria am kommenden Sonntag (15 Uhr) im Auswärtsspiel bei der SGE Bedburg-Hau II gefordert, die mit 29 Punkten auf Rang acht steht. Mit einem Sieg könnte man an den Gegner heranrücken und sich im Abstiegskampf wieder Luft zum Atmen verschaffen.

Die DJK Twisteden hat im Existenzkampf der Bezirksliga den dritten Sieg in Folge eigefahren. Im Heimspiel gegen den Tabellenvierten TSV Wachtendonk-Wankum setzte sich die Mannschaft von Trainer Andreas Holla durchaus überraschend mit 2:1 durch und konnte dabei sogar einen Rückstand drehen. In der Bezirksliga-Tabelle kletterten die Schwarz-Weißen damit auf Platz neun und haben jetzt 35 Punkte auf dem Konto – doch der Schein trügt etwas, beträgt der Abstand auf den Relegationsplatz doch nur drei Zähler, wobei die meisten Teams, die im Tableau hinter der DJK stehen, noch ein Spiel mehr zu absolvieren haben. Marco Härtner hatte den TSV am Sonntag in Twisteden nach 35 Minuten in Führung gebracht, wenige Minuten nach dem Seitenwechsel egalisierte Fabian Klaeßen zum 1:1-Ausgleich. Den vielumjubelten Siegtreffer markierte Twistedens Top-Torjäger Jan van de Meer eine Viertelstunde vor dem Ende. Weiter geht es am Sonntag gegen den 1. FC Kleve II, der eben auf dem angesprochenen Relegationsplatz steht und bei bis dato 32 gesammelten Zählern noch ein Spiel mehr auf dem Programm hat als die DJK. Ein Sieg würde den FCK also erst einmal auf Abstand halten. JAN ABEN