Beiträge

Ein echter Kraftspender

Gedichte, Bilder, besondere Kunstwerke – der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt, als der Verein „wirKsam e.V.“ die Kinder und Jugendlichen der Region im Januar dazu animierte, eigenständige Kunstwerke zu gestalten und für eine Ausstellung im vereinseigenen KuK-Atelier zuzusenden. Was die Motivation für die Aktion gewesen sei? „Einmal, weil ich selbst Mutter bin und erlebe, was Kinder in dieser Zeit zuhause alles Schönes gestalten“,  sagt Anne van Rennings, einer der Köpfe von „wirKsam“. Und sie nehme auch wahr, „wie viele Kinder es aktuell schwer haben, diese Leidenschaft mit anderen zu teilen, weil Kinder das auch brauchen, dass das gesehen wird.“

Entsprechend habe man die Arbeiten „hier ins Schaufenster gestellt, damit die Kinder mit ihren Geschichten gesehen werden. Und wir sind sicher, dass das ihnen ganz viel Kraft gibt – diese Art der Selbstentwicklung und das mit anderen Menschen teilen zu können in Zeiten von Corona“, meint van Rennings. 

Kunstvolle Aufschrift am KuK-Atelier.

Im Vorfeld hatte man mit Plakaten, Aufrufen in diversen Medien und unter Nutzung des eigenen Kontakt-Netzwerks Menschen und Familien angesprochen, ob dort für die Kinder ein Interesse an einer Teilnahme besteht. „Wir haben das breit gestreut, so dass von Pfalzdorf über Nieukerk, Straelen und Issum bis Kevelaer der gesamte Niederrhein vertreten ist“, so van Rennings. „Und die Resonanz darauf, die war einfach enorm“, pflichtet ihr Raphaele Feldbrügge, ebenfalls aktiv bei „wirKsam e.V.“, bei. Anscheinend habe man damit einen Nerv getroffen. 

Man habe sich bewusst dazu entschieden, das Projekt nicht nur auf die ganz Kleinen oder Jugendliche zu beschränken. „Die Palette reicht von 6 bis 15 Jahren“, so Feldbrügge. „Es sollte bewusst eine Vielfalt da sein.“  Und man habe dafür bewusst keine Preise oder etwas in der Art ausgelobt. „Das Alter gibt keine Aussage über Qualität – und jedes Werk hat seinen eigenen Ausdruck“, sagt van Rennings. 

Vielfältige Ausdrucksformen

So unterschiedlich das Alter, so vielfältige Ausdrucksformen kamen am Ende zusammen – vom Katzen-Comic und dem Text „Empty thoughts“ über die optimistischen Zeilen der zwölfjährigen Frida Vloet in ihrem Text „Wunderkerze des Lebens“. Oder es kam eine Installation einer Achtjährigen, die ihre ersten Ballettschuhe verewigt hat. Ein junger Kevelaerer malte einen Greifvogel.    

Großes Interesse bei Kindern und Eltern.

„Egal, was wir in der Hand hielten – jedesmal sagten wir: Wow, was ist das denn Großartiges“, beschreibt van Rennings das große Staunen beim Anblick der Beiträge. Wir glauben einfach, dass es den Kindern Kraft gibt, das zu sehen und dass sie sich in diesen Zeiten mit Kunst auseinandergesetzt haben.“ Das war an den Reaktionen der Kinder auch ablesbar, die mit ihren Eltern vor dem Fenster standen und „ihr Kunstwerk“ betrachteten. „Dass der Greifvogel zum Beispiel hier steht, machte den Jungen sehr stolz.“ Und man sehe es „an den Leuten, die an dem Fenster stehenbleiben und beeindruckt sind“, dass es allen Menschen irgendwie etwas gebe. 

So erging es an dem Tag jedenfalls auch der Bonnerin Ruth Kirchesch, die mit den Kindern ihren Vater in der alten Heimat besuchte und am Fenster verweilte. „Super“, war der Tenor der Familie.

Auch heftige Themen wurden künstlerisch verarbeitet: So zeichnete eine 15-Jährige aus Nieukerk das Eingangstor in Auschwitz, versah es mit einem Kurztext. Und auch das Thema Corona war in einigen Arbeiten wiederzufinden. So hatte Veronika Brückner, deren Tochter in der Region mit der Geige unterwegs ist und die an der Gesamtschule Geldern unterrichtet, ihre Schüler*innen auf das Projekt aufmerksam gemacht. „Eine Schülerin hat ein schnelleres E-Auto gemalt und den Vergleich zu Corona gezogen, dass wir quasi sind wie ein E-Auto, dem man den Akku geklaut hat“, deutete van Rennings auf das Werk im Fenster. 

Werke sind noch bis Mitte März zu sehen

Die Künstler*innen ließen ihrer Kreativität freien Lauf.

Mittlerweile stehen nicht nur im KuK-Atelier Kinder-Kunstwerke. Auch in der „Pizzeria Calabria“ kann man einige davon bewundern. „Und wenn noch Kinder mit Werken kommen, haben wir weitere ‚Schaufenster‘ in petto“, verspricht Raphaele Feldbrügge. Bis Mitte März will man die Werke zeigen. Danach hat der Verein einen Aussteller im Blick, der seine Werke im Juni im Atelier zeigen will. Dazwischen soll es Sammelausstellungen geben. „Das hier war eine in sich geschlossene Sache – aber wenn ein Kind oder eine Gruppe Interesse haben, Kunstwerke zu zeigen, sind wir da das Jahr über für offen“, signalisiert Anne van Rennings, dass da durchaus noch was geht. 

Die Hoffnung ist natürlich, dass das Atelier in absehbarer Zeit wieder für Kulturveranstaltungen, kleine Konzerte oder Ähnliches offen stehen wird. „Wir versuchen solange, das KuK über die Zeit zu bringen.“

Mehr als „trotzdem etwas Kultur“

Als das „trotzdem etwas Kultur“-Jahr bezeichnet der Kevelaerer Verein „wirKsam e.V.“ das Jahr 2020 in der Rückschau. Klar, zahlreiche Veranstaltungen mussten pandemiebedingt abgesagt oder verschoben werden oder fielen ganz anders aus, als ursprünglich geplant. Mag die Liste der geplanten Veranstaltungen angesichts des großen Engagements des kleinen Vereins auch lang erscheinen, so bleibt jedoch beim Rückblick ebenfalls festzustellen, dass Flexibilität und Kreativität der Miglieder und Organisatoren den interessierten Kevelaerer*innen „trotzdem“ nicht nur „etwas“ sondern eine Menge Kultur bescherten. Verschiedene Aktionen im KUK-Atelier, eine ganz besondere Edition der „Landpartie am Niederrhein“ und eine Performance am Museum stehen hier eindeutig auf der Haben-Seite.

Schaufenster

Als „Schaufenster und offener Ort für Künstler*innen und Kreative“ verstehen die „wirKsam“-Mitglieder das Kunst- und Kultur Atelier (kurz KUK-Atelier) am Johannes-Stalenus-Platz. Gestartet war das Jahr dort mit einem Mal-Workshop. Aminah Aengenheyster lud dazu ein, gute Vorsätze künstlerisch umzusetzen. Alle Teilnehmenden waren begeistert von diesem intensiven Workshoptag. Im Februar stand eine außergewöhnliche Performance des Duos „Emerican Void“ auf dem Programm. Die  beiden Emmericher Sander Bisselink (E-Gitarre, Looper, Effekte) und Oliver Kretschmann (Lichtkünstler) faszinierten ihr Publikum mit experimenteller Klang- und Lichtkunst und auch zahlreiche Passanten wagten einen Blick durch die großen Schaufenster.

„Bis Mitte März öffneten regelmäßig donnerstags abends Vereinsmitglieder das KUK-Atelier zur offenen Begegnung. Es wurde gejammt, diskutiert und natürlich auch einfach gemütlich gequatscht. Ab Mitte März pausierten diese Treffen bis in den Spätsommer hinein. Nach einzelnen kleineren Treffen September mit einer maximalen Besucherzahl von fünf und mit Maske, war dann bereits im Oktober wieder Schluss mit dieser persönlichen Form des Austauschs“, schreibt Anne van Rennings in der Vereins-Rückschau. 

„Night of Light“

Ursprünglich waren bereits fest weitere Veranstaltungen im Frühjahr geplant, etwa weitere Malworkshops und mehrere Konzerte, teils in Kooperation mit anderen Veranstaltern und Veranstaltungsorten. „Alle Veranstaltungen konnten glücklicherweise weitgehend kostenneutral auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Gemeinsam mit den Künstler*innen hoffen wir, bald wieder gemeinsam Live-Musik genießen zu können“, heißt es dazu.

Am 22. Juni beteiligten sich Vereinsmitglieder an der Aktion „Night of Light“, die deutschlandweit auf die schwierige Situation der Kultur- und Veranstaltungs-wirtschaft aufmerksam machte. Das KUK-Atelier leuchtete rot und in vielen Gesprächen mit Passanten wurde der Grund für diese Aktion erläutert. „Dank des großen Entgegenkommens unseres Vermieters konnten wir – trotz des Wegfalls der Veranstaltungen – das KUK-Atelier für den Verein und für die Künstler*innen erhalten“, freut sich der Verein über die Unterstützung seitens des Eigentümers des Ladenlokals.

Das blieb trotz abgesagter Verantaltungen nicht leer: „Solange es zulässig war und sich für die vor Ort Wirkenden gut anfühlte, stand die Tür offen und die Menschen nahmen dankbar die Gelegenheit zum Austausch an.“ Zur „Landpartie am Niederrhein“ stellten der Kevelaerer Fotograf Axel Hundertmarck und damalige Resident-Künstler Maris Hofmann eine Auswahl ihrer Werke im Schaufenster aus. Und es fanden immer wieder kleinere Netzwerktreffen mit Künstler*innen und Kulturschaffenden aus der Umgebung statt, „die tolle Projekte für die Zukunft versprechen“. Zum Late-Night-Shopping der Kevelaerer Einzelhändler boten Daniel Wouters und Roxolana Schulze freies kreatives Malen für Kinder an. Zum Jahresabschluss stellte im November die Fotografin Raphaele Feldbrügge unter dem Motto „Kevelaer im Licht“ eine Auswahl ihrer Werke aus. Im Dezember schließlich brachten verschiedene Vereinsmitglieder sich bei der Ausstellung „Kunstlokal“ mit ein.

Landpartie am Niederrhein

Vielversprechend begannen zunächst die Planungen für die „Landpartie am Niederrhein 2020“. Flyer und Plakat wurden im Februar gedruckt und Anfang März trafen sich Vertreterinnen der 20 Ausstellungsorte im KUK-Atelier zum ersten Austausch. Vieles war bereits geplant und so gingen alle in der fröhlichen Erwartung auf eine großartige Veranstaltung am 13. und 14. Juni auseinander. Nur zwei Wochen später ging es in den ersten Lock-Down. „Ein Wort, was wir bis dahin gar nicht kannten“, so Anne van Rennings. Ende April war dann klar: Wie gewohnt war die Landpartie nicht umsetzbar. Raphaele Feldbrügge und Anne van Rennings als Initiatorinnen und Organisatorinnen des seit 2016 in Kevelaer und Umgebung etablierten besonderen Ausstellungs- und Eventformats steckten den Kopf nicht in den Sand. Das Ergebnis ist bekannt: Das unverzüglich entwickelte, neue Konzept wurde mit dem Ordnungsamt abgestimmt und die Anmeldung erneut geöffnet. 24 Ausstellungsorte beteiligten sich und lockten einen ganzen Sommer nach Kevelaer und auf die Räder.

Performance

Als ein „Highlight des Jahres“ sehen die Vereinsmitglieder die Performance des Klangkünstlers Holger Maik Mertin. Auf Initiative von wirKsam e.V., konkret Daniel Wouters, wurde in Kooperation mit dem Stadtmarketing und dem Niederrheinischen Museum Kevelaer eine ganz besondere Performance unter dem Titel „Der transformierende Raum“ möglich. Der Perkussionist erkundete die Umgebung während einer dreitägigen Residenz, das KUK-Atelier war dabei gleichzeitig Rückzugsort und Basis. Unter dem Titel „Tiefenbegegnungen in historischen Gemäuern“ veranstaltete schließlich „wirKsam e.V.“ drei klassische Konzerte des Duos Lea Brückner (Violine) und Roman Salyutov (Piano) in Schlössern und Adelssitzen. Die ehmalige Kevelaererin Lea Brückner hatte beim Kevelaerer Verein um Unterstützung gebeten und war auf offene Ohren gestoßen. „Da helfen wir natürlich gerne, genau dafür ist wirKsam e.V. auch gegründet worden“, so Anne van Rennings.

Der Kevelaerer Verein möchte die Kreativarbeit vor Ort natürlich fortsetzen und setzt dabei neben der Unterstützung durch Sponsoren (Volksbank an der Niers und Sparkasse Goch-Kevelaer-Weeze) auch auf Unterstützung durch Mitgliedschaft.

Weitere Informationen gibt’s im Internet unter www.wirksam-ev.de.