Beiträge

Wer möchte seinen Baum loswerden?

Stadt Kevelaer sucht Weihnachtsbäume

„Alle Jahre wieder…“ – kommt nicht nur das Christkind, sondern auch die Bitte des Betriebshofes der Wallfahrtsstadt Kevelaer um Tannenbaum-Spenden.

Weihnachtswünsche zum Mitnehmen

„Zähle nicht jede Stunde des Tages, aber sorge dafür, dass jede Stunde des Tages zählt“ – mit dieser Lebensweisheit und vielen anderen Segens- und Weihnachtswünschen sowie Mutmachsprüchen geschmückt sind aktuell fünf Weihnachtsbäume vor dem Kerzen- und Geschenkegeschäft Jacobs am Kapellenplatz zu bewundern. Inhaberin Lucia Jacobs hat schon seit jeher selbst Kraft aus solchen Sprüchen geschöpft. Darum dachte sie, auch anderen damit eine Freude zu machen, indem sie die Sprüche laminierte und mit Geschenkbändern die Christbäume damit zierte. 

Jacobs lädt dazu ein, die Weihnachtswünsche nicht nur zu lesen, sondern auch mitzunehmen. Im Laden fällt ihr oft auf, dass Leute vor den geschmückten Bäumchen stehen bleiben und verweilen und an jedem neuen Tag entdeckt sie Lücken, die sie dann wieder mit neuen Sprüchen auffüllt. Hoffnung zu schenken, ist ihr gerade im Corona-Jahr ein besonderes Anliegen. „Wenn man nämlich den Kopf sinken lässt, hat der Virus schon gewonnen“, ist sie überzeugt.

Den richtigen Baum fürs Fest gefunden

Auch wenn die Aufenthaltsqualität eine andere war als sonst, kam das erste Baumschlagen-Wochenende am Schloss Wissen bei den Besuchern sehr gut an. Auf dem Weg zum Gelände konnte man schon zahlreiche Fahrzeuge entlang des Weges parken sehen. Mike Christ aus Duisburg war gerade angekommen und zog sich am Kofferraum noch die Stiefel an. Das Sägewerkzeug hatte der 37-Jährige selber mitgebracht. Ein paar Meter weiter trug Ben Müller seinen Baum bereits zurück zum Wagen. „Wir haben ein schmales Exemplar geholt. Dieses Jahr haben wir gesagt, das Auto ist nicht so groß“, scherzte der Neusser. „Es ist sehr entspannt, es ist ja alles im Freien. Die Leute tragen Maske, die Kinder können auf der Freifläche herumspringen. Man fühlt sich da ganz sicher.“

Tatsächlich hatten die Verantwortlichen mit Flatterband Sicherheitskorridore und ein Einbahnstraßen-System hergestellt, auf dem sich die Besucher in dem Waldstück bewegen konnten. Am Eingang genoss die Walbeckerin Fiona Zimmer mit ihrem Freund und einem Bekannten einen Glühwein. „Wir trinken erst, damit die Bäume nachher schöner sind“, lachte die 28-Jährige. „Wir kommen jedes Jahr, das ist Tradition. Es ist einfach das Feeling und so ein bisschen Weihnachten einläuten.“ 

Auf der Gegenseite kam ihnen die Wettener Familie Eickens mit zwei Bäumen entgegen. „Wir machen das jedes Jahr, sonst auch mit Stockbrotbacken und Glühweintrinken“, erzählte Sebastian Eickens. 40 Minuten brauche man schon, „bis man den perfekten Baum ausgesucht hat“, versicherte er. Was ein perfekter Baum ist, beschrieb seine Frau Natascha: „Der muss buschig sein, die Spitze nicht zu kahl.“ Ihre Kinder Sophie und Samuel wussten schon, wohin die Bäume kommen. „Einer kommt nach draußen und einer ins Wohnzimmer.“

Kein kulinarisches Dorf

Das Baumschlagen auf Schloss Wissen ist traditionell eine Familiensache.

An einer kleinen Hütte reichte Raphael Freiherr von Löe persönlich die Sägen weiter. „Wunderbar, allerbestes Wetter und die Familien nutzen das im großen Umfang.“ Er zeigte sich überrascht, „dass so viele so früh sind. Es zahlt sich aus, dass wir noch ein drittes Wochenende vorgezogen haben.“ Dass die Aktion in Coronazeiten überhaupt stattfindet, hätten ihm die Kunden, die man vor zehn Tagen angeschrieben habe, mit „begeisterten Rückläufen“ bestätigt. „Natürlich durften wir das kleine kulinarische Dorf nicht anbieten.“ Dafür gäbe es diesmal alles to-go, von Glühwein über Mandeln bis zum Wildschweingeschnetzelten.   

Gegenüber der Hütte wurden die Bäume abgemessen und eingenetzt. Der Uedemer René Derken stellte einen Baum an die Messlatte. Dort konnte man je nach Höhe den Preis erkennen. „Dass man sich den so aussuchen kann und an der frischen Luft, nicht schon eingepackt, ist halt die besondere Qualität.“

Im Baumwald legte der Walbecker Heinz Linsen mit Hilfe seiner Frau Elke an einem gut gewachsenen Exemplar Hand und Säge an. „Nicht zu hoch und er muss ins Auto passen“, war seine Wahlentscheidung pragmatisch ausgefallen. „Wir fahren regelmäßig hierher. Es ist hier einfach schön ruhig, manchmal singen die Leute sogar Weihnachtslieder“, fügte seine Frau hinzu.

Gespaltene Meinungen

Die dreiköpfige Weezer Familie van Husen musste bei ihrer Auswahl einen Grundsatzkonflikt ausräumen. „Er darf einigermaßen gleichmäßig sein und darf auch zwei Spitzen haben. Aber das sehen meine beiden Männer ganz anders“, meinte Mutter Andrea. „Ich hab lieber einen schön gewachsenen Baum mit einer Spitze“, entgegnete ihr Ehemann Reiner und Sohn Max stimmte ihm zu. Am Ende konnte sich Andrea van Husen aber durchsetzen und entschied beim Anblick eines schönen Exemplares: „Den nehmen wir jetzt.“

Das Baumschlagen findet noch an den kommenden beiden Adventswochenenden statt, jeweils freitags von 12 bis 16 Uhr und am Wochenende jeweils von 10 bis 16 Uhr. Einfach den Hinweisschildern auf der B 9 Richtung Weeze folgen.