Beiträge

Guido Jacobs ist der neue Stadtmeister

Zum 13. Mal trafen sich die Golferinnen und Golfer aus Kevelaer, um ihren Stadtmeister zu ermitteln. Das Turnier wurde auf der Anlage des GC Schloss Haag in Geldern ausgetragen.
Der Platz präsentierte sich in einem sehr guten Zustand. Die Organisatoren der Veranstaltung waren wieder bemüht, ein möglichst großes Teilnehmerfeld auf die Beine zu stellen. Zur Teilnahme berechtigt waren alle Golfspieler und Spielerinnen die ihren privaten oder beruflichen Lebensmittelpunkt in Kevelaer haben, sowie die Personen, die in Kevelaer geboren worden sind.

Siegerflight mit Nadine Rein (Longest Drive Damen), Jörg Vopersal (Nearest to the Pin) und dem neuen Stadtmeister Guido Jacobs (links).


Das neue Konzept der Stadtmeisterschaften, dass Gäste an dem Turnier teilnehmen konnten, wurde gut angenommen. So traten schließlich 39 Spielerinnen und Spieler gegeneinander an.
Der Kampf um den Titel war sehr spannend. Mehrere Spieler und Spielerinnen hatten eine gute Chance auf den Sieg. Letztendlich setzte sich Guido Jacobs durch und wurde zum ersten Mal Stadtmeister. Organisator Roland Gendritzki und der letztjährige Sieger Andreas Ruhnau überreichten dem glücklichen Sieger den Wanderpreis. Dank des Engagementes einiger Sponsoren wurde der Erfolg am Abend im Innenhof des Schloss Haag gefeiert.
Mit einem Grillbuffet und dem ein oder anderen Getränk, ließen die Golferinnen und Golfer den Tag im Innenhof von Schloss Haag gemeinsam ausklingen. Weitere Infos, auch zu weiteren Veranstaltungen finden sich unter www.kevelaer-golf.mein-verein.de
Ergebnisse
Stadtmeister:
Guido Jacobs
Netto Klasse A:
1. Michael Opel
2. Anette Wirth
3. Ralf Reitz
Netto Klasse B:
1. Monika Konrad
2. Johannes Grevers
3. Jörg Vopersal
Netto Klasse C:
1. Herbert Jansen
2. Marco Rein
3. Christina Diehr.
Sonderwertung:
Longest Drive Damen: Nadine Rein
Longest Drive Herren: Roland Gendritzki
Nearest to the Pin: Jörg Vopersal

Die edle Kunst der Verteidigung

Bewegen, ausweichen,schlagen – in der Sporthalle der Antoniusschule an der Biegstraße herrscht reges Treiben. Gut zwei Dutzend boxbegeisterte SportlerInnen der „Faustkämpfer 1958 e.V. Kevelaer“ üben sich in der „edlen Kunst der Verteidigung“, wie es der bereits 75-jährige Heinz Swenne für sich definiert.
Fit und fair

„Fitness, Selbstverteidigung, Fairness“ – mit diesen drei Begriffen beschreibt der fitte Senior das, was dieser Sport für ihn als Aktiven ausmacht. „Wir hauen uns in die Fresse – und vertragen uns an der Theke wieder.“
Unter den Aktiven ist auch Julian Schwarz, der im Sparring entschlossen seine Rechte ausfährt und sie in Richtung seines Trainers Frank Servas fliegen lässt. „Ein Kumpel hat hier geboxt, ich habe zugeschaut und war dann eine Woche später mit dabei“, erklärt der Halbschwergewichtler, was ihn seit 2011 immer wieder zum Training zieht. „Fitness, Spass und coole Leute, die ich sehe und treffe“.
Der 24-Jährige ist einer von vier Boxern der „Faustkämpfer 1958 Kevelaer e. V“., die erstmals bei den traditionellen Stadtmeisterschaften im Rahmen der Kevelaerer Kirmes im Festzelt am 2. Juni in den Ring steigen werden. Auf seine ersten öffentlichen Kampf freut er sich schon jetzt. „Ich bin da einfach heiß drauf.“
Neben Schwarz werden noch der Syrer Hamadi Al Ali und die beiden aus dem Irak stammenden Jugendlichen Zhwar (14) und Zher Karim (16) für die Kevelaerer Faustkämpfer erstmals an den Start gehen. Auch sie sind voll motiviert. „Ich möchte gerne Profiboxer werden“ sagt der 14-jährige Zhwar.
Wer ihre Gegner sein werden, ist noch nicht ausgemacht. „Es gibt jetzt eine Meldeliste, wo sich die Vereine melden können, damit wir eine Paarungs-Vorliste erstellen können“, erläutert Coach Servas. „Am Tag werden dann die Paarungen besprochen und gesehen, wer da ist und geschaut, wie es passt.“
Zwölf bis 13 Kämpfe kämen immer zustande, meint Servas. Je nach Altersklasse werden sich die Kämpfer dann an diesem Sonntag ab 15 Uhr entweder dreimal eine Minute (Schüler), dreimal zwei Minuten (Jugend bis 16 Jahre) und dreimal drei Minuten (ab 16 Jahre aufwärts) messen.
Populär sind die Kämpfe allemal, sagt Servas. „Die Menschen kommen alleine schon, weil es im Zelt eine besondere Atmosphäre gibt. Es ist immer gut besucht.“
Und auch bei den Sportlern habe sich die Veranstaltung über die Jahre etabliert. „Da kommen Vereine natürlich vom Niederrhein, aber auch aus dem Ruhrgebiet wie Essen bis hinauf nach Paderborn oder Warendorf.“ Das zeige, dass das Turnier ein fester Bestandteil des jährlichen Kalenders für die NRW-Boxszene geworden ist.

12. Kevelaerer Golf-Stadtmeisterschaft

Andreas Ruhnau verteidigte seinen Kevelaerer Golfstadtmeistertitel erfolgreich. Am vergangenen Samstag trafen sich die Golferinnen und Golfer aus Kevelaer, um bereits zum 12. Mal ihren Stadtmeister zu ermitteln.
Das Turnier wurde auf der Anlage des GC Schloss Haag in Geldern ausgetragen und der Platz präsentierte sich trotz der wochenlangen Trockenheit in einem sehr guten Zustand.
Der Kampf um den Titel war sehr spannend. Letztendlich setzte sich der Titelverteidiger Andreas Ruhnau im Stechen gegen Carsten Spittmann durch und konnte somit seinen Titel erfolgreich verteidigen.
Sven Holtermann, Geschäftsführer von Mercedes Herbrand, überreichte dem glücklichen Sieger den Wanderpokal der Stadt Kevelaer. Mercedes Herbrand fungierte wieder als Hauptsponsor der Veranstaltung. Co-Sponsoren waren Galerie Kocken, Gartencenter Breuer und Augenoptik Plümpe.
Das Engagement der Sponsoren machte eine schöne Abendveranstaltung im Innenhof des Schloss es Haag möglich.
Bei der Tombola waren zahlreiche wertvolle Preise zu gewinnen, z.B. warteten eine Canon-Kamera und ein Wochenende mit einem Mercedes-Cabrio auf die glücklichen Gewinner.
Das leibliche Wohl durfte natürlich auch nicht zu kurz kommen und so ließ man den gemeinsamen Tag mit einem Grillbuffet und dem einen oder anderen Getränk ausklingen.
Die Organisatoren der Veranstaltung sind stets bemüht, ein möglichst großes Teilnehmerfeld auf die Beine zu stellen. Zur Teilnahme berechtigt sind alle Golfspieler/-innen, die ihren privaten oder beruflichen Lebensmittelpunkt in Kevelaer haben, sowie Personen, die in Kevelaer geboren sind.
Auf der Internetseite www.kevelaer-golf.mein-verein.de dürfen sich interessierte Golfer sehr gerne bei den Veranstaltern melden.

DJK Twisteden ist Hallen-Stadtmeister 2018

Es war die erste Kevelaerer Hallen-Stadtmeisterschaft seit rund 20 Jahren. In einem spannenden Finale setzte sich die DJK Twisteden in der Dreifachturnhalle auf der Hüls knapp mit 1:0 gegen den Kevelaerer SV I durch und sicherte sich den den Sieg bei der Stadtmeisterschaft 2018 und damit den Wanderpokal. Die Veranstalter aus der Fußball-Jugendabteilung des KSV zeigten sich mit dem Turnier zufrieden. Auf den Rängen hatten zahlreiche Zuschauer für beste Stimmung gesorgt.

Endlich wieder Fußball! Das dachten sich wohl viele Kevelaerer, die sich am Sonntag auf den Weg in die Dreifachturnhalle machten. Zwar sind es noch einige Wochen, bis die Kreis- und Bezirksligisten aus dem Kevelaerer Stadtgebiet in den Ligen wieder auf Torejagd gehen, doch genau das geschah diesen Sonntag auf der Hüls. Zum ersten Mal seit rund 20 Jahren hatte es wieder eine Hallen-Stadtmeisterschaft gegeben. Kurzfristig geändert hatte sich das Teilnehmerfeld: Geplant waren je zwei Teams vom KSV, der DJK Twisteden, der Union Wetten, Viktoria Winnekendonk und der Union Kervenheim. Da aber die Kervenheimer doch nur eine Mannschaft stellen konnten, wurde das zehnte Team aus Spielern der Ersten und Zweiten Mannschaft des KSV zusammengestellt.

In zwei Gruppen hatten die Mannschaften zunächst im Modus Jeder-gegen-Jeden um die Punkte gespielt, am Ende zogen jeweils die zwei besten Teams beider Gruppen ins Halbfinale ein. Satte 57 Tore sahen die Zuschauer auf den voll besetzten Tribünen in den 20 Partien der Gruppenphase, die mit Abstand beste Offensive stellte dabei der Favorit und spätere Turniersieger DJK Twisteden. Der Bezirksligist hatte sich durch vier Siege in vier Spielen den ersten Rang in der Gruppe B gesichert, die kurzfristig gemeldete Mannschaft des KSV landete auf Rang zwei. In der Gruppe A hatte die Erste Mannschaft aus Kevelaer keine Mühe und belegte mit drei Siegen und einem Remis Platz eins, es folgte das Kervenheimer Team mit sechs Punkten. Für beide Wettener und Winnekendonker Mannschaften sowie die Zweitvertretung der DJK war bereits nach der Vorrunde Schluss.

KSV I gegen KSV III lautete dann die Begegnung im ersten Halbfinale. Und obwohl beide Teams das gleiche Wappen auf der Brust trugen, wurde sich im Duell um den Einzug ins Endspiel kein Zentimeter geschenkt. Die von Ferhat Ökce trainierte Erste setzte sich am Ende mit 4:2 durch. Im Finale kam es dann zum Duell zwischen KSV und DJK Twisteden, denn der Bezirksligist hatte im Semifinale die Kervenheimer mit 4:1 von der Platte gefegt. Während die Union im Spiel um Platz 3 dann Nerven bewahrte und sich im Sieben-Meter-Schießen mit 5:3 gegen den KSV III durchsetzte, blieb es im Endspiel spannend bis zum Schluss. DJK-Kapitän Chris Kleuskens war es, der schlussendlich mit seinem sehenswerten Treffer zum 1:0 das Finale für die Schwarz-Weißen entschied und den Wanderpokal für den Favoriten sicherte.

„Wir sind sehr zufrieden mit der gesamten Veranstaltung, alles ist nach Plan gelaufen“, freute sich Uwe Wassen. Der Jugendobmann des KSV hatte gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen das Turnier nach rund 20 Jahren wieder aufleben lassen und für die Organisation gesorgt. Eine volle Halle, viele spannende Spiele sowie ein Rahmenprogramm, bei dem besonders für das leibliche Wohl gesorgt war, dürften dafür sorgen, dass nicht nur die diesjährige Stadtmeisterschaft in guter Erinnerung bleibt, sondern dass sich auch alle Teams darauf freuen dürften, im kommenden Jahr erneut um den Wanderpokal zu spielen. JAN ABEN