Nach einem weiteren Jahr hat sich einiges getan auf dem Naturhof Kevelaer auf der Altwettener Straße.

Nachdem sich Dunja Berendsen und Stefan Schmitz erstmal auch viel um bürokratische Angelegenheiten kümmern mussten im ersten Jahr, freuen sie sich immer mehr mit ihrem Naturhof auf ihrem Weg zu sein, was ihnen am Herzen liegt. So sind sie der Nachhaltigkeit weiter auf der Spur: „Wir haben nun selbst Anbaugeräte wie Traktor und Mähwerk und können das Heu für die Tiere selbst machen. Nur die Heupresse wird von einem Lohnunternehmen übernommen“, erzählt Berendsen. Das sei ein weiterer wichtiger Schritt.

Am Haus ist ein Blumenbeet entstanden.

Am Haus ist ein Blumenbeet entstanden.

Vor dem Haus ist ein neues großes Blumenbeet entstanden. Der Hof war ursprünglich ein Milchviehbetrieb und alles eher praktisch gedacht. Nun soll der Naturhof tatsächlich noch natürlicher werden für Mensch und Tier wie heimische Singvögel und Insekten. Fledermäuse, Schleiereule und Steinkäuze sind hier schon zu Hause. Daran möchten die Hofleute anknüpfen.

Weitere Projekte wird es geben, wie etwa einen Bienenlehrpfad. Die Streuobstwiesen will die Familie noch erweitern. Über dreißig Kopfweiden haben sie vor kurzem angepflanzt. Durch die Schafhaltung und die Zucht des Coburger Fuchsschafs, das vom Aussterben bedroht ist, unterstützen die Landwirtsleute die ökologische Landschaftspflege. …