Die Sonnenstraße lebte ab den 70er-Jahren richtig auf

Zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang

Die Sonnenstraße im Jahr 1969. Fotos: Archiv WiScho

In lockerer Reihenfolge stellt KB-Autor Wilfried Schotten (WiScho) in einer Serie Straßennamen in Kevelaer vor. Dabei geht es nicht allein um den Namen der Straße und dessen Entstehung, sondern auch um so manche interessante Besonderheit, die sich am Straßenrand findet – oder einstmals befunden hat. Heute…

Die Sonnenstraße

Abgesehen vom üblichen Procedere des Stadtrates bei der Namensfindung der Sonnenstraße komme ich auf eine andere, allerdings mehr private Idee: Ecke Koxheidestraße an ihrem willkürlich gewählten Anfang stehend, sehe ich morgens in die aufgehende Sonne. An dieser Ecke der Sonnenstraße, wo sie sich mit der Koxheidestraße trifft, finde ich auch das Wohnhaus eines Mannes, dessen weltbekannte Firma ich in der Abteilung „Gelderner Straße“ schon erwähnte. Das Haus Derix hat eben überall einen guten Klang.

Zurück zur Namensfindung Marke Eigenbau. Am Abend sehe ich die Sonne untergehen, wenn ich mich ans andere Ende, also Ecke Gelderner Straße stelle.

53 Fotos

Soweit meine Theorie zum Namen und damit beginnt gleichzeitig die Wahl zwischen 53 Fotos, die ich im Laufe der Jahre längs dieser Straße gemacht habe. Fürchtet euch nicht! Es werden ganz bestimmt weniger, es bleibt bei der üblichen Anzahl.

Das Neuste

Werbung

Jetzt unterstützen!

Mit einer “KBplus-Mitgliedschaft” Premiumvorteile sichern und deine Heimatzeitung unterstützen.

Mehr Infos, hier klicken!

Der Busmann

  • Danke schön auch!21. Oktober 2021 - 13.58

    Es ist nicht zu leugnen – ich hab‘s nun mal mit den alten Sprichwörtern. Sie haben unbestreitbar noch einen echten Wahrheitsgehalt. Nur ab und zu muss man eine Kleinigkeit abändern…

  • Auch das noch!14. Oktober 2021 - 12.08

    Kneipensterben – verarbeitet. Eisdiele zu – verkraftet. Und jetzt kommt die Nachricht, dass man mich daran hindern will, Lottomillionär zu werden.

  • CIAO!14. Oktober 2021 - 11.38

    Das ist jetzt auch schon wieder vier Jahre her, dass ich damals im August den Titel eines alten Liedes abwandelte: Sag mir, wo die Kneipen sind?

  • Noch sön Deng30. September 2021 - 10.41

    Es sei allen Kunstliebhaber*innen und auch denen, die es werden wollen, getrommelt und gepfiffen – was uns da an einigen Stellen Kevelaers angeboten wird, ist nichts als eine Zumutung. 

  • Rumms!23. September 2021 - 15.06

    Da hat‘s geknallt – so schrieb das KB vor zwei Wochen und meinte einen „Geldgeber“, amtlich bekannt unter „GAA“ = Geldausgabeautomat.

Hier wird “geblächt”

Bei unseren Servicepartnern können Sie das Kevelaerer Blatt druckfrisch erwerben:

    Verkaufsstellen

6. August 2022 / von Wilfried Schotten