Die Volleyballer*innen des KSV haben ein durchwachsenes Spiel-Wochenende hinter sich

Zwischen Sieg, Niederlage und Verletzung

Robin Broeckmann bei der Annahme. Archiv-Foto: KSV

Für die erste Herrenmannschaft des Kevelaerer Sportvereins war der Ausflug zur vierten Mannschaft des VV Humann Essen in der Verbandsliga am Wochenende nicht von Erfolg gekrönt. Mit 3:1 (25:18, 17:25, 25:16, 25:19) Sätzen konnte der Gastgeber die Punkte in der eigenen Halle halten. Interimstrainer Alessandro Nobbers, der Trainerin Heike Thyssen vertrat, sah ein Spiel, in dem der KSV ungewohnt unkonzentriert und fahrig agierte. Lediglich in Satz zwei spielten die Männer, um die dort stark Angreifenden Mirko Novak und Robin Broeckmann, auf gewohntem Niveau und konnten diesen mit 25:17 für sich entscheiden. Auch wenn der Block der Essener Mannschaft gut stand, machten im Vorfeld oft schon Fehler in Annahme und Abwehr einen gezielten Aufbau unmöglich.

So war es für Essen einfach, die Sätze eins, drei und vier für sich zu entscheiden. In der Tabelle liegt der KSV aber weiterhin mit nun sechs Punkten und einem Punkt Rückstand zum Tabellenersten vom VV Humann Essen IV auf den direkten Verfolgerplätzen.

Für den Kevelaerer SV spielten: S. Kannenberg, R. Broeckmann, M. Thyssen, S. Derrix, L. Tönißen, R. Verhoeven, M. Ophey, und M. Novak.

Doppelspieltag für KSV II

Die zweite Mannschaft des KSV hatte am Samstag in eigener Halle einen Doppelspieltag in der Bezirksliga zu bestreiten. Zu Gast waren im ersten Spiel die DJK Rheinkraft Neuss und anschließend der Kempener TV.

Coach Peter Herbe musste dabei auf beide etatmäßigen Zuspieler verzichten und rutschte selbst auf diese Position nach. Mit druckvollem Spiel konnte der KSV die Partie gegen Neuss sicher mit 3:1 (27:25, 25:17, 13:25, 25:22) gewinnen. Lediglich in Satz drei leistete sich der KSV II eine kleine Ruhepause, die Neuss zum Satzgewinn nutzen konnte. Insgesamt zeigte sich die Mannschaft so auch für das zweite Spiel gerüstet.

Im Spiel gegen den Kempener TV zeigten die Kevelaerer zunächst, wer Herr im Hause war. Insbesondere die starken Angriffe von Janik Janßen, Marco Bergers und Grzegorz Pytlik stellten den KTV vor unlösbare Probleme.

Niklas Mülders vom KTV, ehemaliger Spieler im Bundesligakader des Moerser SC, konnte zwar hier und da ein Ausrufezeichen setzen, aber auch wenn der KTV in Satz drei besser ins Spiel kam, war man im Lager des KSV guter Dinge.

Der Schock kam dann beim Stand von 6:10. Mit einer schweren Knieverletzung musste Janik Janßen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Und auch Grzegorz Pytlik musste kurze Zeit später, aufgrund privater Verpflichtungen, das Feld räumen. Tobias Reuters, selbst krankheitsbedingt noch nicht bei voller Fitness, übernahm die Position von Janik Janßen, Jan Eyll kam für Grzegorz Pytlik. Die Kempener Mannschaft konnte diesen kleinen Vorteil, wenn auch sehr knapp, zum Sieg nutzen.

Weiterhin auf Platz 1 der Bezirksliga

Der KSV II musste sich am Ende mit 2:3 (25:23, 25:17, 21:25, 25:27, 15:17) geschlagen geben. Dabei vergaben die Kevelaerer in der Endphase der Sätze vier und fünf durchaus einige Chancen, das Spiel doch noch zu gewinnen. Mit insgesamt vier Punkten aus diesen zwei Spielen bleibt der KSV II weiterhin Erster der Bezirksliga.

Coach Peter Herbe findet klare Worte für das Wochenende: „Die vergebenen ein oder zwei Punkte gegen Kempen kann man verschmerzen. Der, wahrscheinlich längere, Ausfall von Janik Janßen ist da deutlich schwerwiegender. Die Mannschaft und ich können ihm nur eine möglichst schnelle Genesung wünschen.“

Für den Kevelaerer SV II standen auf dem Feld: J. Janßen, C. Nikrandt, J. Broeckmann, T. Reuters, P. Herbe, M. Bergers, G. Pytlik, A. Ophey und J. Eyll.

Damen gegen VC Eintracht Geldern

In der Bezirksklasse der Damen trat der KSV gegen die vierte Mannschaft des VC Eintracht Geldern an. Die Damenmannschaft aus Kevelaer wurde von Heike Peters gecoacht, da Trainer Alessandro Nobbers zeitgleich die Betreuung der ersten Herrenmannschaft übernommen hatte.

Die KSV-Damen fanden gut in das Spiel, sodass der erste Satz sicher mit 25:22 gewonnen werden konnte. Beide Mannschaften spielten jedoch auf demselben Niveau, so ging Satz zwei an den VCE. Einige Spielerwechsel führten den KSV aber wieder auf die Gewinnerstraße. Nach der 2:1 Satzführung konnten die Kevelaererinnen gerade in den Endphasen der Sätze vier und fünf die Konzentration nicht ganz aufrecht halten und so konnte der VCE IV, nach hart umkämpften Sätzen, den Sieg mit 3:2 (22:25, 25:20, 19:25, 25:20, 15:10) mit nach Hause nehmen.

Insgesamt war es aber trotzdem ein erfolgreiches Spiel für die Kevelaerer Damen, mit dem auch der erste Punkt in der Tabelle verbucht werden konnte. „Ich sehe besonders die Fortschritte zu den letzten Spielen. Da kann jede Spielerin stolz auf sich sein“, so Heike Peters.

Für die Damen des KSV spielten: S. Tinz, J. Peters, G. van Husen, J. Wassen, C. Thyssen, I. Boßer, E. Vennhoff, L. Drews, L. Praest und J. Saborowski.