Georg Cornelissen beschäftigt sich als einer der Väter von „Dat Portal“ mit der Sprache des Rheinlandes

Wie Herr Schmitz zu seinem Namen kam…

Der Winnekendonker Georg Cornelissen ist einer der Väter von „Dat Portal”. Foto: KB-Archiv

„Jeder Jeck ist anders“, sagt man gern im Rheinland, und man könnte auch sagen, „jeder Jeck spricht anders“. Und wie sich ein und dasselbe Wort in den verschiedenen Regionen des Rheinlands anhören kann, ist dem Landschaftsverband Rheinland eine eigene Internetseite wert, ihr Name: „Dat Portal. So spricht das Rheinland“. Seit dem 21. Februar 2022, dem Internationalen Tag der Muttersprache, ist sie online.

Wie bunt die Sprache des Rheinlands zwischen Emmerich und Bonn ist, hört man schon, wenn der Himmel wolkenverhangen und es draußen ungemütlich ist: Es plästert, räänt oder schifft, je nachdem, wo sich in der jeweiligen Region die Schleusen öffnen. Warum es zwischen den Menschen, die in derselben Region und oft nur einen Steinwurf entfernt voneinander ihre Heimat hatten, trotzdem unterschiedliche Ausdrucksformen für ein und dasselbe Wort gab und gibt, versucht „Dat Portal“ zu erklären.

Auf 114 Sprachkarten, in 308 Textbeiträgen, 211 Artikeln zu Namen, 76 Artikeln zu Dialekten und Regiolekten oder einzelnen Varianten und nicht weniger als 4.426 Wörterbucheinträgen hat das LVR Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte die Hinweise zusammengetragen und gebündelt, um zu demonstrieren, wie sich Sprache in einem Land aber an verschiedenen Orten/Regionen unabhängig voneinander entwickelte, sich ständig veränderte.

Das Neuste

Werbung

Jetzt unterstützen!

Mit einer “KBplus-Mitgliedschaft” Premiumvorteile sichern und deine Heimatzeitung unterstützen.

Mehr Infos, hier klicken!

Der Busmann

  • Unberechenbar17. November 2022 - 14.08

    Huch! Da habe ich mich wohl an ganz alte Zeiten erinnert, als das Wetter im November noch so war, wie es eigentlich heute auch noch sein sollte. Wer rechnet denn mit 15 – 17 Grad an einem Novembertag? Für die mehr als fehlerhafte Prognose in der vergangenen Woche bitte ich um Nachsicht. Aber in allem […]

  • Rückkehr zur Normalität10. November 2022 - 13.44

    Ja, wenn ich das nur auf alle Geschehnisse in der Welt beziehen könnte! Aber davon sind wir anscheinend noch sehr weit entfernt. Immerhin gibt es einen kleinen Lichtblick: Die Temperaturen draußen scheinen sich auf ihre jahreszeitliche Verpflichtung zu besinnen und wandern allmählich in den einstelligen Bereich. Sogar Regen und deutlich spürbaren Wind hat es schon […]

  • Stille Rundgänge2. November 2022 - 17.21

    Nur das Klicken des Kameraverschlusses ist zeitweilig zu hören – ein Fotograf mit einer guten Idee geht über unseren Friedhof und will anschließend die eingefangenen Impressionen der Öffentlichkeit vorstellen – die zweite gute Idee.

  • Danke schön auch!21. Oktober 2021 - 13.58

    Es ist nicht zu leugnen – ich hab‘s nun mal mit den alten Sprichwörtern. Sie haben unbestreitbar noch einen echten Wahrheitsgehalt. Nur ab und zu muss man eine Kleinigkeit abändern…

  • Auch das noch!14. Oktober 2021 - 12.08

    Kneipensterben – verarbeitet. Eisdiele zu – verkraftet. Und jetzt kommt die Nachricht, dass man mich daran hindern will, Lottomillionär zu werden.

Hier wird “geblächt”

Bei unseren Servicepartnern können Sie das Kevelaerer Blatt druckfrisch erwerben:

    Verkaufsstellen

25. Februar 2022 / von Franz Geib