Weeze II fertigt Union am Feiertag mit 6:1 ab

Kervenheim verliert Nachholspiel beim TSV deutlich

Logo des SV Union Kervenheim
Logo des SV Union Kervenheim

Bereits im ersten Versuch vor rund anderthalb Wochen, als die Partie zwischen der Union Kervenheim und dem TSV Weeze II aufgrund der Unbespielbarkeit des Rasens beim Stand von 3:0 für die Weezer abgebrochen wurde, hatte es für die Union schlecht ausgesehen. Nun hat die Mannschaft von Trainer Dany Wischnewski das für den Reformationstag angesetzte Nachholspiel beim TSV deutlich mit 1:6 verloren. In der Tabelle rutschte die Union damit auf Platz vier ab, während die Weezer auf Rang neun kletterten. Am kommenden Wochenende steht nun das Topspiel gegen den Uedemer SV an.

Bereits nach fünf Minuten hatte Tobias Groß die Gastgeber aus Weeze am Dienstagmittag mit 1:0 in Front gebracht, bis zur Pause sollte dieses Ergebnis dann Bestand haben. Erst im zweiten Durchgang fielen dann die restlichen sechs Treffer. Zunächst war es die Wischnewski-Elf, die durch Miguel Schmitz zum Ausgleich kam (50.), doch eine Viertelstunde später begann für den TSV die torreiche Schlussphase. Zunächst war es Max Büren, der in Minute 66 auf 2:1 stellte, nur wenig später erhöhte Christoph Tönnißen (72.). Es folgte ein Doppelpack von Büren, der mit seinen Treffern zwei und drei (79./81.) zum 5:1 traf. Den Schlusspunkt setzte dann sieben Minuten vor dem Ende Benedikt van Husen (83.).

Für die Kervenheimer bedeutete das 1:6 gegen Weeze II die dritte Saisonniederlage im zehnten Spiel, damit stehen für die Union in der Tabelle der Kreisliga B nun 19 Punkte zu Buche. Am Sonntag geht es dann mit dem Topspiel gegen den Tabellenzweiten Uedemer SV weiter, der 21 Punkte gesammelt hat und ein Spiel weniger absolviert hat als die Wischnewski-Elf. Zumindest vorerst könnte man im Auswärtsspiel also am kommenden Gegner vorbeiziehen. „Da fahren wir natürlich nicht als Favorit hin. Wir haben uns in dieser Woche einen Eindruck verschafft. Es wird ein ganz schwieriges Spiel, da müssen wir mehr als 100 Prozent geben, um etwas mitnehmen zu können“, sagte Wischnewski vor dem Spitzenduell, das am Sonntag um 14:30 Uhr in Uedem angepfiffen wird. JAN ABEN