Was isst man eigentlich am Niederrhein?

Ende November beginnt die elfte „Grünkohl-Woche im Kreis Kleve“ - Wer als Grünkohl-Anbieter mitmachen möchte, kann sich noch anmelden

Wenn es am Niederrhein kalt wird, freuen sich viele Einheimische und Gäste gleichermaßen auf eins: Nach und nach schleichen sich wieder diverse Grünkohl-Gerichte auf die Speisekarten der Gasthäuser und Hotels.

Denn das deftige Gericht isst man nun mal gerne am Niederrhein. Und eine kleine touristische Prägung gehört ebenfalls dazu: Die „Grünkohl-Woche im Kreis Kleve“, die im vergangenen Jahr mit vielen Interessierten zehnjähriges Bestehen feierte, wird nun zum elften Mal an den Start gehen.

Die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve organisiert gemeinsam mit dem DEHOGA Nordrhein und der hiesigen Fleischer-Innung diese Aktion. Vom 22. bis 29. November bieten alle teilnehmenden Restaurants, Metzgereien und Gemüsehändler Gerichte rund um den Grünkohl an – von der klassischen Zubereitung des Wintergemüses mit Kassler und Mettenden bis hin zum Flammkuchen und Muffins mit Grünkohl sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Das Gemüse findet sich dann auch mal in Zubereitungsweisen wieder, die manch ein Grünkohl-Liebhaber noch nicht kennt. Für jeden ist hier also was dabei. Die Eröffnung der Grünkohl-Woche findet in diesem Jahr am Freitag, 22. November, ab 12.20 Uhr mit einem Grünkohl-Essen im Rahmen des 50-jährigen Bestehens der Wirtschaftsjunioren im Kreis Kleve am Airport in Weeze statt.

Wer als Grünkohl-Anbieter noch an der Grünkohl-Woche teilnehmen möchte, kann sich bei der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve per E-Mail an info@wfg-kreis-kleve.de oder unter der Telefonnummer 02821/7281-0 anmelden. Entsprechende Werbemittel in Form von Plakaten und Flyern werden dann per Post zugesandt.

Die Teilnahme ist erneut kostenfrei. Außerdem wird der teilnehmende Betrieb mit seinen Grünkohl-Angeboten auf der Internetseite www.gruenkohlwoche.de aufgeführt.