Zur Geschichte der Walbecker Straße (Teil 2)

Vom Milchkurhaus bis zum frisch Gezapften

Klinkenberg, fast ,0‘: Vor dem Abriss der Gaststätte 2017. Foto: WiScho

In lockerer Reihenfolge stellt KB-Autor Wilfried Schotten (WiScho) in einer Serie Straßennamen in Kevelaer und den Ortschaften vor. Dabei geht es nicht allein um den Namen der Straße und dessen Entstehung, sondern auch um so manche interessante Besonderheit, die sich am Straßenrand findet – oder einstmals befunden hat. Heute…

Die Walbecker Straße

— Teil 2 — (Teil 1 finden Sie auf unserer Website)

Nun beginnt eine kleine Wanderung, denn bis zur florierenden Gartenbau-Firma Halmans, Walbecker Straße 371, ist es ein Stück zu laufen. Erstmal geht es an der Einmündung Südstraße vorbei, die mich zum ehemaligen Gildenkamp der „Männ“ an der Delbrückstraße führen würde; aber ich muss ja weiter, bei Halmans eine kleine Pflanzenbestellung aufgeben (bin ja nur Privatmann).

Ein weiteres Vordringen in noch südlichere Gefilde verbietet mir ein Spruch, den noch viele Kevelaerer*innen kennen: 

„Wo kein Wanderer setzt den Fuß, ….“ 

Ich breche lieber ab, will kein böses Blut provozieren, wenn auch dieser Vers zwar bekannt, aber wohl nur noch im Scherz aufgesagt wird. Außerdem hätte ich dann ja beinahe Gelderner Gebiet betreten!!

Also zurück in Richtung Kevelaer-City. Dieses Mal auf der anderen Seite.

Das Neuste

Werbung

Jetzt unterstützen!

Mit einer “KBplus-Mitgliedschaft” Premiumvorteile sichern und deine Heimatzeitung unterstützen.

Mehr Infos, hier klicken!

Der Busmann

  • Danke schön auch!21. Oktober 2021 - 13.58

    Es ist nicht zu leugnen – ich hab‘s nun mal mit den alten Sprichwörtern. Sie haben unbestreitbar noch einen echten Wahrheitsgehalt. Nur ab und zu muss man eine Kleinigkeit abändern…

  • Auch das noch!14. Oktober 2021 - 12.08

    Kneipensterben – verarbeitet. Eisdiele zu – verkraftet. Und jetzt kommt die Nachricht, dass man mich daran hindern will, Lottomillionär zu werden.

  • CIAO!14. Oktober 2021 - 11.38

    Das ist jetzt auch schon wieder vier Jahre her, dass ich damals im August den Titel eines alten Liedes abwandelte: Sag mir, wo die Kneipen sind?

  • Noch sön Deng30. September 2021 - 10.41

    Es sei allen Kunstliebhaber*innen und auch denen, die es werden wollen, getrommelt und gepfiffen – was uns da an einigen Stellen Kevelaers angeboten wird, ist nichts als eine Zumutung. 

  • Rumms!23. September 2021 - 15.06

    Da hat‘s geknallt – so schrieb das KB vor zwei Wochen und meinte einen „Geldgeber“, amtlich bekannt unter „GAA“ = Geldausgabeautomat.

Hier wird “geblächt”

Bei unseren Servicepartnern können Sie das Kevelaerer Blatt druckfrisch erwerben:

    Verkaufsstellen

21. Mai 2022 / von Wilfried Schotten