Die nunmehr vierte Etappe auf dem Jakobsmarsch der Bundeswehr-Reservistenkameradschaft Vechta (Niedersachsen) führt diesmal an den Niederrhein.
Am Samstag, 29. Juni 2024, folgen die Marschierer dem Jakobsweg mit dem Ziel Wallfahrtsstadt Kevelaer. Die 25 km lange Marschstrecke beginnt in der Nähe von Goch. Seit 2021 veranstaltet die Reservistenkameradschaft Vechta jährlich ihren Jakobsmarsch.

Dabei betonen die Veranstalter, dass es sich nicht um einen militärischen Leistungsmarsch handelt, sondern dass das Gemeinschaftserlebnis im Vordergrund stehe.

Gemeinschaft im Fokus

„Die Geschwindigkeit der Marschkolonne bestimmen die Ungeübtesten“, so die RK Vechta. Man wolle schließlich gemeinsam das Etappenziel erreichen.
Teilnehmen können neben Reservisten und aktiven Soldaten auch Zivilpersonen. Einen religiösen Hintergrund habe der Jakobsmarsch nicht, aber das sei auch bei vielen Pilgern, die sich auf den „Camino“ begeben, ebenfalls so. Doch Pilgern und Kameradschaft passen nach Ansicht der Vechtaer Reservisten thematisch gut zueinander. Denn in früheren Zeiten waren die Jakobspilger zumeist in Gruppen unterwegs, halfen untereinander und motivierten sich.

Entstanden war die Idee zum Jakobsmarsch in der Coronazeit, als die RK Vechta nach Lockdowns und Kontaktsperren endlich wieder ein kameradschaftliches Gruppenerlebnis anbieten wollte.

Weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit für den Marsch findet man online auf der Website www.jakobsmarsch.de.