Die Verkehrssituation vor Schulen ist auch in Kevelaer ein Thema, das Behörden, Bürgerinnen und Bürger immer wieder beschäftigt. Das Stichwort „Eltern-Taxis“ ist da nur einer von mehreren Aspekten.

Vor der Hubertusschule

Exemplarisch mögen da die Bemühungen von Georg Rütgens als Anwohner der Hubertusstraße stehen, der sich Ende des vergangenen Jahres an das Ordnungsamt wandte, um die Verkehrssituation an der Hubertusstraße zu schildern. Mitte November erhielt er von Ordnungsamtschef Patrick Simon eine schnelle Antwort – die ihn aber nicht zufriedenstellte. Auf einen zweiten Brief aus Dezember vergangenen Jahres habe er bislang keine Antwort bekommen. „Geändert hat sich nichts, verstärkte Kontrollen“ (die Simon angekündigkt hatte) „kann ich nicht feststellen“, erklärt Rütgens enttäuscht. „Die Situation ist durch den Wegfall der Parkplätze vor der Turnhalle eher noch schlimmer geworden. Ich kann es nicht verstehen, dass keinerlei Schritte unternommen werden, um die gefährliche Situation auf dem Busstreifen und der Querung zu entschärfen.“

In einem Antrag von Mitte März hebt die Ratsfraktion der Grünen in Kevelaer ebenfalls auf die Situation vor Schulen ab: Sie m…