Über den Kita-Alltag in Corona-Zeiten

Ja, es wird viel von den Helden des Alltags in diesen Zeiten gesprochen. Aber wie geht es eigentlich den kleinen Helden, denen plötzlich von heute auf morgen der Kindergartenalltag und damit die Spielkameraden und Freunde genommen wurden? Für einige dieser kleinen Alltagshelden wurde zumindest eine Notbetreuung eingerichtet. Auch im St. Quirinus-Kindergarten Twisteden.

Die Kunstwerke der Kinder zieren den Zaun der Einrichtung. Foto: privat

„Nein, von einem normalen Kindergartentag kann man dabei nun wirklich nicht sprechen“, berichtet Patty Brünken, Leiterin der Kindergarteneinrichtung. Zurzeit betreut die Einrichtung sieben Kinder, die allerdings nicht gleichzeitig und auch nicht jeden Tag zur Betreuung kommen. Ein dickes Lob, bezüglich der Organisation, spricht die Leiterin den Eltern aus: „Sie organisieren die Betreuung ihrer Kinder sehr gewissenhaft und selbstständig, vermeiden somit weitere unnötige soziale Kontakte, um damit das Risiko zu verringern.“

Die Geschichte über das Coronavirus

Warum diese Situation überhaupt entstanden ist, erklärten die Erzieherinnen ihren Schützlingen anhand einer Geschichte über das Coronavirus. Daraufhin bastelten Phil, Angeline und Frida bunte Sonnen mit fröhlichen Gesichtern und guten Wünschen für ihre Freunde. Diese zieren jetzt den Kindergartenzaun und grüßen herzlichst die vorbeigehenden Spaziergänger.

In einer Kiste finden die Kinder jeden Tag besondere Überraschungen. Foto: privat

Zudem hatten sich die Erzieherinnen etwas Besonderes einfallen lassen. Gespickt mit außergewöhnlichen Ideen, richteten sie eine Überraschungsbox für die Kinder ein. So hält die Box einmal wöchentlich eine neue Aufgabe, ein Experiment, eine nagelneue Bastelanleitung oder ein leckeres Rezept für die Kids bereit. Diese können selbstverständlich auch mit nach Hause genommen werden und gemeinsam mit den Eltern und Geschwisterkindern ausprobiert werden. Auch für die kommenden Wochen haben die Erzieherinnen schon kreative Ideen liebevoll zusammengestellt. Wie es aber mit dem Kindergartenalltag weitergehen wird, muss auch das Team des St. Quirinus-Kindergartens  abwarten. „Wir hoffen auf eine verantwortungsvolle Entscheidung unserer Politiker“, sagt Patty Brünken.