Theodosius-Chor singt

Pontifikalliturgie nach byzantinischem Ritus in der Marienbasilika

Am Sonntag, 3. Juni, singt der „Theodosius-Chor“ (benannt nach dem Hl. Theodosius von Kiew, der in der Orthodoxen Kirche etwa die Stellung einnimmt wie Gregor der Große für die Gregorianik der lateinischen Kirche) des Kevelaerer Männer-Gesang-Vereins um 10:00 Uhr in der Marienbasilika zu Kevelaer die festliche Pontifikalliturgie im byzantinischen Ritus.
Alles, was in dieser göttlichen Liturgie passiert, ist vom Gesang getragen. In ihm sollen sich Himmel und Erde vereinen. Keine Instrumente, nur die menschliche Stimme als höchstes Instrument hat Gott zu loben und zu preisen.
Die „Göttliche Liturgie des Hl. Johannes Chrysostomus“ wird vom Apostolischen Exarchen für katholische Ukrainer des byzantinischen Ritus in Deutschland und Skandinavien, Bischof Kryk, zelebriert.
Ökumenisches Anliegen herüberbringen
Mit der herrlichen Klangfülle und der tiefen Symbolik der auf ukrainisch erklingenden Ostkirchengesänge möchte der „Theodosius-Chor“ auch das ökumenische Anliegen herüberbringen.
Der KMGV-Kevelaer hat damit neben seinem geistig-kulturellen Programm auch noch eine besondere Aufgabe in der Marienstadt. Im Zeitalter der Ökumene wird in Kevelaer der Kontakt zu den örtlichen orthodoxen Kirchen sehr gepflegt. Daher ist auch die Johanneskapelle als eigene orthodoxe Kapelle im Jahre 1992 eingerichtet worden. Da aber der Ostkirchentag jährlich groß in der Basilika gefeiert wird, hat es sich der KMGV als Theodosius – Chor zur Aufgabe gemacht, jährlich am zweiten Sonntag nach Pfingsten die Pontifikalliturgie nach griechisch-orthodoxem Ritus der Ukrainer zu feiern. Dankbar wird auch das Können und der Einsatz des Theodosius-Chores durch verschiedene Gruppen anerkannt, die sich das Bekanntmachen der orthodoxen Liturgie zur Aufgabe gemacht haben.
Auf drei Katholikentagen wurde mit diesem Chor die Liturgie gestaltet und immer wieder spricht man gerne eine Einladung aus, um mit Hilfe dieses Chores in der eigenen Pfarrei die Schönheit der byzantinischen Liturgie bekannt zu machen.

Offene Proben
Zu den Proben für diese feierliche Liturgie unter der Leitung von Tom Löwenthal, unterstützt vom ostkirchlichen Kantor Michael von Jasienicki, sind interessierte Sänger herzlich eingeladen. Die Proben finden statt am 2., 09., 16., 23. und 30. Mai jeweils von 19:30 bis 21 Uhr im Lokal „Gelder Dyck“, Gelderner Straße 43. Über eine unverbindliche Teilnahme würden sich die Sänger des Chores sehr freuen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.