Tanzende Schneeflocken und "raining men"

Erwartungsvolle Gesichter empfingen die Mitglieder des Theaterchores Niederrhein, die diesmal nicht mit einer Flashmob-Spontanüberraschung wie im vergangenen Jahr in dem EDEKA-Markt, sondern mit einem offiziellen „regulären“ Kurzkonzert der sympathischen Sängerschar rechnen durften.
Nachdem Chorleiter Tom Löwenthal mit einigen EDEKA-Helfern und Mitgliedern des Chores das Klavier aus einem Kleinbus geholt und nahe des Eingangs plaziert hatten, bereiteten sich die Sängerinnen und Sänger des Chores auf ihre Performance vor.
Einige Besucher waren von der besonderen Gelegenheit, den Chor zu hören. „Eine total schöne Idee, in lockerer Atmosphäre  bei Glühwein. Das bereiten einen so ein bisschen auf die Weihnachtszeit vor“, freute sich Hidlegard Bosch nach ihrem Einkauf auf das musikaische Ereignis.
Zahlreiche Eltern waren gekommen, weil sie die Tanzdarbietungen ihrer Kinder live erleben wollten. „Meine Tochter ist eine Schneeflocke. Es ist ihr erster Auftritt überhaupt“, drückte  Dominik Besse aus, dass nicht nur seine fünfjährie Tochter Sophie das Lampenfieber gepackt hatte.
EDEKA-Sprecher André Spittmann begrüßte für das Unternehmen die Zuhörer: „Wir haben uns gedacht, wie wir Sie nach dem Flashmob im letzten Jahr überraschen können“, wünschte er allen „ganz viel Spaß“ mit der Darbietung.
Im kollektiven Schwarz mit roten Accessoires und Weihnachtsmützen präsentierte der Chor dann ein kurzes, aber stimmungsvolles Repertoire  – mit „Red is the rose“ als feierlichem Auftakt , gefolgt von dem fetzigen „It’s raining men“ der Chorfrauen.
Danach fiel vom Dach eine flockige prise Kunstschnee, passend zum Auftritt der Kinder. Sie im schlüpften im roten Weihnachtsmanndress um die Sängern herum, ehe dann die „Schneeflocken“ anmutig tanzend für den definiiven Blickfang und schmunzelnde Gesichter sorgten.
Eine sehnsüchtige Strophe von „Irgendwo auf der Welt“ wurde abgelöst von „Journey in peace“  und dem pathetischen „You raise me up“ als krönendem Abschluss. Der Beifall  des Publikums war der Ausdruck des Dankes für eine schöne Darbietung.
Der Chor machte sich anschließend mit seinem Bus und guter Laune auf den Weg nach Kleve, wo die Sängerschaft in der dortigen EDEKA-Filliale den gleichen Set nochmal vortrug. Chorleiter Töm Löwenthal wurde dort von zwei Weihnachtsmännern mit dem Klavier auf einem mobilen Rollbrett in den Markt geschoben. Der Chor wurde dort bei „It’s raining men“ von der Showtanzgruppe „Patchwork“ und den „allround kids“ künstlerisch ergänzt. Selbst die Kassierinnen sangen vereinzelt mit. Viele Marktgäste blieben an den Kassen stehen.
Nach dem Auftritt, einer heißen Suppe und einer halbstündigen Fahrt erreichten die Sänger, beseelt von der Atmosphäre, Kevelaer und bereicherten zum Abschluss eines aufregenden Tages die Weihnachtsgala von Karl Timmermann im Bühnenhaus.