Beiträge

151 Stände luden zum bummeln ein. Foto: BPH
Am Sonntag, 28. April 2024, konnte am Hallenbad gestöbert werden

Trödelmarkt des Bädervereins

An 151 Ständen drängelten sich von Anfang bis Ende des weit über die Grenzen der Stadt bekannten Bäderverein-Trödelmarktes auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Gucker und Kaufinteressierte.

Das Angebot auf dem Trödelmarkt wurde begutachtet. Foto: BPH
Bei bestem Wetter konnte Rares erstanden werden

„Rumkroasen“ auf dem Straßentrödel in Kervenheim

Neben Maibaumaufsetzen, Familienausflug und Weckmannessen hat hier zum siebten Mal auch ein gemeinsamer Straßentrödel seinen festen Platz im Jahreskalender gefunden.

Bäderverein-Trödelmarkt. Foto: JvS
Der Trödelmarkt des Bädervereins lockte viele Besucher an

Großer Andrang beim Trödelmarkt

Am Muttertag (14. Mai 2023) konnte bei strahlendem Sonnenschein nach Herzenslust getrödelt werden. Denn am Wochenende verwandelte sich der Parkplatz des Kevelaerer Hallenbades wieder in den großen Trödelmarkt des Bädervereins.

Der Brocante-Markt lockte in die Stadt

Alte Dinge finden neues Zuhause

Zum inzwischen zweiten Mal fand am Wochenende der Brocante-Markt in Kevelaer statt, der mit einem verkaufsoffenen Sonntag verbunden war. Mit über 35 Handeltreibenden waren es mehr Stände als im vergangenen Jahr, an denen Antiquarisches, Althergebrachtes und gut Erhaltenes dargeboten wurde.

Am 16. April 2023 startet die zweite Auflage inklusive verkaufsoffenem Sonntag

Brocante-Markt lädt zum Stöbern ein

Am 16. April 2023 findet zum zweiten Mal der „Brocante-Markt“ in Kevelaer statt. Zwischen 11 und 18 Uhr lädt der Markt auch in diesem Jahr zum Stöbern an den verschiedenen Ständen ein. Von 13 bis 18 Uhr können die Gäste zudem im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags in den Geschäften bummeln.

Trödelmarkt im Pfarrheim St. Antonius Kevelaer mit neuem Konzept. Foto: JvS
Der Förderverein des Kindergartens St. Antonius Kevelaer organisierte einen Trödelmarkt mit Kinderkleidung und -spielzeug

Schlendern, schauen und stöbern

Ganz schön wuselig war es im Pfarrheim von St. Antonius. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher schlenderten durch enge Reihen von Tischen mit gut erhaltener Kinderkleidung. Es gab viel zu stöbern und zu entdecken beim Trödelmarkt des Fördervereins des St.-Antonius-Kindergartens.

Der Brocante-Markt in der Kevelaerer Innenstadt lädt am verkaufsoffenen Sonntag, 16. April, mit verschiedenen Ständen zum gemütlichen Bummeln ein. Foto: Wallfahrtsstadt Kevelaer
Der beliebte Brocante-Markt lockt am Sonntag, 16. April 2023, wieder in die Kevelaerer Innenstadt

Der Reiz von Brocante

Brocante-Märkte sind in den Niederlanden schon länger ein absoluter Besuchermagnet. Auch in Kevelaer findet am Sonntag, 16. April 2023, bereits der zweite Brocante-Markt statt.

Stöbern, kaufen und genießen

Glück hat, wer den Spätsommer noch erwischt. Das dürften sich die Organisatoren vom „NuK“ (Natur und Kultur im Achterhoek) auch gedacht haben. Denn die sonnigen 24 Grad, die an diesem Tag herrschten, lockten eine Reihe von Radfahrern, Trödelneugierigen und Interessierten an die insgesamt 13 Stationen des dritten Achterhoeker Hoftrödels.
„Im Vorfeld hat man schon gemerkt, dass in den sozialen Netzwerken wesentlich nach der Veranstaltung gefragt wurde“, konnte Matthias David vom NuK ein positives Gesamtfazit des Tages ziehen. „Sonst waren es auch nur um die 30, jetzt hatten wir 54 Teilnehmer als Händler,“ bilanzierte David.
Ein familiärer Trödeltag mit Eventcharakter
„Und hier ist es immer so, dass die Leute und die Händler gute Laune haben und sich gegenseitig anstecken“, schwärmte er von einem „total familiären“ Trödeltag, der schon „sowas wie Eventcharakter“ angenommen hat. „Das hat richtig gerappelt und gebrummt. Ich freue mich auf in zwei Jahren.“
Für viele begann die Suche nach spannenden Schnäppchen am Dorfplatz, wo einige Trödler ihre Stände vor dem Gemeinschaftsraum am Schulweg aufgebaut hatten. „Ich bin das erste Mal mit dabei“, sagte Angelika Sachs, trank erstmal einen Kaffee und ging dann mit den ersten Kunden in Verhandlungen. „Alles, was ich nicht mehr brauche“ habe sie mal zusammengetragen. „Das liegt da auch nur alles rum“, sagte sie und pries das Sammelsorium aus Büchern, Schuhen, Ketten, Spielen und Stofftieren an.

Jede Menge Spiele boten Yvette Lindemans und ihre Kinder an.


Am Nachbarstand erwarb Brigitte Braam ein Päckchen Untersetzer. „Die sind für meine Tochter, sie liebt Flamingos“, sagte die Kleverin, die sich mit einer Freundin aus Xanten auf den Weg gemacht hatte. „Wir dachten, wo so ein schöner Tag ist, können wir mal dahin fahren.“ Beide hatten zuvor an der Singendonk‘schen Mühle und am Nobbenhof Station gemacht.
Keine Standgebühren zu zahlen
Am Nobbenhof hatte Hofbesitzer Johannes Krebber einen großen Hofraum mit Trödel-Utensilien aufgefüllt. „Das ist halt noch so ursprünglicher Trödel. Die Leute kommen auf den Hof und bleiben auch da. Da ist viel mehr Atmosphäre.“ Und das Ganze habe den Vorteil, dass man keine Standgebühren zahlen müsse.
Die Neugier hatte Mareike Joy und ihre Schwester Nadine sogar von Voerde aus zu ihm auf den Hof geführt. „Meine Schwiegermutter wohnt hier in der Ecke und meine Schwester ist eine echte ‚Jägerin‘, was Trödel betrifft“, meinte sie und stöberte in den Trödelsachen.

Trödel im klassischen Sinne fanden die Besucher in Achterhoek vor.


„Wir waren schon um halb zehn unterwegs, haben zwei kleine Schränkchen, ein Weichholzregal für Kinder und andere Sachen gekauft“, erzählte Nadine, die einen richtigen „Lauf“ hatte, was ihre Entdeckungen betraf. „Ich liebe halt das ‚Up-cyclen‘. Das Alte, das hat alles viel mehr Charme als diese Standardware.“
Leckereien zugunsten der Vereinskasse
Ob am Ploodyck, bei der Kreativschmiede Schelbergen oder am Gelände des NuK am Achterhoeker Schulweg, überall konnten die Besucher Ungewöhnliches und Besonderes entdecken. Dabei konnten sie an den diversen Standorten Grillwürstchen essen, frisches Brot aus dem NuK-Ofen backen lassen, Waffeln, Kaffee und Kuchen genießen. Am „Rammenhof“ verwöhnte die AKG-Showtanzgruppe die Gäste mit Kaffee und Waffeln, mit frischem Quark und anderen Leckereien zugunsten ihrer Vereinskasse.
„Für den Enkel Bücher und Geschenke – und das für kleines Geld“, waren Johannes und Lieselotte Becker im Zuge ihrer Pause dort mit dem Erreichten mehr als zufrieden „Wir sind zu Fuß von Hof zu Hof. So tot, wie das Land oft aussieht, isset halt nich‘“, meinte das Gelderner Ehepaar. Und auch Hofbesitzerin Jutta Eickhoff genoss die Stimmung bei ihrer dritten Teilnahme an dem Hoftrödel-Tag. „Es ist echt gesellig – so hat Trödel ein ganz anderes Flair.“