Beiträge

Viele Ideen zum Kunstwettbewerb

Der Kunstwettbewerb „fahrART“ (das KB berichtete) ist nach Angaben der Organisatoren überregional auf sehr große Resonanz gestoßen. Mehr als 100 Künstler aus unterschiedlichen Ländern haben sich mit spannenden Entwürfen beworben. Der Kunstwettbewerb rief alle Künstler dazu auf, sich mit dem Thema Landschafts- und Kulturraum an Niers und Nette („typisch Niederrhein“) auseinanderzusetzen und eine künstlerische Idee zu den vorgegebenen Orten einzureichen.

Besonders viele Künstler haben sich für die Orte „Haus Bey“ in Nettetal und „Wetten“ in Kevelaer interessiert. „Die eingereichten Ideen greifen neben der Agrarlandschaft u.a. auch das christliche „Grundrauschen“ der Region auf“, so die Organisatoren.

Themen, Materialien und Realisierung

Die Jury für die erste Phase des zweiphasigen Wettbewerbs, bestehend aus Dr. Ingrid Misterek-Plagge, Geschäftsführerin Kulturraum Niederrhein e.V., und Kurator Wilko Austermann hat die Entwürfe einige Stunden diskutiert und nach klar definierten Kriterien bewertet. Und es war nicht leicht die Auswahl zu treffen: Originelle Themen, spannende Materialien und technische Realisierung mussten bewertet werden.

Für die zweite, finale Phase des Wettbewerbs hat die Jury nun 48 Künstler aufgefordert, ihre Entwürfe zu konkretisieren. Anfang Dezember wird dann eine größere Jury von Kunstfachleuten die finale Entscheidung über die acht Skulpturen und acht Aufenthaltsräume treffen.

Das von dem Ausstellungs- und Kommunikationsdesigner Benedikt Grischka entworfene Logo für die Skulpturenausstellung „fahrART“ verdeutlicht durch den Schriftzug den Fokus auf die Kunst entlang der Route. Die kleinen vier Kreise mit dargestellten Fahrradspeichen, betonen das Fahrrad und die vier Kommunen mit den jeweiligen Skulpturen entlang des Weges.

Verbindung der Kommunen der „LEADER“-Region

Die Ausstellung „fahrART“, deren Eröffnung für Mai 2021 geplant ist, zeigt Skulpturen entlang einer ca. 100 Kilometer langen Radroute zwischen Nettetal und Kevelaer, die sich am Knotenpunktsystem orientiert und die Kommunen der „LEADER“-Region verbindet. Durch künstlerische Eingriffe und Setzungen sollen Aufenthalts- und Erlebnisqualitäten der Kulturlandschaft an Niers und Nette mit ihrer typischen Prägung durch Landwirtschaft und Gartenbau punktuell in Wert gesetzt werden.

„Die Perspektive von Kunst und Kultur wird eine neue Ebene des Zugangs zur Kultur- und Produktionslandschaft eröffnen, die zur Profilierung der Region nach außen sowie zur Netzwerkbildung und Stärkung der regionalen Identität nach Innen auffordert“, schreiben die Organisatoren. Ausführliche Informationen zum Projekt (Karte, Bilder, Beschreibungen der Orte) und dem Wettbewerb gibt es im Internet unter www.leader-leila.de/projects/fahrart.

Die Mittel

Für die Ausführung bzw. Realisierung der geplanten acht Kunstobjekte stehen brutto Mittel in Höhe von 80.000 Euro (einschließlich Honorar, Montage, Transport, aller Nebenkosten und Mehrwertsteuer), d.h. ca. 10.000 Euro je Skulptur zur Verfügung.

Für die Ausführung bzw. Realisierung der acht geplanten Aufenthaltsräume stehen Mittel in Höhe von 32.000 Euro (einschließlich Honorar, Montage, Transport, aller Nebenkosten und Mehrwertsteuer), d.h. ca. 4.000 Euro je Aufenthaltsskulptur zur Verfügung.