Beiträge

Incoming-Präsident RC Kevelaer Thomas Prinz (sitzend), Margret Voßeler-Deppe, Präsidentin, Herbert Kocken, Dr. Sebastian Papst, Geschäftsführer Airport Weeze mit dem Moris Minor 1000. Nicht auf dem Foto, Dr. Wolfgang Ruhs. Foto: privat
Am 31. August 2024 startet die „Rotary Classic Car Rallye Kevelaer“

Panda-Promotion für Rotary-Rallye

 Am 31. August 2024 wird zum nunmehr 9. Mal die „Rotary Classic Car Rallye Kevelaer“ zur großen Rundreise über den Niederrhein starten.

Vertreter der bedachten Organisationen sowie der beteiligten Rotary-Clubs. Foto: Rotary-Club Kleve-Schloss Moyland
Kevelaerer Club spendet an die Tafel

Erfolgreicher Klassiker: Rotarischer Adventskalender

Die Rotary-Clubs Kleve Schloss-Moyland, Geldern und Kevelaer haben jetzt die Spenden verteilt, die durch den Verkauf des Adventskalenders 2023 eingenommen wurden.

Günter Ernst (Vorsitzender Hospizverein), Karin Bonse (stellv. Vorsitzende Hospitzverein), Margret Voßeler-Deppe (Präsidentin Rotary-Club Kevelaer) und Bernd Pool (Rotary-Club Kevelaer) (v. l.) Foto: privat
Ausbildung zur Sterbe- und Trauerbegeleitung möglich

Rotary Club unterstützt Ambulante Hosipzgruppe

Die Ambulante Hospizgruppe feiert in diesen Tagen Geburtstag. Seit 25 Jahren arbeiten die rund 70 Mitglieder der Gruppe unentgeltlich und ehrenamtlich in den Bereichen der Sterbe- und Trauerbegleitung.

„Das von der Künstlerin Ursula Subke gestaltete Cover ist ein echter Blickfang“, sagt Hans Vlaskamp, Vorsitzender des Hilfsfonds des Rotary Clubs Kleve Schloß Moyland. Foto: Rotary
Auch 2023 gibt es wieder den beliebten rotarischen Adventskalender

Mehr als ein Adventskalender

Erfolgsmodell in der Vorweihnachtszeit: Auch 2023 gibt es wieder den beliebten rotarischen Adventskalender, gemeinsam herausgegeben von den Rotary Clubs Kleve Schloß Moyland, Kevelaer und Geldern.

Der Rotary-Club Bury St. Edmunds Abbey besuchte auf Einladung der Freunde des Rotary Club Kevelaer die Wallfahrtsstadt.
Rotary-Club Bury St. Edmunds besuchte Kevelaer

Rotarier tragen sich ins Goldene Buch ein

Der Rotary-Club Bury St. Edmunds Abbey besuchte auf Einladung der Freunde des Rotary Club Kevelaer die Wallfahrtsstadt. Die Besuchergruppe weilte vom 18. bis 20. August in Kevelaer.

Um 10 Uhr starten die Oldtimer am Gradierwerk. Foto: privat
Zum achten Mal findet die Classic Car Rallye statt

Oldtimer starten am Gradierwerk

Zum 8. Mal bereits veranstaltet der Rotary Club Kevelaer dann seine Classic Car Rallye, diesmal also am 26. August.

Bei der „Rotary Classic Car Rallye" gab's in Kevelaer historische Liebhaberstücke zu sehen

Automobile Schätze auf Niederrhein-Tour

Der Rotary-Club Kevelaer lud am Samstag zur „Rotary Classic Car Rallye” Kevelaer ein. Trotz des eher durchwachsenen Wetters öffneten einige Oldtimer-Besitzer*innen die Garagentore.

Mutter-Kind-Station der Aktion pro Humanität im Benin wird ausgebaut

RC Geldern spendet 40.000 Euro

Erlöse aus Benefizkonzerten und Spenden aus besonderen Anlässen ermöglichen dem Rotary Club Geldern erneut eine große Investition. Er hat hierfür ein bedeutsames Projekt der Stiftung Aktion Pro Humanität im Benin ausgewählt.

Alte Schätzchen auf vier Rädern

Strahlendes Wetter hatten die 39 Schnauferl-Fahrer des Rotary-Klubs Kevelaer und vor allem ihre teils offenen Roadster gerade nötig und auch verdient. Die Rallyes Nr. 1 bis 4 waren in den Vorjahren in Kevelaer (heute „nur“ Zwischenstation mit Mittagspause) gestartet worden.
Zur bis dato 5. Rallye startete man in Moers am Porsche-Zentrum, das später auch als Ziel aufzusuchen war. Bernd Pool vom Stadtmarketing äußerte die Hoffnung, dass im kommenden Jahr der Start wieder in Kevelaer auf der Hüls erfolgen wird.
Gleich zu Anfang gab’s noch in Moers ein erstes Problem für die Fahrer, die sich wegen auf die Straße versperrenden Baumes gedulden und Zeitverluste hinnehmen mussten.
Zeit- und Hetzjagd sind jedoch auf dieser Rallye verpönt. Vielmehr genossen die Teilnehmer bei beschaulichem Fahren den Niederrhein von Moers und Walbeck über Kempen, Kevelaer und Xanten (nur einige Stationen der insgesamt 180 Kilometer langen Strecke).
Nichtsdestoweniger hatten die Schnauferl sogenannte DK (Durchfahrtkontrollen) zu passieren. Da spielte schon die Reihenfolge der Ankunft eine gewisse Rolle.

Porsche-Speedster-GT-1956.


Nach und nach und teilweise mit Verspätung (auch der „Baumbremse“ geschuldet) kam ein Oldie an, älter und schöner als der andere.
Der älteste Wagen, ein Buick, trug traditionell die Nr. 1, stammt er doch aus dem Jahr 1925. Auch Nr. 2, ein MG, hat schon 71 Jahre auf dem Buckel und es fehlte auch nicht der berühmte Jaguar E vom G-Man Jerry Cotton, genau 60 Jahre alt (der Wagen!), nicht in rot, sondern schwarz lackiert.
Die Kevelaerer wird der Stopp besonders gefreut haben. Denn das Ziel der Gemeinnützigkeit, das die Rotarier satzungsgemäß schon seit Jahren verfolgen, ist in diesem Jahr die Förderung der Ferienlager auf Ameland, deren Gründung vor 65 Jahren von dem Kevelaerer Pastor Hubert Janssen initiiert wurde. Der Präsident des RC Kevelaer, „Freddy“ Voortmann, sagt dazu: „Jedes Kind soll die Möglichkeit haben, an diesen Ferienfreizeiten teilnehmen zu können“. Als weitere Fördermaßnahme 2019 gehen Gelder des RC Kevelaer an eine Grundschule in Tansania.
Nach der Pause auf der Hüls ging es in den zweiten, nicht minder schwierigen Teil, aber angesichts der Niederrhein-Landschaft und dank des „ersten Rallye-Fahrers“ ein reines Vergnügen.
Sieg für Mercedes
1.900 Strafpunkte waren zu „erreichen“ und den Sieg der diesjährigen Rotary Classic Car Rallye Kevelaer errang ein Mercedes „Pagode“, Baujahr 1969, der Familie Schäfer, die bereits drei Rallyes gewonnen hatten und mit minimalen 60 Strafpunkten auskam.