Beiträge

120 Einsatzkräfte aus dem Kreis Kleve waren beim EM-Einsatz in Köln dabe. Foto: Kreis Kleve / Dirk Verweyen
Helferinnen und Helfer stellten bei der EM in Köln eine "Behandlungsplatz-Bereitschaft"

Einsatzkräfte unterstützen in Köln

Am 15. Juni machten sich rund 120 Einsatzkräfte aus dem Kreis Kleve auf den Weg zur Fußball-EM nach Köln. Sie waren als „Behandlungsplatz-Bereitschaft“ angefordert worden.

Landrat Christoph Gerwers (Mitte), Fachbereichsleiter Jürgen Baetzen (3.v.l.) und Ausbildungsleiterin Heike Hendricks (l.) gratulieren den erfolgreichen Notfallsanitäter-Auszubildenden (v.l.) Michaela Kerkmann, Marie Cuppok, Tanja Gawellek, Lukas Hitzler mit deren Praxisanleitern Carlo Kuypers (2.v.l.) und Boris Mischke (2.v.r.). Foto: Kreis Kleve
Drei neue Notfallsanitäterinnen und ein Notfallsanitäter für die Wachen im Kreis

Nachwuchs für den Rettungsdienst

Nachwuchs für den Rettungsdienst des Kreises Kleve: Drei Notfallsanitäterinnen und ein Notfallsanitäter haben ihre dreijährige Ausbildung abgeschlossen und sind ab sofort in den Rettungswachen tätig.

Von Frieda bereits „getestet“: Neue Trösterbärchen für den Rettungsdienst des Kreises Kleve. Mit dabei: Landrat Christoph Gerwers (li.), Fachbereichsleiter Jürgen Baetzen (2.v.re) und Notfallsanitäter Alexander Thiele. Foto: Kreis Kleve / Klaus-Dieter Stade
Plüschiger „Kollege“ unterstützt Rettungsdienst des Kreises

Tröstebär „Tommy“ darf feste gedrückt werden

Kleine Kinder, die mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden, brauchen dringend Trost. Ganz oben auf der „Tröster-Liste“ stehen natürlich die Eltern. Im Rettungswagen helfen dann aber auch die Rettungskräfte des Kreises Kleve.

In der Tasche waren Hilfsutensilien für Notfälle bei Kindern verstaut

Unbekannte stehlen Notfalltasche aus Rettungswagen

Im Notfall zählt jede Minute: Um schnell helfen zu können, sind die Fahrzeuge des Rettungsdienstes nach einem bestimmten Schema mit der medizinischen Ausrüstung bepackt

Landrätin Silke Gorißen und Fachbereichsleiter Jürgen Baetzen besuchten an Heiligabend Einsatzkräfte

Keine „Stille Nacht“ beim Rettungsdienst

Viele Menschen genießen in der Corona-Pandemie die Zeit mit der Familie besonders intensiv – dies gilt insbesondere für die Weihnachtsfeiertage. Doch damit auch in der besinnlichen Zeit im Notfall schnell Hilfe vor Ort ist, verzichten die Rettungskräfte des Kreises Kleve in jedem Jahr auf viele Stunden im Kreise ihrer Lieben.

Lautes Dauerhupen

Paketzusteller stört Polizei und Rettungsdienst

Der Fahrer eines Paketzustelldienstes kam nicht an dem geparkten Rettungswagen vorbei und wollte die Rettungskräfte scheinbar dazu bewegen, Platz zu machen.

Umzug der Kreisleitstelle in hochmodernen Neubau

Rettungsdienst ist gerüstet für die Zukunft

Der Kreis Kleve hat in den vergangenen Jahren ein umfangreiches Maßnahmenpaket für „mehr Rettungsdienst“ geschnürt. Nun erfolgte der Umzug der Kreisleitstelle in einen hochmodernen Neubau.