Beiträge

Das Format ging am Wochenende gleich in zwei Auflagen an den Start

Rauchende Köpfe beim „Quiz im Löwen“

Hoch her ging es am Wochenende nach langer Corona-Pause mal wieder im „Hotel Goldener Löwe“ an der Amsterdamer Straße in Kevelaer.

Das beliebte Quiz-Format geht im Oktober in die nächste Runde

Quiz im Löwen: Ladies Night und Männerabend

Rauchende Köpfe, spannende Fragen und motivierte Teams – auf all das mussten die Organisatoren des „Quiz im Löwen“ coronabedingt lange Zeit verzichten.

Im Dezember gibt’s wieder ein virtuelles „Quiz im Löwen“

Das „Quiz im Löwen“ bietet eine Art virtuelles „Vorweihnachts-Special“ am 19. Dezember 2020 an. Eigentlich hätten Dirk Winkels und Stefan Spittmann gerne am Wochenende des 18. und 19. Dezember 2020 die nächste Ausgabe ihres „Quiz im Löwen“ mit zahlreichen Quizzern aus Kevelaer und Umgebung gefeiert. „Wir hätten total gerne eine analoge Veranstaltung gehabt, hatten dafür schon Anmeldungen und hätten das locker voll gekriegt. Die Veranstaltungen im Oktober, Dezember und Januar sind alle schon vor einiger Zeit beworben gewesen“, machte Winkels im Gespräch mit dem KB deutlich, dass das an den Machern natürlich auch nicht so alles vorbei geht. „Das ist uns aber leider nicht vergönnt, weil uns die Corona-Pandemie ein Stück eingeholt hat und das kulturelle Leben im Moment ein Stück brach liegt.“ Aber auch wenn der Termin noch gut vier Wochen hin ist, „wäre das aus unserer Sicht das völlig falsche Zeichen gewesen“, ergänzt Spittmann.

Da man beim ersten Lockdown im April und im Mai im Schnitt virtuell um die 500 Leute dabei gehabt hatte, war es für beide klar, „dass wir eine Woche vor Weihnachten nochmal Freude in die Wohnzimmer bringen, in dem wir das online machen.“ Es müsse keiner darauf verzichten, wenn er zu Hause bleiben müsse. So gibt es am 19. Dezember 2020 für alle Ratefüchs*innen die Chance, mitzufiebern und mitzumachen. Beide bitten alle potenziellen Mitspielenden, via Facetime, Zoom oder WhatsApp gemeinsame Gruppen zu bilden, „die sich vernetzen und dann interaktiv an dem Spielkonzept teilnehmen“, so Winkels. Wichtig sei es, dass man den Live-Stream auf Facebook auch einfach anklicken kann, ohne einen eigenen Facebook-Account zu haben. „Weil oft ältere Leute auch sagen: Da wäre ich selber gerne dabei gewesen“, weist Spittmann auf diese besondere Möglichkeit ausdrücklich hin.

Ähnlich wie bei den zwei Veranstaltungen zuvor und auch den analogen Ratespielen gibt es wieder sechs Kategorien, zu jeder acht Fragen. Die Teams können dann nach sechs Kategorien über Messenger, WhatsApp oder Facebook Ergebnisbögen abgeben, die sie auf der Quiz-Seite herunterladen können „oder die Fragen direkt in den Laptop eingeben und mit den Antworten und per E-Mail wegschicken.“ Beide hoffen darauf, dass alle Beteiligten an dem Quiz, das um 20.15 Uhr zur „Prime-Time“ stattfindet, wieder mit viel Spaß dabei sind, viele rauchende Köpfe vor den Bildschirmen auftauchen und sich zermartert werden.

„Quiz im Löwen“: Spende für die Kevelaerer Tafel

Auch als digitale Ausgabe macht das „Quiz im Löwen“ von sich reden. Bei der ersten Ausgabe am 18. April riefen die beiden Initiatoren Stefan Spittmann und Dirk Winkels im Rahmen der Veranstaltung im Netz zu Spenden auf. Insgesamt kamen Gelder in Höhe von 1515 Euro zusammen. Die beiden „Quiz im Löwen“-Macher stockten die Summe selbst mit auf und konnten jetzt einen Scheck in Höhe von 2000 Euro an den Vorsitzenden der Kevelaerer Tafel e.V., Rainer Morawietz, überreichen. Im Gespräch mit dem KB zeigte sich Dirk Winkels stolz über die Unterstützung durch die Quizteilnehmer: „2000 Euro ist schon eine Summe. Da waren auch Leute dabei, die 50 bis 100 Euro gespendet haben.“

Am kommenden Samstag, 9. Mai 2020, um 20.15 Uhr, soll es ein zweites digitales „Quiz im Löwen“ geben. „Da wollen wir auch zu Spenden aufrufen. Wir wissen noch nicht, wohin das Geld gehen soll. Aber wir würden gerne mehrere Einrichtungen glücklich machen“, unterstrich Spittmann.  Vorgesehen ist, in kommenden digitalen „Quiz“-Ausgaben weiter Spenden zusammenzutragen und dann am Ende des Jahres verschiedene Einrichtungen mit dem Erlös zu unterstützen.

Ungewohnte Situation für die Organisatoren

Am liebsten wäre den Machern natürlich, wenn sie so bald wie möglich wieder „analog“ und persönlich mit den „Quizzern“ im „Goldenen Löwen“ zum unmittelbaren Austausch kommen könnten. „Das war für uns eine Umstellung, vor der Kamera zu agieren, keine Reaktion zu bekommen“, räumt Spittmann ein. „Das war ungewohnt und nicht ganz einfach.“

Natürlich konnten die Mitwirkenden während des Quiz zwischenzeitlich Kommentare abgeben wie „Oh Gott, diese Kategorie“ oder „Jetzt kommt mir zugute, dass ich Germany´s next Topmodel gucke“, was man auch moderativ in den Abend mit einflechten konnte. Das könne aber das persönliche Erleben und die gemeinschaftliche Atmosphäre nicht ersetzen.

Digitales Quiz war ein voller Erfolg

Dass es mal zu einem „Quiz im Löwen“ mit 95 Teams kommen würde, damit konnten auch die Veranstalter Dirk Winkels und Stefan Spittmann nicht rechnen. Am vergangenen Samstag, 18. April, passierte jedoch genau das. Beim #wirbleibenzuhause-Spezial des beliebten Quiz-Formates saßen zahlreiche Quiz-Liebhaber vor ihren Mobilgeräten und stellten sich den Fragen der Veranstalter. Über einen Live-Stream bei Facebook konnte jeder mitmachen. So waren nicht nur Kevelaerer mit von der Partie, sondern auch Teams aus Hamburg, München, Köln, Düsseldorf und Spanien. Mit diesem Online-Format reagieren Winkels und Spittmann auf die aktuellen Einschränkungen durch Covid-19.

„Vielen Dank für eure zahlreichen Kommentare, für eure netten Worte und positiven Feedbacks, für den Zuspruch und die vielen Anregungen“, schrieben die Veranstalter in einem Beitrag an die Teilnehmer. „Besonders haben wir uns über eure Unterstützung zu Gunsten der Kevelaerer Tafel e.V. gefreut. Es sind unglaubliche 1485 € an Spenden von euch bei uns eingegangen, wir werden den Betrag auf 2000 € aufrunden und in Kürze einen Scheck an die Kevelaerer Tafel e.V. überreichen“, heißt es weiter. Vier Teams räumten bei dem Quiz den Hauptpreis, ein 20-teiliges Grillpaket mit einem 5 Liter Fass Bier, gestiftet von der Firma Edeka Brüggemeier, ab: „Verquizmeinnicht“, „4 gewinnt“, „Das Team, das mir persönlich am besten gefällt“ und „Keckfoarsquizzer“. Als weitere Preise gab es vom Kevelaerer Stadtmarketing gestiftete Gutscheine und einen von der Firma Kaminbau Binn gesponserten Einkaufskorb sowie ein Stabfeuerzeug.

„Jil Sander ist nicht Inge Abels“

Etwas zum Schmunzeln gab es für Winkels und Spittmann beim Auswerten der Antworten auch. In ihren „Outtakes“ finden sich ein paar Hinweise auf interessante Antworten: „Jil Sander ist nicht Inge Abels“, „Der Partner von Bonnie ist nicht Popeye“ und „Die Busmannstraße ist eine schöne Einkaufsstraße, aber definitiv nicht im Monopoly zu finden.“

Wer das Quiz am vergangenen Samstag verpasst hat, oder wer einfach noch nicht genug vom Ratespaß hat, bekommt am Samstag, 9. Mai, erneut die Möglichkeit zur Teilnahme. Um 20.15 erwarten Stefan Spittmann und Dirk Winkels ihre Quiz-Liebhaber auf dem Facebook Account „Quiz im Löwen“. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wer keinen Facebook-Account besitzt, kann sich kurz vorher per E-Mail an die Veranstalter wenden und erhält dann einen Link zum Live-Video.        

Sie müssen erfinderisch werden

Am 17. April 2020 sollte es im Goldenen Löwen wieder heiß hergehen. Auf rauchende Köpfe, fragende Blicke und eingespielte Teamarbeit hatten sich Stefan Spittmann und Dirk Winkels vom „Quiz im Löwen“ schon gefreut. Stattdessen bleibt der Saal leer – zumindest fast. Denn die beiden Veranstalter haben sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen, um ihre Quiz-Liebhaber nicht ganz ohne Ratespaß stehen zu lassen. Am Samstag, 18. April 2020, werden Spittmann und Winkels über ihre Facebook-Seite per Video live gehen und die Fragen beim „#wirbleibenzuhause Spezial“ an ihre Zuschauer stellen. „Weil wir natürlich sehr traurig sind, dass wir die Veranstaltung überhaupt absagen müssen. Das tut uns sehr leid“, erklärt Spittmann. Die Idee, das Quiz per Videoübertragung zu realisieren, sei ihnen gekommen, nachdem sie in Walbeck vor Kurzem ein ähnliches Projekt gesehen hatten. Das Ganze wollen die Kevelaerer nun für ihr Format anpassen.

„Wir hoffen natürlich, dass uns die Technik nicht im Stich lässt“, sagt Spittmann. Die bietet nämlich an diesem Abend das Grundgerüst des Ganzen. Mit Kamera und Laptop werden die Veranstalter live aus dem Goldenen Löwen streamen – unter den gegebenen Sicherheitsvorkehrungen. Das Quiz soll in zwei Teilen stattfinden: Drei Frageblöcke wird es vor der Pause und drei danach geben. Eine Sache, die bei dieser Aktion wohl noch wichtiger ist als beim regulären „Quiz im Löwen“-Format, ist die Ehrlichkeit der Teilnehmer (denn Google würde die Antworten sicherlich hergeben). „Wir appellieren da an die Ehrlichkeit der Leute und an den Ehrgeiz. Wir hoffen auf den eigenen Antrieb, dass mein sein Wissen da einsetzt“, betont Spittmann. Kontrollieren könne man das natürlich nicht.

„Wir möchten nicht, dass die Leute sich zuhause treffen“

Die Antworten können die Teilnehmer an diesem Abend nach Beendigung der Fragerunde per WhatsApp oder per E-Mail senden. Am folgenden Tag werden dann die Gewinner bekanntgegeben. Ob die Teilnehmer sich hierbei alleine den Fragen stellen, einen Familienabend daraus machen oder eine Quiz-Gruppe per WhatsApp gründen, ist dabei jedem selbst überlassen. Eines jedoch ist den Veranstaltern wichtig: „Wir möchten nicht, dass die Leute sich zuhause treffen“, sagt Spittmann. Dann wäre der Sinn dieser Veranstaltung auch sicherlich verfehlt.

Teilnehmen kann grundsätzlich jeder, der möchte – von jedem beliebigen Ort aus. Das Video kann jeder verfolgen. Es gebe sogar bereits eine Zusage eines Pärchens aus Spanien, das auf seiner Europareise dort „gestrandet ist“. Auch für Leute, die bisher keinen Platz beim regulären „Quiz im Löwen“ bekommen haben, sei das eine Möglichkeit, das Format kennenzulernen, sagt Spittmann. „Wir hoffen, dass Kevelaer am Samstag nicht vor dem Fernseher sitzt, sondern vor dem Laptop, Rechner, Handy“ und sich den Fragen stellt.

Bezüglich der Preise stehen die Veranstalter in Kontakt mit Edeka Brüggemeier. Außerdem arbeite man noch an einer Möglichkeit, während der Veranstaltung für einen guten Zweck spenden zu können. Um teilzunehmen, müssen Sie lediglich am Samstag, 18. April 2020, um 20.15 Uhr auf die Facebook-Seite des „Quiz im Löwen“ gehen und dem Videostream folgen. „Man muss kein Facebook-Konto besitzen, um teilzunehmen“, fügt Spittmann hinzu. Über einen Link, der einem auf Wunsch per E-Mail zugesendet wird, kann man das Video auch ohne Nutzerkonto verfolgen. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nicht erforderlich. Mit dem Absenden der Antworten nehmen Sie automatisch teil.

Ein enges Rennen beim „Quiz im Löwen“

Rauchende Köpfe, viele Diskussionen, schallendes Gelächter und zahlreiche überraschte Gesichter kennzeichneten auch die letzte Ausgabe des „Quiz im Löwen“ in diesem Jahr.

18 Teams mit insgesamt 102 Ratefüchsen wetteiferten bei dem abendlichen Ratespiel, das Dirk Winkels und Stefan Spittmann im letzten Jahr ins Leben gerufen haben und erneut mit ihrem ganz eigenen Charme und Spaß präsentierten.

Erneut hatten sie sich sechs fantasievolle Kategorien mit jeweils acht Quizfragen ausgedacht – zum Beispiel „2019“ mit dem Rückblick auf das fast vergangene Jahr und dem Erraten des Sommerhits von Shawn Mendes und die Kategorie „NRW Städte“, bei der man anhand von Stichwörtern eine Stadt raten musste – bei „ehrliche Haut“, „Himmelbett für Tauben“ und „ständig auf Koks“ dachten natürlich sofort alle an den Musikklassiker von Herbert Grönemeyer „Bochum“. In Sachen „Musical“ oblag es vor allem den Damen, ein Potpourri von Musical-Einspielern zu erkennen.

Die Bilder von „Disney-Bösewichten“ mussten die Teilnehmer dem jeweiligen Klassiker zuordnen. Bei „Dies & Das“ wurden skurile Fragen wie „Wo liegen die Langerhans-Inseln?“ gestellt. Und was „Weihnachten“ betraf, durfte man die Zutaten von Gewürzspekulatius zusammenstellen.

Nachschub für die Ratefüchse.

Am Ende lagen zwischen den ersten drei Teams nur drei Punkte. Im „Endspurt“ hatten dann die aus Winnekendonk und Weeze kommenden Marco Pauls, Daniel van Baal, Andreas Raadts, Christof Sieben und Stefan Gerhards mit ihrem „Team, das mir persönlich am besten gefällt“ die Nase vorn.

Für ihr Rate-Talent erhielten sie einen Edeka-Einkaufsgutschein nebst einem Getränk. „Sonst wäre noch Michael Dahlmann mit dabei, der den Namen erfunden hat. Der ist aber auf einer Weihnachtsfeier – er hat wohl die falsche Priorität gesetzt“, frozzelte Gerhards angesichts des Triumphs. „Und bei dem ‚Quiz für Besserwisser‘ im Klostergarten haben wir zuletzt das dritte Mal am Stück gewonnen“, konnte man da von etwas wie einem „Lauf“ sprechen.

Dominik Pichler, der als routinierter Ratefuchs mit Familienunterstützung und der Mannschaft „Sechs ohne Beach“ einen erneuten Sieg einfahren wollte, zeigte sich über den zweiten Platz mit zwei Punkten Rückstand nicht unermesslich traurig. „Das war wirklich auf dem letzten Meter – und ich war noch nie Zweiter. Das hat mir gefehlt in meiner Sammlung.“ Für diesen Platz gab es einen Einkaufsgutschein des Modehauses Kaenders. Der Drittplatzierte „Schlägertrupp“ durfte sich über den Besuch einer vom Stadtmarketing gesponserten Kulturveranstaltung freuen.

Und das Orgateam Winkels/Spittmann machte deutlich, dass es sich auf die bevorstehenden Quizrunden im neuen Jahr 2020 schon sehr freut. Für die bereits geplanten vier Veranstaltungen 2020 – am 7. und 8. Februar, 17. April und 8. Mai – sind aktuell keine Plätze mehr frei.

„Quiz im Löwen“ ließ Köpfe rauchen

Insgesamt 18 Hobby-Teams wetteiferten beim „Quiz im Löwen“ erneut um den Titel des Rate-Champions, den am Ende nur ein Team mit nach Hause nehmen kann.
Diesmal hatten die beiden Organisatoren Stefan Spittmann und Dirk Winkels mit „Herbst“, „New York“, „Oktoberfest“, „Waidmannsheil“, „Zurück auf die Schulbank“ und „Filmklassiker anhand von Emojis erkennen“ acht neue, anspruchsvolle Kategorien geschaffen, an denen sich die 97 Teilnehmer abarbeiten und manchmal auch daran verzweifeln durften.
Am Ende hatte das Team der „Loipen-Luschen“ die Nase vorne. Als Zweite ging die Gruppe „Wir tun nix, wir wollen nur spielen“ durch die Ziellinie. Und den dritten Preis sicherte sich die Gruppe „Stroelse Kopf-Salat“.

Wieder mal Rate-Meister

Rauchende Köpfe, spannende Fragen und jubelnde Schlaufüchse prägten die siebte Ausgabe des „Quiz im Löwen“. 95 Teilnehmer in 18 Teams hatten erneut kniffelige Fragen zu bewältigen.Dabei waren Rubriken wie „Alles Neu macht der Mai“, man durfte bei „Abkürzungen“ die zweiten Vornamen diverser Präsidenten benennen oder herauszufinden, womit man die „Elfstedentocht“ bestreitet. Die Kinderfotos von Stars wie Manuel Neuer oder Madonna waren genauso schwer zu „knacken“ wie die Reihenfolge der erfolgreichsten deutschen Olympionikinnen.
Am Ende des unterhaltsamen Abends durften sich die „Silberköpfe“ über ein KB-Abonnement, der „Tisch“ über den Gutschein für eine Kulturveranstaltung der Stadt und das „Schlägertrupp“-Team mit Bürgermeister Dominik Pichler erneut über den Edeka-Präsentkorb als ersten Preis freuen.
Zuvor hatten die Initiatoren Dirk Winkels und Stefan Winkels der „Aktion St. Nicolaus“ einen Spendenscheck über 500 Euro übergeben dürfen. „Wir haben ja an dem Abend immer unser Spendenschwein, wo das Geld für Unkosten reinkommt. Und da war halt noch was übrig.“

„101 Prozent“ Frauenquote

Es war ein besonderes „Special“, das Stefan Spittmann und Dirk Winkels für diese Ausgabe des „Quiz im Löwen“ aufgezogen hatten. Denn diesmal durften – außer den beiden Gastgebern und dem „großzügigerweise“ tolerierten KB-Journalisten – ausschließlich „Mädels“ die „heiligen Hallen“ an der Amsterdamer Straße betreten.
Dass das durchaus einen gewissen Unterschied macht, war alleine schon an dem Geräuschpegel der 101 Frauen erkennbar. „Sie können dich nicht hören“, rief Dirk Winkels seinen an der Leinwand stehenden „Ratepartner“ zu, als er zum Auftakt der zweiten Raderunde versuchte, gegen die geballte Damen-Power anzureden.
„Es ist viel lauter, viel undisziplinierter, aber echt gut“, meinte Marion Kohlhoff, die aufgrund der Teilnahme an den vergangenen „Quiz“-Ausgaben einen Vergleich durchaus wagen konnte. „Es ist lockerer, so wie wir Frauen immer untereinander sind“, flachste Kerstin Schick vom Team „Pink Ladies and the Miri“.
Entsprechend des „Klientels“ hatten sich die beiden Quizmaster im Vorfeld gezielt Kategorien herausgesucht, die speziell auf das weibliche Geschlecht ausgerichtet waren: von berühmten Frauengestalten der Geschichte über „Klatsch und Tratsch“ hin bis zu „Hollywood Leckerbissen“ reichte die Palette.
„Wenn man die GALA regelmäßig liest, geht´s – ab 40 sitzt man ja häufiger in der Praxis“, fand nicht nur Anja Griesmeyer von den „PädaGoGos“ die Auswahl gelungen.
Insbesondere die Bilder der Stars wie Robert Redford sorgten für ein lautes „Aaah“ bei der holden Weiblichkeit – obwohl Dirk Winkels beim Passieren der Tische überrascht feststellte: „Soviele Fragezeichen in den Gesichtern, das habe ich nicht erwartet.“
Erstmals mit dabei waren die „Ratefüchse“ aus Straelen. „Ich hab sie angemeldet“, verkündete Marion Stassen am Ende stolz, als die „Füchsinnen“ zu ihrer eigenen Überraschung bei ihrer ersten Teilnahme dann mit den „Champagner Perlen“ ins Stechen um den Sieger-Präsentkorb gingen.
Bei der Frage, wie alt durchschnittlich Frauen bei der Hochzeit in Deutschland sind, lagen sie dann einen Tick näher dran und konnten sich gemeinsam über den Hauptpreis freuen. Und Gastgeberin Irmgard Baers spendierte allen Frauen eine kleine Flasche Erinnerungssekt mit „Quiz“-Logo.
Danach löste sich der Pulk der Damen aber noch einige Zeit nicht auf – fröhlich wurde weiter geklönt, gelacht und die Atmosphäre genossen. „Eine lustige, ausgefallene Idee“, traf Britta Siegel, die im Team „Ladies night“ mitmischte, die Stimmung aller Frauen an diesem Abend.
Eine Wiederholung haben Spittmann und Winkels bereits im Visier. Und auch ein Männer-Quiz soll es geben – anvisiert ist ein Datum Anfang 2020.