Beiträge

Heimat-Preis 2021

Kreistag zeichnet lokales Ehrenamt aus

Der Kreis Kleve nimmt bis Freitag, 18. Juni, Vorschläge für die Prämierung verdienter, kreisweit tätiger Vereine und Institutionen entgegen.

Die Gewinner des Schaufensterwettbewerbs der Wirtschaftsförderung stehen fest

Im Rahmen der Kampagne „#kevelaerhaeltzusammen“ hat die Stadt einen Wettbewerb ausgerichtet, um die Attraktivität der Geschäfte in der Stadt zu unterstreichen. Durch den Schaufensterwettbewerb hat die Stadt die Möglichkeit genutzt, den Besucher*innen Kevelaers gerade in der Vorweihnachtszeit die Geschäfte der Wallfahrtsstadt und deren weihnachtlich dekorierte Schaufenster zu präsentieren. Über den Instagram- und Facebook-Account „Wallfahrtsstadt Kevelaer – Tourismus, Kultur, Wirtschaftsförderung” konnten die User abstimmen, welches Schaufenster für sie am schönsten ist.

Tobias Nelke von der Wirtschaftsförderung betont nochmal: „Wir haben den Schaufensterwettbewerb ausgerufen, um den Einsatz und die Mühe, den unsere Unternehmen in ihre Geschäfte stecken und auch bei der Dekoration ihrer Schaufenster an den Tag legen, zu würdigen und nochmal über Social Media der Öffentlichkeit zu zeigen.“

600 Stimmen über Social Media

Insgesamt sind 22 Einzelhändler*innen, Gastronom*innen und Dienstleister*innen der Aufforderung gefolgt, Fotos ihres weihnachtlich dekorierten Schaufensters zu schicken. Die Preisgelder von 1.000 Euro für den ersten, 500 Euro für den zweiten und 250 Euro für den dritten Platz werden von der Wirtschaftsförderung vergeben. Auch die Beteiligung bei der Abstimmung über Social Media war groß. Rund 600 Stimmen sind im 3-tägigen Abstimmungszeit­raum über die beiden Accounts der Stadt abgegeben worden.

„Dass wir den Schaufensterwettbewerb gewonnen haben, ist doch mal eine schöne Nachricht, gerade in Corona-Zeiten. Unser jahrelanges Bemühen, mit einer effektvollen Dekoration Aufmerksamkeit und Interesse zu wecken, ist belohnt worden. Das Innere nach außen sichtbar machen ist Motto und Anspruch einer jeden Dekoration bei uns“, unterstreicht Georg de Witt seine Freude über den Gewinn.

Die Wirtschaftsförderung gratuliert nochmal den Gewinnern und bedankt sich bei allen Unternehmer*innen für die Einsendung der Fotos ihrer Schaufenster und auch bei allen Followern fürs fleißige Abstimmen.

Die Gewinner sind:

R&S Schuhe Roeseler (3. Platz: 250 Euro)

Paeßens Zahnwelten (2. Platz: 500 Euro)

Juwelier Uhren & Schmuck de Witt (1. Platz: 1.000 Euro)

„Die Mühe hat sich gelohnt“

Die Kevelaerer St. Hubertus Grundschule kann sich über eine besondere Auszeichnung freuen. Denn sie erhielt jetzt den Schulentwicklungspreis 2019/2020 „Gute gesunde Schule“, mit dem die Unfallkasse NRW seit 2007 Schulen prämiert, die Prävention und Gesundheitsförderung in herausragender Art und Weise in ihre schulische Qualitätsentwicklung mit integrieren.

„Alles begann vor gut zwei Jahren mit der Qualitätsanalyse an der St. Hubertus Grundschule“, erzählt Schulleiterin Helga Dückers-Janßen stolz. Damals seien das soziale Klima an der Schule sowie das Gesundheits- und Bewegungskonzept besonders positiv bewertet worden. Aus diesem unerwartet positiven Feedback wuchs der Entschluss, sich beim Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“ zu bewerben. „Immerhin ist es der mit 500.000 Euro am höchsten dotierte Schulpreis in Deutschland“, umreißt die Pädagogin die Dimension, die so eine Auszeichnung tatsächlich hat. 

Die Bewerbung sei der Auftakt zu einem „sehr intensiven Prozess“ gewesen, in dessen Verlauf sich die Schule mit dem Ist-Stand des Erreichten und vor allem mit der Frage nach weiteren Zielen auseinandersetzte. „Das haben alle Beteiligten als echte Bereicherung empfunden.“ Und so bekam die Schule in den folgenden Monaten immer wieder eine Rückmeldung, mit der ihr bescheinigt wurde, in der nächsten Auswahlrunde zu sein – was sowohl die Freude als auch die Spannung bei allen Beteiligten steigen ließ. 

Gelingt die Umsetzung in die Praxis?

Als die Schule dann im September Besuch von zwei Jurymitgliedern der Unfallkasse bekam, waren von den 241 Bewerberschulen nur noch knapp 70 in der letzten Runde. „Bei dem Besuch ging es um die Frage, wie es der Schule gelingt, die Vereinbarungen aus dem Schulprogramm in die Praxis umzusetzen“, berichtet Dückers-Janßen rückblickend.

Das gute Gefühl, den der Besuch hinterließ, bestätigte sich dann, als jetzt einige Monate später die Rückmeldung kam, dass die Schule zu den 43 Gewinnerschulen gehört. Besonders wurde dabei das Engagement der Eltern und des Kollegiums sowie die positive Grundhaltung zur pädagogischen Arbeit hervorgehoben. Und die Schirmherrin des Preises, die NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer, schickte ein Gratulationsvideo an die Schule. Vor einer Woche folgte dann noch ein Gratulationsschreiben von ihr aus Düsseldorf. „Die Mühe hat sich auf jeden Fall gelohnt“, meint die Pädagogin. Und das nicht nur, weil neben der Auszeichnung auch noch ein Preisgeld von 7.050 Euro ausgeschüttet wird. 

Die nächste Ausschreibung des Schulentwicklungspreises erfolgt im Frühjahr 2021.

Hubertus-Kindergarten überzeugte die Jury der Garten-Aktion

Der Gewinner der diesjährigen Garten-Aktion des Garten- und Landschaftsbauunternehmens Steegmann in Wetten steht fest: Es ist der Kindergarten St. Hubertus in Kevelaer. In einer sehr sorgfältig recherchierten und bebilderten Bewerbung überzeugte er das Jury-Team, das sich die Entscheidung, wie auch im vergangenen Jahr, nicht leicht machte. Das Unternehmen Garten-und Landschaftsbau Steegmann in Wetten unterstützt in diesem Jahr zum zweiten Mal ein gemeinnütziges Gartenprojekt. (Das KB berichtete).

Die Sieger aus dem vergangenen Jahr (die offenen Ganztagsschule „OASE“, erhielt die Umgestaltung einer 40 Quadratmeter Fläche), “freuen sich auch heute noch über die Aktion“, verkündet Tobias Steegmann. Die Idee, in Zeiten knapper Kassen bei Gartenprojekten finanziell unter die Arme zu greifen, entwickelte er gemeinsam mit seinem Vater Christoph Steegmann. Unterstützte das Unternehmen die Aktion im vergangenen Jahr mit 2018 Euro, so legt es in diesem Jahr einen Euro obendrauf. Bewerben konnten sich Institutionen wie Heimat-, Sport-und sonstige Vereine, Kindergärten, Schulen und Seniorenheime aus Kevelaer und den Ortschaften.
„Die erste Bewerbung traf bereits am 20.12.2018 ein“, freut sich der Juniorinhaber des Gartenunternehmens. Bis zum 15. März landeten insgesamt sieben Bewerbungen auf dem Schreibtisch des Gartenbauunternehmens. Kein Wunder also, dass den Mitgliedern der 5-köpfigen Jury, darunter neben Tobias und Christoph Steegmann Dominik Pichler, Bürgermeister der Stadt Kevelaer, Diakon Berthold Steeger und Hildegard van Lier vom Kevelaerer Blatt, in der vergangenen Woche anständig die Köpfe rauchten, als sie den diesjährigen Sieger herausfilterten, lagen doch erneut sehr ausführliche und detaillierte Bewerbungen vor ihnen.
Die Wünsche waren so bunt wie individuell. Hier wünschte man sich eine große Feuerstelle, dort einen Sinnespfad für ältere Mitbewohner. Eine „fit 4 future“ Schule, inklusive geistiger und körperlicher Gesundheit oder ein grünes Klassenzimmer standen für Wettener und Kevelaerer Grundschüler ganz oben auf der Wunschliste. Eine Neugestaltung ihrer in die Jahre gekommenen Rutschhügel wünschten sich die Kindergärten St. Quirinus Twisteden und die Kindertagesstätte Sterntaler in Winnekendonk.
Immer wieder wanderten die Bewerbungsmappen zwischen den Juryteilnehmern hin und her. Besondere Aufmerksamkeit aber erzeugte die Bewerbung des St. Hubertus-Kindergartens. Die Kinder wünschten sich eine Neugestaltung ihrer Hauswand am Eingang. Diese soll mit insektenfreundlichen Pflanzen und Blumen versehen werden. Dadurch sollen Insekten und Vögel angelockt und die Artenvielfalt unterstützt werden. Um diesen Wunsch noch zu unterstreichen, ergänzten Betreuerinnen und Kinder ihre Bewerbung um Fotos, Zeichnungen, einen ausführlichen Bericht zum Thema Insektensterben und einen Auszug aus der 90. Umweltministerkonferenz 2018 in Bremen. Darin heißt es zum Beispiel: „Der Rückgang sowohl bei der Gesamtzahl der Insekten als auch bei der Vielfalt der Insektenarten in Deutschland ist dramatisch, (…) dieses ist bereits heute wissenschaftlich hinreichend belegt und begründet einen akuten Handlungsbedarf.“ Christoph Steegmann lobte in diesem Zusammenhang die frisch auf dem Markt gekommene Niederrheinische Wildblumenmischung. „Ein hochaktuelles Thema, dass wir nicht außer Acht lassen sollten“, so die Juryteilnehmer. Dem Kindergarten St. Hubertus ist die Neugestaltung der Hauswand und das damit verbundene Anliegen ein ganz besonderer Herzenswunsch. Wir vom Kevelaerer Blatt werden Sie, liebe Leser und Leserinnen, über die Umsetzung und das Ergebnis selbstverständlich informieren.

Kevelaer sucht wieder das beste Marketing

Der Marketing-Preis-Kevelaer wird von der Wirtschaftsförderung der Wallfahrtsstadt Kevelaer in diesem Jahr bereits zum 31. Mal verliehen. Ausgezeichnet werden erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer für herausragende Leistungen.
„Der Marketing-Preis-Kevelaer ist im Grunde genommen ein Unternehmerpreis, was mit der Definition von Kategorien und der Eingrenzung von Themen einfach noch besser herausgestellt werden kann“, so Hans-Josef Bruns, Leiter der Wirtschaftsförderung in Kevelaer. Zu den Kategorien schreibt die Wirtschaftsförderung:

Gründer:
„Unternehmensgründungen sind wichtige Treiber für wirtschaftliches Wachstum. Sie haben eine besondere Bedeutung für Erhalt und Stärkung eines Wirtschaftsstandortes. Gerade kleinere und mittelständische Unternehmen haben daran einen großen Anteil und – es entstehen neue Arbeitsplätze. Das ist auch für Kevelaer ein sehr wichtiger Faktor. Knapp 400 Arbeitsplätze sind 2017 neu entstanden. Das sollte so weiter gehen. Aus diesem Grund bleibt auch 2018, im dritten Jahr in Folge, die Kategorie „Gründer“ bestehen.

Unternehmerpersönlichkeit und gesellschaftliches Engagement:
In der Öffentlichkeit wird das Engagement von Unternehmen in der Regel mit Spenden und Sponsoring in Verbindung gebracht – vor allem also mit dem Einsatz finanzieller Mittel. Viele Unternehmen engagieren sich aber mit all ihren Ressourcen wie Zeit, Wissen und Know-how der Mitarbeiter, Sachmittel, Produkte, Dienstleistungen oder indem sie z.B. ihre Kontakte und ihren Einfluss nutzen, um auf gemeinnützige Botschaften und Themen aufmerksam zu machen. In dieser Kategorie geht es um die persönliche Motivation des Unternehmers und um die Frage, welche Vorteile sich für Unternehmen durch das Engagement ergeben.

Marketingkonzepte:
Ein effizientes Marketing, mit dem Kunden gewonnen und gebunden werden, ist für alle Unternehmen ein sehr wichtiger Faktor, um erfolgreich am Markt bestehen zu können. Das Herzstück ist dabei i.d.R. ein Marketingkonzept. In dieser Kategorie geht es um die Festlegung von Zielgruppen und um die Definition der unternehmerischen Ziele und der Strategie. Wie dann ein konkretes Marketingkonzept erarbeitet wird und wie es aussieht und umgesetzt wird, ist Kern dieser Kategorie.

Sonderpreis:
Auch in diesem Jahr wird ein Sonderpreisträger geehrt. Dieser Preis wird ausgelobt für einen besonders engagierten Mitbürger oder Verein. „Mit dem Sonderpreis wollen wir der Tatsache Rechnung tragen, dass sehr viele engagierte Personen und Vereine Kevelaer über die Stadtgrenzen hinaus präsentieren und damit die Einmaligkeit unserer Stadt überregional unterstreichen“, betont Bürgermeister Dr. Dominik Pichler.
Im Rahmen einer unterhaltsamen Veranstaltung werden alle vier Preisträger am 30. November um 19.30 Uhr im Konzert- und Bühnenhaus ausgezeichnet.“

Vorschläge für die Preisträger:
Vorschläge werden schriftlich (Wirtschaftsförderung Kevelaer Peter-Plümpe-Platz 12, 47623 Kevelaer) oder telefonisch (02832/122-212) entgegen genommen. Die E-Mail-Adresse für Vorschläge lautet:
wirtschaftsfoerderung@kevelaer.de. Meldungen per Internet über die Seite www.kevelaer.de sind ebenfalls möglich.