Beiträge

Spaß und Spiel in Pastors Garten

Von einem verlockenden Blumenstand und dem Duft von frisch gebratenen Champignons wurde man im Priesterhausgarten schon begrüßt. Beim traditionellen Kaffeetrinken in Pastors Garten der Pfarrei St. Marien gab es weit mehr als nur Kaffee und Kuchen.
Die ganze Rasenfläche rund um das Priesterhaus war zu einer bunten Spielwiese geworden, auf der nicht nur das von Joa Ziehm, Hugo Schoonhoven Norbert Luyven aus Restmaterialien, Holzresten und einem Waschmaschinenmotor selbst entworfene Kinderkarussel mit vielen Kindern auf Pferden und Autos sitzend mit Hupkonzerten seine Runden drehte. Viele Spielstände der Messdiener und andere Gruppen und Einrichtungen der Wallfahrtspfarrei warteten auf die Besucher, die bald auch von Jung bis Alt die Wiese füllten.
Bald entstanden lange Schlangen vor der Wasserfläche, die nun zum Entenangelteich umfunktioniert worden war. Wagemutige Ministranten steckten ihre Köpfe durch die Wurfwände und erhielten durch klatschnasse Schwämme ein wenig Erfrischung. Beim Apfelbeißen konnten alle selbst Bekanntschaft mit einem Eimer Wasser machen oder benachbart nach Dosen oder Wasserbomben werfen. Beim Erbsenhauen ging es um Reaktionsvermögen und die Ministranten wünschten deshalb den Teilnehmern: „Möge der Hammer mit dir sein!“
Andere Ministrantenstände boten Schnuppiketten, Crepes oder Eis. Das Team der Petrus-Canisius-Bücherei war mit dem Wassermünzwurfspiel wieder dabei, die Kindertagesstätte St. Hubertus hatte ihr Shuffleboard wieder aufgebaut und der St.-Marien-Kindergarten das beliebte Glücksrad aufgebaut. Sogar Kirchenschweizer Edmund Pitz-Paal stand geduldig in der Warteschlange. „Ich mache beim Glücksrad jedes Jahr mit!“, verriet er.
Die Familienbildungsstätte lud die Kinder ein, Löffelrasseln oder Wollgeister zu basteln, der Broeckhofkindergarten schminkte die Kinder fantasievoll nach Wunsch, die Malteser und Missionsbruder Michael Schmitz, der seit 28 Jahren in Ghana wirkt, informierten über ihre Arbeit und Reisebüro Gudrun Schiffer stellte ihr Reiseangebot, unter anderem mit Pastor Gregor Kauling als Reisebegleiter, vor. Schnäppchenjäger konnten Antiquitäten und Bücher erwerben.
Für das leibliche Wohl gab es beim Kolpingstand wieder Grillwürstchen mit Zwiebelsoße und Pommes, Reibekuchen beim Kirchenvorstand oder Waffeln beim Pfarrgemeinderat. An Getränken, Kaffee und Kuchen gab es auch keinen Mangel. Für den Ohrenschmaus sorgten die zwei jungen Bläserklassen unter dem Dirigat von Hans-Gerd Stienen, die ab den Sommerferien wieder neue Interessenten gerne aufnehmen und die Blasmusik unter Leitung von Elmar Lehnen. Zum ersten Mal war auch das Studio Kevelaer mit einem Infostand vertreten und informierte am Stand über dieses Fernseh- und Radiostudio, das über Radio Horeb, EWTN und Katholisch.de, seit sechs Jahren Beiträge aus Kevelaer und Gottesdienste aus der Basilika und der Beichtkapelle teils per Lifestream überträgt.
Allein im letzten Jahr entstanden im Studio etwa 200 Aufzeichnungen bzw. Übertragungen. Um das Studio auch unter den Kevelaerer noch bekannter zu machen und Interessenten auch einen Blick hinein zu ermöglichen, gab es zuerst auf dem Pfarrfest auch einen Infostand und Studioführungen.
Elvire Gilles-Hermes war mit einer Gruppe aus Luxemburg bei diesem Pfarrfest dabei: „Viele Jahre schon konnte ich dieses Fest miterleben, es ist wirklich toll, was es hier alles gibt! Schön, dass man sich hier so schön begegnen kann.“  Erst gegen Ende des Festes setzte ein heftiger Regenschauer ein und wer konnte, brachte sich unter dem großen Sonnendach und von Blasmusikklängen beschwingt in Sicherheit.
Mit dem Erlös des Pfarrfestes werden dieses Jahr die Jugendlager unterstützt, ebenso die Umgestaltung der Taufecke in der Beichtkapelle und die Arbeit von Salesianer-Bruder Michael Schmitz in Ghana. Wer um diese guten Zwecke wusste, der ließ sich die dargebotenen Leckereien und Getränke doppelt so gut schmecken!

Ein Gast kam aus Passau

Rund um das Pfarrheim feierte St. Antonius Kervenheim das Gemeindefest. Neben Spiel und Spaß stand die fröhliche Begegnung untereinander und mit Gästen aus den Dorf- und Nachbargemeinden im Mittelpunkt. Ein Besucher, der freudig begrüßt wurde, hatte einen weiten Weg hinter sich.
Pastor Dr. theol. Emil Valasek war von 1982-2012 und somit fast die Hälfte seiner Tätigkeit Pfarrverwalter in Kervenheim, bevor er in den Ruhestand ging und nach Passau zog. Er feierte in diesem Jahr sein goldenes Priesterjubiläum in Kevelaer und war der Einladung gerne gefolgt. Auch der Pfarrer der örtlichen Evangelischen Kirchengemeinde, Johannes Fries war gekommen.

Pastor Dr. Emil Valasek kam zum Gemeindefest.


Nach dem Familiengottesdienst, gehalten von Pastor Andreas Poorten, mitgestaltet von „Kids im Glauben“ und dem Kirchenchor, spielte der Musikverein Kervenheim auf. Die dörfliche Struktur der Ortschaft wurde durch die vielen Gruppen und Vereine deutlich, die den Tag gestalteten. Caritas und Frauengemeinschaft sorgten für ein Kuchenbuffet. Die freiwillige Feuerwehr Kervenheim heizte den Grill ordentlich ein und bot Würstchen und Steaks an. Bei den Pfadfindern konnte Stockbrot gebacken werden. Auch Ortsvorsteher Martin Brandts lies sich dazu nicht lange bitten. Die Erzieherinnen des Kindergartens St. Antonius Kervenheim, die auch federführend die „Kids im Glauben“ betreuen, verschönerten Kinder beim Schminken.
Der Kirchenchor bereitete eine Pfanne mit Pilzen. Die Mitarbeiterinnen der Gemeindebücherei präsentierten die Bücher. Wer mochte, konnte ein Lesezeichen mit ihnen basteln. Das Angebot rundete die St. Sebastianus Schützenbruderschaft mit ihrer Königin Lisa Schmitz ab. Das Laser-Schießen und der Service am Bierstand wurde von den Schützen durchgeführt.
Ein Gemeindefest, bei dem zu spüren war, dass Zusammenhalt ein wichtiger Bestandteil der Gemeinde ist und das bereichernde Begegnungen dann fast von alleine stattfinden.