Beiträge

Keine Präsenzveranstaltung

Marketingpreis nur Online

Aufgrund der aktuellen Infektionslage hat die Wirtschaftsförderung Kevelaer nach gründlichen Überlegungen entschieden, die Veranstaltung „Marketing-Preis 2021“ ausschließlich als reine Streaming-Veranstaltung durchzuführen. Das wurde der Presse offiziell am Mitwochnachmittag mitgeteilt.

Kevelaerer rocken beim Marketingpreis

Der Marketingpreis Kevelaer wird bedingt durch Corona in diesem Jahr ausschließlich als Onlineversion stattfinden. Via Live-Stream können alle Interessierten am Samstag, 5. Dezember, ab 19.30 Uhr die Veranstaltung live miterleben.

Im Gegensatz zu den Vorjahren werden in diesem Corona-Jahr nicht die Leistungen von Unternehmen im Vordergrund stehen: Mit Live-Interviews und kleinen Videoclips werden Menschen in den Mittelpunkt gerückt, die vertretungsweise für viele andere Menschen hinter den systemrelevanten Berufen stehen.

Musikalische Begleitung war auch schon immer ein Teil der traditionellen Preisverleihung. In den vergangenen Jahren hat sich diese zu einem eigenen Programm-Höhepunkt entwickelt, der mit Vorfreude erwartet wird. Markus Birkhoff, Gitarrist und Gitarrenlehrer aus Kevelaer, gestaltet das Musikprogramm zur Preisverleihung und erläutert, was die Gäste erwartet.

Herr Birkhoff, Sie gestalten diesmal das Musikprogramm beim Marketing-Preis-Kevelaer. Wie kam es dazu?

Markus Birkhoff: Ich war auch in den letzten Jahren als Musiker an der Veranstaltung beteiligt. In diesem Jahr ist dann der Wirtschaftsförderer Kevelaers nochmal auf mich zugekommen und hat mich gebeten, bei der Gestaltung des Programms zu unterstützen. Dabei habe ich das Glück, einen großen Gestaltungsfreiraum zu haben, den ich mit Leben füllen darf.

Wie sind Sie bei der Planung vorgegangen?

Markus Birkhoff: Die Wirtschaftsförderung und ich standen in einem regen Austausch zum Programm. Eines war uns schnell klar: Wir möchten den Abend wieder nur mit Kevelaerer Künstlern gestalten. Nachdem coronabedingt die offizielle Eröffnung des Solegartens im Juni leider nicht stattfinden konnte, ist das jetzt für unsere Band der zweite öffentliche Auftritt, aber aufgrund von Corona in einer Onlineversion.

Das hört sich spannend an. Wie geht es weiter?

Markus Birkhoff: Ich konnte auch für diese Streaming-Idee wieder tolle Menschen und begeisterte Kevelaerer Musiker zu einem gemeinsamen Projekt zusammenbringen. Zurzeit proben wir unter strengster Einhaltung der AHA-Regeln im Konzert- und Bühnenhaus. Eine Probe dauert immerhin rund fünf Stunden, dennoch sind alle Musiker hoch motiviert dabei.
Und wer ist in diesem Jahr dabei? Verraten Sie uns Namen?

Mit dabei sind meine Frau Michaela Birkhoff, Levin Ripkens und Erik Tutsch an der Gitarre, Felix Helpenstein am Bass, Paul Ogundare am Klavier, Marcel Otto am Keyboard und an der Hammondorgel, Stefan Jansen am Schlagzeug, H.G. van den Wyenbergh an der Percussion, Peer Schmitz am Saxophon und der Harmonica. Im Gesang haben wir Kerstin Sowislo, Lena Hanenberg, Gerrit Quade, Svenja Nienhaus und Helen Westermann mit an Bord. Insgesamt eine bunte Mischung aus Weggefährten, Freunden und ehemaligen Schülern im Alter von 22 bis 68 Jahren.

Wie stehen denn die Chancen, die Band auch nach dieser Veranstaltung noch mal live zu erleben?

Markus Birkhoff: Zum Fortgang des Projektes kann ich an dieser Stelle noch nicht zu viel sagen oder versprechen. Aber diese Frage stellte sich uns bei den Proben natürlich auch schon. Besonders, da das Zusammenspiel und die gemeinsame Zeit so harmonisch ist und viele Erinnerungen weckt. Wir lassen uns mal überraschen, wo die musikalische Reise hingeht.

Den Marketing-Preis gibt's am 22. November

Der Marketing-Preis-Kevelaer wird von der Wallfahrtsstadt Kevelaer in diesem Jahr bereits zum 32. Mal verliehen. Ausgezeichnet werden erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer für herausragende Leistungen.
„Der Marketing-Preis-Kevelaer ist im Grunde genommen ein Unternehmerpreis, was mit der Definition von Kategorien und der Eingrenzung von Themen einfach noch besser herausgestellt werden kann“, sagt Hans-Josef Bruns, Leiter der Wirtschaftsförderung in Kevelaer. Der Marketingpreis definiere sich daher über folgende Kategorien:
Arbeitgebermarketing
Eine der immer wieder am häufigsten genannten Herausforderungen ist der Fachkräftemangel. Wer heute als Arbeitgeber attraktiv sein möchte, muss natürlich auch deutlich machen, was für ihn als Arbeitgeber spricht. Ganz ähnlich wie bei der klassischen Produktwerbung kommt es auch beim Arbeitgebermarketing darauf an, eine Marke zu verkaufen – die Arbeitgebermarke.
In dieser Kategorie geht es um das Herausstellen der eigenen Stärken, um die eigene Positionierung, um die Unternehmenskultur und die definierten Unternehmenswerte. Beispielhaft sind Familienfreundlichkeit, Vergütungssysteme, Weiterbildungsmöglichkeiten, Kontakt zu Schulen und Hochschulen und Berufsinformationsveranstaltungen zu nennen.
Klima- und Umweltschutz
Zahlreiche Unternehmen leisten heute bereits einen wertvollen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Ganz aktuell ist dieses wichtige Thema zunehmend in das Bewusstsein von uns allen gerückt. Auch in den Unternehmen sind Ökologie und Ökonomie überhaupt kein Widerspruch mehr.
In dieser Kategorie geht es um die Bedeutung von Klima- und Umweltschutzstrategien in Unternehmen, um Nachhaltigkeit und u.a. um die ganz einfache Frage, mit welchen Maßnahmen z.B. der Wasser- und Stromverbrauch gesenkt werden konnte. Um Klimaschutzprojekte, die beispielsweise hohe CO2-Einsparungen bewirken und um die Sensibilisierung von Mitarbeitern, die sich dann auch privat klimafreundlich verhalten.
Integration und Inklusion
Inklusion ist das Bestreben, dass Menschen, egal mit welcher Einschränkung, ein selbstverständlicher Teil unserer Gesellschaft sind und deshalb auch uneingeschränkt am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Das bedeutet, dass Menschen mit Handicap jeder Art die Chance haben, Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten zu erhalten.
Ein weiterer Aspekt in dieser Kategorie ist die Einbindung von Menschen in die Gesellschaft, die aufgrund ihrer Herkunft aus Krisengebieten eingeschränkten Zugang zum Arbeitsleben haben.
Für viele Flüchtlinge ist die Chance, in Unternehmen anzukommen, eine gute Perspektive für ihre Zukunft insgesamt. Für die Unternehmen ist die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Beschäftigung nach wie vor sicherlich nicht einfach, im Rahmen der Fachkräftesicherung aber eine perspektivisch sehr sinnvolle Maßnahme.
Nicht selten wird Integration und Inklusion in Unternehmen bereits gelebt. Sie setzen in ihren Betrieben viele Maßnahmen für Flüchtlinge bereits um, passen Arbeitsplätze für Menschen mit Einschränkungen an, entwickeln barrierefreie Konzepte und sensibilisieren ihre ganze Belegschaft.
In dieser Kategorie geht es um die unternehmerische Bereitschaft, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, indem die Fähigkeiten und Stärken aller Menschen gewürdigt werden, statt ihre „Einschränkungen“ in den Fokus zu stellen.
Sonderpreis
Auch in diesem Jahr wird ein Sonderpreisträger geehrt. Dieser Preis wird ausgelobt für einen besonders engagierten Mitbürger oder Verein. „Mit dem Sonderpreis wollen wir der Tatsache Rechnung tragen, dass zahlreiche engagierte Personen und Vereine Kevelaer über die Stadtgrenzen hinaus repräsentieren und damit die Einmaligkeit unserer Stadt überregional unterstreichen“, betont Bürgermeister Dr. Dominik Pichler.
Im Rahmen einer unterhaltsamen Abendveranstaltung werden alle vier Preisträger am 22. November um 19.30 Uhr im Konzert- und Bühnenhaus der Wallfahrtsstadt Kevelaer ausgezeichnet.
„Für mich ist der Marketing-Preis einer der besten Werbeträger für die Leistungsfähigkeit unserer Unternehmen und damit ganz klar Aushängeschild für unsere ganze Kevelaerer Wirtschaft. Wir möchten gerade auch die Unternehmen nochmal motivieren und auffordern, sich bei uns selbst zu melden“, so Wirtschaftsförderer Bruns.
Kandidatenvorschläge nimmt die Wirtschaftsförderung schriftlich (Peter-Plümpe-Platz 12, 47623 Kevelaer) oder telefonisch (02832/122-212) entgegen sowie unter der E-Mail: wirtschaftsfoerderung@kevelaer.de. Meldungen über die Seite www.kevelaer.de sind ebenfalls möglich.

Verleihung wirft ihre Schatten voraus

Den Marketing-Preis-Kevelaer verleiht die Wallfahrtsstadt Kevelaer bereits zum 31. Mal. Die diesjährigen  Preisträger stehen in den drei definierten Kategorien für die Unternehmen jetzt fest. Und auch der Sonderpreisträger wurde durch die Jury, den Initiativkreis Wirtschaft, festgelegt.

Begleitet wird die Auszeichnung der Preisträger durch ein umfangreiches Bühnenprogramm im Konzert – und Bühnenhaus der Stadt.

„Schon weit im Vorfeld der Veranstaltung finden die Gespräche und Planungen der musikalischen Highlights und weiteren Elemente des Rahmenprogramms statt. In diesem Jahr werden so viele Akteure auf der Bühne stehen wie noch  nie“, sagte Hans-Josef Bruns, Leiter der Wirtschaftsförderung in Kevelaer.

Als Gastredner berichtet Moritz Freiherr von Knigge in unterhaltsamer Form zum Thema „Erfolgsfaktor Wertschätzung“. Er wird aus seiner langjährigen Erfahrung und gelebter Überzeugung auf unterhaltsame Weise Anregungen geben, wie wir mit den täglichen Herausforderungen noch konstruktiver und damit erfolgreicher umgehen können.

Den musikalischen Part eröffnet aber zunächst um 19.30 Uhr das afrikanische Musik- und Show-Ensemble  ADESA, das seit 30 Jahren in unterschiedlicher Formation durch vier Kontinente tourt. Tänzerisch begleitet von den VFR Show-Girls aus Kevelaer beginnt ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm moderiert von Christoph Kepser.

Weitere musikalische Highlights garantieren die Auftritte des Familienchores der Basilikamusik, eine tolle Mischung aus Erwachsenen jeden Alters und Jugendlichen, den Eheleute Markus und Michaela Birkhoff als Gitarrenprofis, sowie der Sonderpreisträger aus dem Jahr 2017  Karl Timmermann.  Ein großes Finale beendet das Programm um gegen 22 Uhr.