Beiträge

v.l.: Verena Rohde (Wirtschaftsförderung), Angelika Peeters (Frittenfee), Katrin de Raef (Frittenfee) und Tobias Nelke (Citymanagement) in den neugestalteten Räumlichkeiten der „Frittenfee“ an der Bahnstraße. Foto: Wallfahrtsstadt Kevelaer
Insgesamt neun Leerstände konnten mit Hilfe des Sofortprogramms in Nutzung gebracht werden

Sofortprogramm Innenstadt

Mit der Eröffnung der „Frittenfee“ in der Bahnstraße ist das letzte Objekt im Rahmen des Sofortprogramms Innenstadt eröffnet.

Körperformen ab 15. September neu in Kevelaer: Verena Rohde, Wirtschaftsförderin und Leiterin des Kevelaer Marketings, Betreiberin Ariana Selimhodzic, Eigentümer Dr. Heinz-Georg Kaysers und Citymanager Tobias Nelke vor den neuen Geschäftsräumen (v.l.). Foto: Wallfahrtsstadt Kevelaer
Jährliche Kündigungsfristen erleichtern den Neuanfang

Flexiblere Verträge reduzieren Leerstand

Wenn man mit offenen Augen durch die Kevelaerer Innenstadt geht, dann findet man immer häufiger leerstehende Geschäfte. Doch damit steht Kevelaer nicht alleine. Landesweit sieht es in vielen Städten und Gemeinden ähnlich aus.

Zentrenmanagement entwickelt Ideen

Stärkung der Innenstadt

Auch in der Kevelaerer Wirtschaft werden immer mehr die Folgen der Pandemie, der Digitalisierung und des veränderten Konsumverhaltens der Kundschaft sichtbar. Wie es um die Situation des Handels bestellt ist, hat das Zentrenmanagement zu Beginn des Jahres erfragt und wird daraus nun Schlüsse ziehen und Unterstützungsmaßnahmen ableiten.