Beiträge

Das Projekt „Juniorwahl zur Bundestagswahl“ kam am Kardinal-von-Galen-Gymnasium bestens an

Von Politikverdrossenheit kann nicht die Rede sein

Im als Wahllokal umfunktionierten Oberstufenraum des KvGG sitzen Jennifer Gerritzon, Zoé Klingenberg, Eliana Ripkens und Daniel Hülse an Tischen mit Wahl- und Namenslisten. Die vier Schüler*innen helfen mit bei der „Juniorwahl zur  Bundestagswahl“.

Schüler*innen packten vor den Ferien nochmal richtig an

Müllsammelaktion am Kardinal-von-Galen-Gymnasium

Zum Abschluss des diesjährigen Schuljahres machten sich Schüler*innen des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums vor dem Start der Sommerferien auf den Weg, Kevelaerer Straßen von Müll zu befreien.

Das KvGG verlegte seine Aufführung ins Freie

Literaturfilm auf der grünen Wiese

Die ungewöhnlich späte Uhrzeit für die Aufführung des Bühnenstückes des Literaturkurses vom KvGG war dem Sonnenuntergang geschuldet. Denn anders als in der bisherigen Form, entschieden sich die Schüler*innen angesichts mangelnder Austragungsorte nicht für die klassische Form des Theaters, sondern für einen selbstgedrehten Film.

68 Abiturient*innen haben am Kardinal-von-Galen-Gymnasium ihren Abschluss gemacht

„Die Götter verlassen den Olymp“

„Die Götter verlassen den Olymp.“ Unter diesem Motto stand die offizielle Abitur-Feier des Kevelaerer Kardinal-von-Galen-Gymnasiums, die am vergangenen Samstag im Hülspark-Stadion über die Bühne ging.

Schüler*innen des KVGG nehmen an einem Gespräch mit einer Holocaust-Überlebenden teil

„Ihr macht euch schuldig, wenn es euch nicht interessiert“

Knapp 200 Menschen, darunter viele Schüler*innen des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums Kevelaer, nahmen über das Institut für sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung e.V. (ISFBB) an einem digitalen Zeitzeug*innengespräch mit Esther Bejarano, einer der letzten Überlebenden des Holocaust, teil.

Kevelaerer Gymnasium nimmt an der Sparda-Spendenwahl teil

Das KvGG braucht Stimmen

Für die Zeit während und nach Corona wollen Lehrkräfte ihren Schüler*innen so viele Möglichkeiten zum Kreativen Lernen und Gestalten verschaffen, wie es geht. Das war für drei Lehrkräfte des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums die Motivation, ihre Schule bei der „Sparda-Spendenwahl“ anzumelden.

KvGG engagiert sich für Nachhaltigkeit und Klimaschutz beim deutsch-niederländischen Schulwettbewerb

„Kleine Dinge im täglichen Leben können viel verändern!“

Oberstufenschüler des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums kommen dem Aufruf der Euregio Rhein-Waal nach, einen kreativen Wettbewerbsbeitrag zu erstellen, der den eigenen Lebensstil hinterfragt und auch die Nachbarn dazu motiviert, nachhaltiger zu handeln.

Das Kevelaerer Gymnasium bietet Online-Übungen an

Bewegte Pause am KVGG

Bei einem ihrer regelmäßig stattfindenden Online-Treffen überlegte die Schülervertretung des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums, wie man die Schüler*innen in Aktion bringen könnte und beschloss, Bewegungspausen anzubieten.

KvGG-Sechstklässler*innen: Lesen und Vorlesen geht auch online

Digitale Lesenacht am Gymnasium

Am Freitag, 5. März 2021, fand am Kardinal-von-Galen-Gymnasium eine digitale Lesenacht der Sechstklässler statt, zu der sich im Vorfeld 31 Schüler*innen angemeldet hatten. Das Lesen und Vorlesen zu später Stunde ist für Kinder und Jugendliche aufregend und spannend. Die besondere Atmosphäre einer Lesenacht schafft einen positiv besetzten Zugang zum Lesen und zu Büchern. Neben der Übernachtung an der Schule stehen gemeinsames Lesen, Geschichtenerzählen und unterschiedliche kreative Aktivitäten im Mittelpunkt einer Lesenacht.

Das Zeugnis landet im Briefkasten

Das aufgeregte Gefühl, am Tag der Zeugnisvergabe die Schule zu betreten und sich angeregt mit den Mitschüler*innen auszutauschen, werden viele Schüler*innen in dieser Woche nicht verspüren können – so auch am Kevelaerer Kardinal-von-Galen-Gymnasium. Die Zeugnisse des KvGG kommen ganz unspektakulär mit der Post direkt nach Hause. „Wir sind in einem relativ strengen Lockdown gerade, da möchte ich nicht verschiedene Schülergruppen hier haben“, begründet Schulleiterin Christina Diehr die Vorgehensweise.

Zum einen hätte es bei einer persönlichen Ausgabe unter Umständen Probleme bei der Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gegeben und außerdem sei die Gefahr zu groß, dass sich außerhalb des Schulgebäudes Gruppen unter den Schüler*innen gebildet hätten. Sie habe vorab Beratungen mit der Schulleitungsrunde (bestehend aus den Koordinatoren sowie zwei weiteren Kräften) geführt. „Wir waren uns da alle sehr schnell einig, dass wir es so machen wollen”, sagt Diehr. 

Die Zeugnisse kommen vermutlich am Freitag, 29. Januar 2021, spätestens Anfang kommender Woche an. „Sollte jemand total unglücklich sein, soll er sich an seinen Klassenlehrer wenden oder auch an mich“, betont Diehr. Eine Besprechung der Noten und die Einreichung einer Notenbeschwerde sei natürlich auch unter diesen Umständen gewährleistet. Bei der Zeugniskonferenz habe sich soweit ein unauffälliges Notenbild gezeigt, erklärt die Schulleiterin. An welchen Stellen es aufgrund des Distanzunterrichtes zu Lücken gekommen ist oder noch kommen wird, müsse man individuell herausfinden. In vielen Fällen sei es zudem nicht direkt nachvollziehbar, ob eine schlechtere Note nun auf die besonderen Bedingungen im vergangenen Jahr zurückzuführen ist oder ob sie ohne Corona genauso ausgefallen wäre.