Beiträge

Doppelbelastung für die Volleyballer

Die Volleyballer vom KSV hatten am vergangenen Wochenende eine Doppelbelastung zu verkraften. Beide Mannschaften mussten samstags erst in der Liga spielen und am Sonntag im Bezirkspokal antreten.
Die Ligaspiele:
In der Volleyball-Verbandsliga traf die erste Mannschaft auf den ART Düsseldorf II. Die Vorzeichen zu diesem Spiel waren nicht besonders gut für den KSV. Der zuletzt stark spielende Libero Florian Reschke fiel berufsbedingt aus. Staubedingt war die Mannschaft zudem dann auch erst eine halbe Stunde vor Spielbeginn in der Halle.
Mannschaftskapitän Marcel Thyssen ging zudem angeschlagen in die Partie und wurde erst mal geschont. ART Düsseldorf kannte solche Sorgen nicht und konnte in Bestbesetzung antreten.
Der KSV startete aber stark und konnte nach ausgeglichenem Start auch aufgrund einer Aufschlagsserie von Marc Ophey kurz vor Schluss den ersten Satz souverän mit 25:20 gewinnen. Im zweiten Satz schlichen sich einfache Fehler ins Spiel der Kevelaerer ein. Erst beim Stand von 19:24 erwachte der Kampfeswille wieder. Aber es war zu spät, um den Satz noch zu drehen. Mit 25:23 ging Satz 2 an Düsseldorf.
Trainerin Heike Thyssen brachte nun Sebastian Derrix. Der Außenangreifer stabilisierte das Spiel des KSV wieder und mit einer guten Stimmung auf dem Feld ging der Satz Nummer 3 ungefährdet mit 25:18 an den KSV. Düsseldorf ergab sich nun seinem Schicksal und der KSV nahm die Gelegenheit wahr, Satz 4 klar mit 25:14 einzufahren. Mit diesem klaren 3:1 (20:25, 25:23, 18:25, 14:25) verbessert sich der KSV auf den sechsten Tabellenplatz und kann dem Heimspiel gegen den Tabellenersten vom Moerser SC II gelassen entgegen sehen.
Für den Kevelaerer SV I spielten: Boetselaars, Broeckmann, Derrix, Nobbers, Novak, Ophey, Thyssen, Verhoeven.
In der Bezirksliga lautete die Begegnung Rumelner TV II gegen Kevelaerer SV II. Im Spiel gegen den Tabellennachbarn vom Rumelner TV II lief es erst mal nicht wirklich rund. Insbesondere in der Annahme wurden zu viele Fehler gemacht. Der RTV nutzte diese in den ersten beiden Sätzen aus und ging mit 2:0 in Führung. Aber die Mannschaft vom KSV zeigte nun Stärke und brachte das Kunststück fertig, das Spiel noch zu drehen.
Die Sätze 3 und 4 waren dabei mit 25:17 und 25:14 eine klare Angelegenheit. Der entscheidende 5. Satz war hingegen knapp und konnte mit 15:13 gewonnen werden. Der KSV II rückt mit diesem 3:2 (23:25, 20:25, 25:17, 25:14, 15:13) Erfolg auf den 4. Tabellenplatz vor.
Für den Kevelaerer SV II waren folgende Spieler im Einsatz: Broeckmann, Hünnekes, Janßen, Kannenberg, Nickrandt, Ophey, Peters, Reuters.
Der Bezirkspokal
Weiter ging es am Sonntag mit den Spielen im Bezirkspokal. Während die zweite Mannschaft zuhause spielen durfte, musste die erste Mannschaft nach Neuss. Die Erfolge des Vortages konnten allerdings nicht wiederholt werden. Zwar hatten beide Mannschaften jeweils einen Gegner aus einer höheren Liga, aber die Leistungen waren deutlich schlechter als am Vortag.
So verlor der Kevelaerer SV II gegen den Landesligisten TuS Waldniel mit 0:3 (22:25, 16:25, 8:25) und das Spiel des Oberligisten Solinger Volleys II gegen den Kevelaerer SV ging 3:1 (25:25 21:25 27:25 25:14) aus. Damit ist für beide Kevelaerer Mannschaften der Pokalwettbewerb Geschichte.
In der Liga geht es am Samstag, 23. Februar schon weiter. Der KSV I empfängt um 15 Uhr den Tabellenersten vom Moerser SC II und hofft hier auf die Unterstützung der Fans. Das Hinspiel konnte nach einem 0:2 Rückstand überraschend noch 3:2 gewonnen werden. Der MSC II hat hier also noch eine Rechnung offen.
Der KSV II bestreitet ebenfalls am 23. Februar sein Spiel gegen den MTV Krefeld. Anpfiff in Krefeld ist um 16.15 Uhr.

Vollstes Vertrauen für die Trainerteams aller Seniorenmannschaften

Die Zusammenarbeit mit dem Cheftrainer der 1. Mannschaft, Ferhat Ökce, wird für ein weiteres Jahr bis 2020 verlängert. Ökce wird seine bislang erfolgreiche Arbeit beim Fußball-Bezirksligisten KSV Kevelaer wie erwartet auch über das Saisonende hinaus fortsetzen.
Der Vorstand, in Person von Jean Kamps, Daniel Heinrichs und Sandro Scuderi, betont die angenehme Zusammenarbeit: „Wir haben uns sehr offen und unkompliziert über unsere weitere Zusammenarbeit verständigt. Für uns im Vorstand war nun der Zeitpunkt wichtig, damit alle Beteiligten den Kopf für die schwierige Rückrunde frei haben.“
Florian Voss wird weiterhin den Posten des Co-Trainers bekleiden. „Florian hat sich perfekt eingebracht und ist eine richtige Unterstützung fürs Trainerteam geworden“, freut sich Sandro Scuderi auch über diese Zusage. „Auch in der 2. Mannschaft werden wir den eingeschlagenen Weg gemeinsam weiter gehen.“ Das Trainer-Duo Tobias Häntsch und Dennis Büsen hätte einen Verjüngungsprozess begonnen, der bei weitem noch kein Ende gefunden hätte.
„Die vom Vorstand gewünschte Schnittstelle zwischen Jugend- und Seniorenbereich haben beide Trainer erfolgreich umgesetzt“, freut sich Sandro Scuderi über die Zusage der beiden Trainer. „In den Spielen der 2. Mannschaft spielen im Schnitt 7 oder 8 Spieler unter 21 Jahre mit. Auch wenn die vom Trainerteam gewünschten Ergebnisse nicht immer positiv ausfielen, steht hier weiterhin die Entwicklung der jungen Spieler im Vordergrund. Wer weiß, wozu die junge Bande im nächsten Jahr in der Lage ist.“
Und auch das Trainerteam der 3. Mannschaft hätte sich die weitere Zusammenarbeit über das Saisonende redlich verdient. Auch im 2. Jahr der neu gegründeten 3. Mannschaft könnte nur positiv berichtet werden. Das Einbringen im Verein, die gute Platzierung und die offene Art seien nur wenige Punkte. „Rene und Patrick machen da weiter, wo sie im letzten Jahr aufgehört haben; voller Motivation entwickeln sie die 3. Mannschaft weiter. Abgesehen von der hervorragenden sportlichen Situation, macht uns die 3. Mannschaft im Vorstand riesig viel Spaß“, kann Sandro Scuderi nur lobende Worte finden.

Nichts zu holen für den KSV

Beide Volleyballmannschaften des Kevelaerer SV mussten am Wochenende Niederlagen einstecken. Die Begenung TuB Bocholt III gegenden KSV endete 3:1 (25:22/ 25:20/ 18:25/ 25:18). MTV Krefeld schlug den KSV II ebenfalls mit 3:1 (25:14/ 20:25/ 25:9/ 25:16).

Den Beginn des unrühmlichen Spieltages machte die 2. Mannschaft. Sie betritt in Duisburg ihr Bezirksligaspiel gegen den MTV Krefeld. Der erste Satz stand ganz im Zeichen von einer Krefelder Aufschlagsserie. Der KSV bekam die Annahme in dieser Phase nicht in den Griff und musste Satz 1 mit 14:25 abgeben.

Im 2. Satz zeigte der KSV II eine durchweg gute Leistung, was auch gleich mit dem 25:20 Erfolg belohnt wurde. Doch danch brach die Mannschaft komplett auseinander. Mit 9:25 und 16:25 wurde es dem MTV einfach gemacht einen klaren 3:1 Sieg einzufahren.

Mangelnde Trainingsbeteiligung kann dabei nur ein Grund gewesen sein. Trainerin Heike Thyssen vermisste teilweise auch die Leistungsbereitschaft und eine entsprechende Einstellung auf dem Feld. Für den KSV II spielten: Al Hafez, Broeckmann, Eyll, Hünnekes, Kannenberg, Nickrandt, Ophey, Peters, Pytlik und Reuters.

Die Erste machte es nicht besser

Die erste KSV-Mannschaft wollte es in ihrem Spiel in der Verbandsliga gegen den TuB Bocholt III besser machen und ihre kleine Siegesserie fortsetzen. Damit hätte man auch den Anschluss an die Tabellenspitze hergestellt. Allerdings traf man auf einen Gegner auf Augenhöhe.

So konnte sich im ersten Satz keine Mannschaft absetzen und beim Stand von 21:21 brachte die Schlussphase die Entscheidung. In diesem Fall mit dem glücklicheren Ende für die Bocholter, welche sich Satz 1 mit 25:22 sicherte.

Der KSV kam im 2. Satz aber gut aus den Startlöchern und konnte sich bis Mitte des Satzes einen 5-Punkte Vorsprung erspielen. Doch eine unerwartete Blockschwäche ließ den TuB Bocholt wieder erstarken. In dieser Phase lief nicht mehr viel beim KSV zusammen und auch Satz 2 musste mit 20:25 abgegeben werden. Überraschenderweise konnten die Spieler von Heike Thyssen aber Satz 3 mit 25:18 gewinnen. In diesem Satz konnte der KSV aber eine Schwächeperiode von Bocholt ausnutzen. Im 4. Satz waren Bocholter wieder voll da und gewannen diesen souverän mit 25:18.

Zu ausrechenbar, nicht durchschlagskräftig und blockschwach war das Spiel der Marienstädter. Mit dieser 3:1 Niederlage steht der KSV nun auf dem 7. Tabellenplatz.

Für den KSV spielten: Boetselaars, Broeckmann, Derrix, Holtappels, Janssen, Nobbers, Novak, Ophey, Thyssen und Verhoeven.

Beide Mannschaften haben nun ein spielfreies Wochenende vor sich. Trainerin Heike Thyssen wird die Zeit nutzen, um ihre Spieler auf die nächsten Aufgaben einzustellen.

Dabei hat der KSV II am Samstag, 15. Dezember, gegen den Tabellenzweiten vom Moerser SC III die schwerere Aufgabe. Die erste Mannschaft muss am Sonntag, 16. Dezember, beim Haaner TV antreten. Auch wenn sich dort die Tabellennachbarn, Platz 7 und 8, gegenüberstehen, ist der KSV doch mit drei Siegen gegenüber einem Haaner Sieg in der laufenden Verbandsligasaison in der Favoritenrolle.

Sichere Punkte für den KSV

Im Spiel gegen den DJK Rheinkraft Neuss war der KSV, im heimischen Duell in der Verbandsliga, in der Favoritenrolle. Aus den bisherigen fünf Partien konnte Neuss lediglich zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Und auch diesmal gingen sie beim 3:0 (25:21/25:18/ 25:17) leer aus.

Im Vorfeld warnte Trainerin Heike Thyssen aber ihre Mannschaft davor, das Spiel gegen die sehr junge Truppe auf die leichte Schulter zu nehmen. So begannen die Kevelaerer vor zahlreichen Zuschauern durchaus konzentriert und konnten sich Mitte des ersten Satzes endlich absetzen.

Heike Thyssen nutzte die Gelegenheit, um auch allen Reservespielern der ersten Mannschaft Spielzeit zu geben. Mitte des Satzes kam Andreas Holtappels für Robin Verhoeven als Zuspieler ins Spiel. Dem Spielfluss tat dies keinen Abbruch. Mit 25:21 ging der Satz in die Marienstadt.

Auch Satz 2 lief ähnlich, allerdings noch eine Spur deutlicher. Hier wechselte die Trainerin Marc Ophey für Fabian Boetselaars auf der Außenposition ein.
Die Neusser Spieler erlaubten sich zu viele Eigenfehler und machten es dem KSV in eigener Halle einfach.

Im 2. Satz standen nur noch 18 Punkte auf der Habenseite der Neusser.
Letztendlich genügte eine durchschnittliche Leistung um den Gegner in Schach zu halten.
Auch der dritte Satz ging 25:17 recht deutlich an den KSV. In diesem Satz durfte Marc Ophey nochmal für Alessandro Nobbers auf der Mittelblockerposition seine Stärke zeigen.

Für den Kevelaerer SV spielten: Boetselaars, Broeckmann, Holtappels, Janssen, Kannenberg, Nobbers, Novak, Ophey, Thyssen und Verhoeven.

Gesichertes Mittelfeld

Mit diesem Sieg steht der KSV punktgleich mit den Mannschaften aus Bocholt und Düsseldorf auf den Plätzen 5 bis 7.

Im nächsten Spiel am Sonntag, 2. Dezember, um 16 Uhr bei dem Tabellennachbarn TuB Bocholt III wird es wohl nicht so einfach. Hier muss der KSV wieder an die Leistung vom Spiel gegen den Moerser SC II anknüpfen, um möglichst drei Punkte aus Bocholt mitzunehmen.

Schon am Samstag, 1. Dezember, dürfen die Spieler vom Kevelaer SV II gegen den MTV Krefeld antreten. In Rumeln muss ein Sieg gegen die Krefelder her, will man den Kontakt zur Spitze der Bezirksliga nicht abreißen lassen.

Kevelaerer SV marschiert weiter durch die Kreisliga B

KEVELAER – Der Kevelaerer SV marschiert weiter unbeeindruckt durch die Kreisliga B. Am Sonntag fuhr die Mannschaft von Trainer Ferhat Ökce den fünften Sieg im fünften Spiel ein – 23:2 Tore stehen dabei zu Buche. Gegen den FC Aldekerk II tat sich der KSV jedoch zunächst schwer, am Ende stand dennoch ein ungefährdeter 4:0-Heimsieg.
„Wir haben von der ersten Minute an eine Art Standfußball gespielt. Die Körpersprache war nicht so wie sie sein sollte, das war alles zu langsam“, meinte Ökce. Seine Mannschaft hatte zwar keine Probleme den Gegner zu dominieren, doch aus der optischen Überlegenheit wurden kaum nennenswerte Chancen erarbeitet. „Wir waren alle nicht zufrieden mit dem Auftritt“, wusste der Trainer. Dennoch: Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff konnte Rustam Kudratow dann einmal gefährlich vor das Aldekerker Tor kommen und netzte gleich zum 1:0 ein (43.).
Nach der Pause zunächst ein ähnliches Bild: Der KSV dominant, aber ohne zwingende Möglichkeiten. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff machte dann Neuzugang Marcel Peters mit dem 2:0 den Deckel früh drauf. „Es war insgesamt in Durchgang zwei ein wenig besser“, so Ökce. Folgerichtig konnte der KSV noch zwei weitere Tore erzielen. Zunächst sorgte Umit Duyar für das 3:0 (74.), zehn Minuten vor Schluss schlug dann die Stunde von KSV-Oldie Mike Jansen: Nach einem Vorstoß über seine linke Seite legte er sich den Ball am Gegner vorbei auf den starken rechten Fuß und versenkte das Leder vom Strafraumeck sehenswert im Winkel – ein Traumtor! „Ich bin mit den drei Punkten zufrieden, aber insgesamt haben wir einen anderen Anspruch“, sagte Ökce nach den drei Punkten gegen den FCA. Am Sonntag hat der KSV ein anderes Kaliber vor der Brust, dann ist das Team beim Tabellendritten TSV Weeze II zu Gast.