Beiträge

Jeden Mittwoch wird trainiert

Seit vielen Jahren trifft sich jeden Mittwochabend die Volleyballabteilung von der DJK Twisteden zum wöchentlichen Training. In den Wintermonaten wird in der Halle gespielt, im Sommer werden die Füße in den Sand auf dem Beachvolleyballfeld gesteckt.

„Wir sind ein bunt gemischtes Team“, erklärt Beate Streuff von der DJK Twisteden . Von Jung bis Älter, von männlich bis weiblich sei alles dabei. Auch Nicht-Twistedener gehörten zum Team. Vor allem stände der Spaß am Sport im Vordergrund. Ab und zu würde so gelacht, dass eine kleine Pause eingelegt werden müsse. Dies würde auch gerne mit einer kleinen Stärkung in Form von Nussecken oder Haribo versüßt. So würde der Zusammenhalt gestärkt und notwendige Energien aufgetankt.

„Vor der Corona-Krise haben wir in der Kreisliga im Mixed-Team gespielt“, so Streuff. Die Spiele fanden meist zur Trainingszeit statt. Wie es damit weiter ginge, sei zurzeit noch nicht geklärt. „Wir sind auf jeden Fall froh, dass wir seit Mitte August unter den bekannten Corona-Bedingungen wieder in der Halle trainieren dürfen.“

Zu den jährlichen Highlights gehörten neben dem teaminternen Saisonabschluss das vereinsinterne Beachvolleyballturnier im Rahmen der DJK Sportwoche. So könnten dann auch die Fußballer, Badmintoner oder die Betreuer vom Zeltlager ihr Können zeigen.

„Unser Team ist zurzeit krankheits- und arbeitsbedingt etwas geschrumpft“, sagt Beate Streuff. „Ebenfalls muss sich gerade um den kleinen Familiennachwuchs gekümmert werden. Daher können wir gerne Unterstützung gebrauchen. Wer Lust hat uns kennenzulernen und mit uns Volleyballspielen möchte, ist herzlich eingeladen und kann einfach mittwochs um 20 Uhr in der Turnhalle der Grundschule in Twisteden vorbeikommen.“ Volleyballerfahrung seien wünschenswert, aber nicht erforderlich.

Foto: AHU

Kreispokal: DJK und Viktoria eine Runde weiter

Nicht nur in der Bezirksliga läuft es für die DJK Twisteden in dieser Saison mit bisher 14 Punkten aus acht Spielen und dem daraus resultierenden sechsten Tabellenplatz richtig gut, auch im Kreispokal läuft für das Team von Trainer Andreas Holla bisher alles nach Plan. Am Mittwochmittag setzte sich die DJK auswärts mit 4:2 gegen den TSV Weeze durch und sicherte sich so das Weiterkommen in die dritte Runde. Marcel te Nyenhuis hatte die Gäste aus Twisteden am Tag der Deutschen Einheit nach 27 Minuten in Führung geschossen, doch der A-Ligist aus Weeze antwortete prompt: Nur drei Minuten später egalisierte Julian Kühn zum 1:1-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Wieder gingen die Schwarz-Weißen – dieses Mal durch Toptorjäger Jan van de Meer – in Führung (53.), wieder glich der TSV drei Zeigerumdrehungen später aus. Max Büren traf in der 56. Minute zum zwischenzeitlichen 2:2. Doch in der Schlussphase konnte die DJK die Partie dann vollends an sich reißen und für sich entscheiden. Marc Brouwers (71.) brachte die Gastmannschaft erneut auf die Siegerstraße, für die vorzeitige Entscheidung sorgte in der 89. Minute Nikolas Dennesen mit seinem Tor zum 4:2-Endstand. Weiter geht es für das Holla-Team bereits am Samstagmittag (16 Uhr), dann empfängt die DJK im Liga-Alltag den Tabellenzweiten SGE Bedburg-Hau auf dem heimischen Sportplatz.

Kontrastprogramm dahingegen bei der Viktoria Winnekendonk: Zwar gelang auch der Mannschaft von Trainer Sven Kleuskens am Mittwoch mit einem 3:0-Sieg über den SV Veert der Einzug in Runde drei des Kreispokals, doch in der Kreisliga A hinken die Grün-Weißen derzeit allen Erwartungen meilenweit hinterher.

Doch der Reihe nach: Gegen den B-Ligisten aus Veert ließen die Winnekendonker am Mittwochmittag nichts anbrennen. Bereits nach 45 Minuten führte die Kleuskens-Elf durch Treffer von Torben Schellenberg (33.) und Jannen Pakiyanathan (39.) verdient mit 2:0, im zweiten Durchgang erhöhte Schellenberg mit seinem zweiten Treffer eine Viertelstunde vor Schluss auf 3:0 – der Endstand und gleichzeitig das Ticket in die nächste Runde. Wünschen würde man sich bei der Viktoria derzeit wohl, dass es auch im Liga-Alltag so gut laufen würde. Schließlich hat das Team aus dem Golddorf nach sieben absolvierten Spielen lediglich ein mageres Pünktchen auf dem Konto, sechs Mal ging man als Verlierer vom Platz. Weitere alarmierende Zahlen: Lediglich drei eigene Treffer gelangen, dafür musste der Ball schon 18 Mal aus dem eigenen Netz geholt werden. Der Turnaround soll am Sonntag (15 Uhr) im Heimspiel gegen den Uedemer SV gelingen. Gegen den Tabellenneunten, der bisher acht Zähler gesammelt hat, soll endlich der erste Saisonsieg her. JAN ABEN

DJK beendet Saison nach Sieg gegen Tönisberg auf Rang 8

Hätte man Andreas Holla, Trainer der DJK Twisteden, noch vor wenigen Wochen gesagt, dass die DJK Twisteden die Bezirksliga-Saison an Tabellenplatz acht abschließt, dann hätte der Coach wohl laut aufgelacht. Schließlich war die DJK nach einer eklatanten Schwächephase in der Rückrunde in arge Probleme hinsichtlich des Klassenerhalts geraten. Doch in der vergangenen Woche wurde der Nichtabstieg perfekt gemacht – und nun konnten die Twistedener dank eines 2:1-Heimsiegs im letzten Saisonspiel über den direkten Konkurrenten VfL Tönisberg sogar noch auf Rang acht klettern.

41 Punkte hat die DJK nun zum Abschluss der laufenden Spielzeit auf den Konto, insgesamt standen 15 Niederlagen zwölf Siege und fünf Remis gegenüber. Noch vor der Partie stand der VfL im Tableau vor der DJK, doch durch den Sieg konnte die Holla-Elf nicht nur im letzten Moment an Tönisberg vorbeiziehen, sondern auch die punktgleiche Konkurrenz vom 1. FC Kleve II hinter sich lassen.

In der ersten Halbzeit hatten beide Teams am Sonntagmittag auf dem Twistedener Sportplatz noch keine Treffer erzielt. Erst nach 64 Minuten war es Fabian Klaeßen, der die Hausherren in den schwarz-weißen Trikots in Führung schoss. In der 78. Minute stellte Jan van de Meer seine Qualitäten als Torjäger erneut unter Beweis und sorgte mit dem 2:0 für die vermeintliche Vorentscheidung. Dass es in der Schlussphase doch noch einmal brenzlig wurde für die DJK lag an VfL-Akteur Martin Hahnen, der rund fünf Minuten vor dem Ende per Strafstoß zum 1:2 traf. Doch die Twistedener retteten die knappe Führung über die Zeit und sackten so die drei Punkte ein.

In der kommenden Saison dürfen sich die DJK-Fans also erneut auf Bezirksliga-Fußball freuen. Als besonderes Schmankerl warten dann zwei echte Derbys auf die Twistedener, schließlich konnte der Kevelaerer SV den Aufstieg perfekt machen und so für zwei lang ersehnte Duelle sorgen. JAN ABEN

6:2-Sieg in Sevelen – Twisteden tütet Klassenerhalt ein

Riesenjubel in Twisteden! Die DJK hat am Montagabend das Nachholspiel beim SV Sevelen mit 6:2 für sich entschieden und damit einen Spieltag vor Saisonende den Klassenerhalt in der Bezirksliga unter Dach und Fach gebracht. Durch den Auswärtssieg beim bereits feststehenden Absteiger konnte die Mannschaft von Trainer Andreas Holla in der Tabelle sogar auf Rang neun springen und hat sogar noch die Chance, am kommenden Sonntag mit einem Sieg gegen den direkten Tabellennachbarn VfL Tönisberg auf Platz acht zu springen.

„Sevelen hat uns heute alles abverlangt“, sagte ein glücklicher Twistedener Trainer nach dem Abpfiff des Montagabendspiels. „Der Gegner hat von der ersten Minute an gezeigt, wie man spielen kann, wenn es eigentlich um nichts mehr geht. Da muss ich dem SVS ein Riesenkompliment machen“, so Holla weiter. Doch auch für sein Team hatte der Coach ein Kompliment über: „Meine Jungs haben es auch gut gemacht, sie haben super dagegengehalten und schnell erkannt, dass es hier heute mehr als einer Durchschnittsleitung bedarf, um den Sieg einzufahren.“

Bereits nach zehn Minuten hatte Nikolas Dennesen die Gäste aus Twisteden per Elfmeter in Führung geschossen, eine Viertelstunde später erhöhte Christ Kleuskens auf 2:0. Doch der Absteiger aus Sevelen blieb dran und erzielte noch vor der Pause den Anschlusstreffer (42.). Nach dem Seitenwechsel stellte DJK-Toptorjäger Jan van de Meer den alten Abstand wieder her (49.), doch erneut konnte der Gastgeber das Spiel mit dem Treffer von Andreas Terhoven zum 2:3 (55.) offen halten. Erst das zweite Tor von Dennesen in der 72. Minute besiegelte den Twistedener Auswärtssieg und damit den Klassenerhalt. In der Schlussphase gelang dann auch van de Meer sein zweiter Treffer, der junge Angreifer steht somit bei 21 Saisontoren und ist damit aktuell hinter Christian Zeller vom GSV Moers, der 29 Mal erfolgreich war, der zweitbeste Bezirksliga-Schütze. Den Schlusspunkt der Partie setzte der eingewechselte Peter van Bühren in der 88. Minute mit seinem Treffer zum 6:2-Endstand.

„Das war insgesamt ein über weite Strecken spektakuläres Spiel“, bilanzierte Holla. „In einigen Phasen hatten wir auch etwas Glück, am Ende ist der Sieg wohl etwas zu hoch ausgefallen.“ Im letzten Saisonspiel am kommenden Sonntag (15 Uhr) trifft die DJK vor heimischer Kulisse auf den Tabellenachten VfL Tönisberg, der zwei Punkte Vorsprung hat. Mit einem Heimsieg würde man demnach in der letzten Partie auf Platz acht klettern, sollte der punktgleiche Kontrahent 1. FC Kleve II in seinem Spiel nicht haushoch gewinnen und die Twistedener in Sachen Torverhältnis noch überholen. Hier hat die DJK jedoch ein Acht-Tore-Polster. „Sevelen hat uns gezeigt, wie man spielt wenn es theoretisch um nichts mehr geht. Ich verlange auch, dass meine Mannschaft ein vernünftiges letztes Spiel abliefert und wir den Zuschauern zuhause einen guten Abschluss bieten“, hob Holla den mahnenden Zeigefinder. JAN ABEN

„Lust- und kampflos“ – DJK verliert wichtiges Spiel in Kleve

Nach zuletzt drei Siegen in Folge musste die DJK Twisteden in der Bezirksliga am Sonntag einen herben Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen. Die Mannschaft von Trainer Andreas Holla verlor beim direkten Konkurrenten 1. FC Kleve II mit 1:4 und musste den Abstand auf den unteren Relegationsplatz auf zwei Punkte schmilzen lassen. In der Tabelle steht die DJK nun mit 35 Punkten auf Rang zehn, bangt aber weiter im den Klassenerhalt.

„Wir haben gar nicht ins Spiel gefunden. Bei den hohen Temperaturen waren wir nicht bereit alles zu geben“, sagte Holla nach dem Abpfiff in der Kreisstadt. „Wir haben definitiv verdient verloren.“ Patrick Janssen hatte die Klever bereits nach 13 Minuten mit 1:0 in Front geschossen, kurz vor der Pause erhöhte Marius Krausel dann auf 2:0. Wenn die Twistedener in der Pause noch einmal Hoffnung getankt haben sollten, so wurde diese nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff zerstört, denn da war es Otman Maehouat, der mit dem 3:0-Treffer den Deckel drauf machte und die Niederlage der Gäste besiegelte (47.). Das letzte Klever Tor erzielte Yannick Wild in der 64. Minute, für die DJK betrieb Chris van Treeck rund zehn Minuten vor dem Ende lediglich Ergebniskosmetik zum 1:4-Endstand (81.). „Allen Gegentreffern sind individuelle Fehler vorausgegangen, das war teilweise haarsträubend“, meinte Holla. „Unser gesamtes Defensivverhalten war nicht gut. Wir haben einfach lust- und kampflos verloren.“

Weiter geht es für den Tabellenzehnten aus Twisteden bereits am Mittwochabend, dann ist der SV Budberg zu Gast auf dem DJK-Sportplatz. Der SVB hat 42 Punkte gesammelt und steht in der Bezirksliga-Tabelle auf Rang sieben. „Die Jungs müssen realisieren, dass wir alle gegen den Abstieg kämpfen. Die Liga ist gerade im unteren Drittel sehr ausgeglichen. Da müssen wir punkten, den Kampf annehmen und richtig Gas geben“, forderte der Trainer vor dem Duell am Mittwoch, das um 20 Uhr angepfiffen wird. JAN ABEN

4:1-Sieg! Van de Meer schießt DJK zum Heimsieg über FCM

Die DJK Twisteden hat in der Bezirksliga endlich wieder einen Sieg eingefahren. Mit einem 4:1-Erfolg über den FC Moers-Meerfeld holte die Mannschaft von Trainer Andreas Holla damit den erst zweiten Sieg der gesamten Rückrunde. In der Tabelle steht die DJK nun mit 29 Punkten auf dem unteren Relegationsplatz, könnte unter Umständen aber noch vom FC Aldekerk auf einen direkten Abstiegsrang verdrängt werden, da der FCA bei einem Spiel weniger nur zwei Punkte Rückstand auf die DJK hat. Es bleibt also auch nach dem Heimsieg eng für die Holla-Elf.

Mann des Tages war am Sonntag definitiv Jan van de Meer. Gleich drei Treffer gelangen dem jungen Twistedener Stürmer, der nun bei 17 Saisontoren steht. Der 23-Jährige war es auch, der die Gastgeber nach 24 Minuten in Führung schoss. Nach der Pause erhöhte van de Meer in Minute 53 und 62 auf 3:0, ehe eine turbulente Schlussphase begann. Sechs Minuten vor dem Ende gab es einen Strafstoß für die Gäste aus Moers-Meerfeld, außerdem sah ein DJK-Akteur dabei die Gelb-Rote Karte (84.) – den fälligen Elfmeter verwandelte FCM-Mann Raphael Mandel. Dies tat dem Twistedener Spiel aber keinen Abbruch, denn in der letzten Minute stellte Marcin Gesikowski mit dem 4:1-Endstand den alten Drei-Tore-Vorsprung wieder her. Kurz zuvor hatte auch ein Moerser Spieler die Ampelkarte gesehen.

Nun steht auch für die DJK eine Englische Woche auf dem Programm. Am Mittwochabend (20 Uhr) ist die Holla-Elf beim Hülser SV zu Gast, der mit 33 Punkten Tabellenplatz elf belegt. Am Sonntag (15 Uhr) steht dann das Heimspiel gegen den TSV Wachtendonk-Wankum an, der mit 45 Zählern auf Rang fünf steht. Im Abstiegskampf der Bezirksliga sollten die Schwarz-Weißen alles daran setzen Punkte einzufahren und den Druck auf die Konkurrenz zu erhöhen. JAN ABEN

Nächste Niederlage: DJK verliert beim Aufstiegsaspiranten Moers

Die DJK Twisteden reitet weiter auf einer Welle des Misserfolgs. Im Auswärtsspiel beim aktuellen Tabellenzweiten GSV Moers verlor die Mannschaft von Trainer Andreas Holla am Sonntag mit 1:4 und blieb damit in der Tabelle der Bezirksliga auf dem unteren Relegationsplatz hängen. Mit 26 Punkten hat die DJK drei Zähler Abstand auf die Konkurrenz aus Kleve und Uerdingen, die aber jeweils ein Spiel mehr absolviert hat als die Twistedener.

„Wir hatten uns einiges vorgenommen. Leider hat unsere Leistung am Ende dann aber nicht zu 100 Prozent gestimmt“, sagte Holla nach der fünften Niederlage im sechsten Spiel in Folge. „Wir sind unglücklich in Rückstand geraten, aber noch vor der Pause konnte Moers das zweite Tor nachlegen. Das war für uns natürlich ein Nackenschlag“, so der Trainer. Zweimal war es GSV-Offensivmann Lukas Koch, der die favorisierten Moerser in Führung schoss (18./33.).

Auch nach der Pause waren die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft, was sich durch zwei weitere Treffer von Koch auch im Ergebnis ausdrückte. Nach 55 und 61 Minuten machte Moers mit den Toren drei und vier den Deckel drauf. Rund zehn Minuten vor dem Schlusspfiff war es Twistedens Louis Cox, der per Elfmeter den 1:4-Endstand aus DJK-Sicht herstellte.

„Uns fehlt es derzeit an Selbstbewusstsein. Moers konnte im zweiten Durchgang nachlegen, sodass es für uns jetzt nur noch um den Nichtabstieg geht“, schätzte Holla die brisante Lage der DJK ein. Weiter geht es für die Schwarz-Weißen in der Bezirksliga am Sonntag (15 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den FC Moers-Meerfeld, der mit 36 Punkten Tabellenplatz sieben belegt. „Wir müssen alles dransetzten und kämpfen, um den Abstieg zu verhindert. Gegen den FCM müssen wir wieder viel reinschmeißen und mit Leidenschaft agieren“, forderte Holla. JAN ABEN

DJK verliert und rutscht auf Relegationsplatz ab

Bei der DJK Twisteden läuft es in der Bezirksliga-Rückrunde weiterhin alles andere als nach Plan. Am Sonntagmittag verlor die Mannschaft von Trainer Andreas Holla ihr Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten Sportfreunde Broekhuysen mit 1:3. In der Tabelle rutschte die DJK nach der Niederlage auf heimischem Platz auf Relegationsrang 15 ab, der Vorsprung auf die direkten Abstiegsränge beträgt nun nur noch zwei Punkte. Hoffnung macht allerdings, dass man bei einem absolvierten Spiel weniger als der SV Walbeck, der direkt vor der DJK rangiert, nur einen Zähler Rückstand hat.

„Wir haben in den ersten 20 Minuten ordentlichen Fußball gespielt. In dieser Phase hatten wir auch drei, vier gefährliche Standardsituationen, außerdem hatte Jan van de Meer eine hundertprozentige Möglichkeit auf dem Fuß“, sagte Holla nach dem Spiel. Doch das Tor zur Führung erzielte auf der anderen Seite Broekhuysens Leon Peun nach 22 Minuten. „Meine Spieler waren sich sicher, dass der Ball zuvor klar im Aus war. Das spielt aber keine Rolle“, meinte Holla.

Auch im zweiten Durchgang war es zunächst der Gast, der den nächsten Treffer markieren konnte. Coen Arts erhöhte nach einer Stunde Spielzeit auf 2:0 für die Sporfreunde. „Danach haben wir uns aufgebäumt und waren die klar bessere Mannschaft“, freute sich Holla. So dauerte es nach Gegentreffer Nummer zwei auch nur zwei Minuten, ehe Jan van de Meer den verdienten Anschlusstreffer erzielte (62.). Der DJK-Torjäger stand auch kurze Zeit später erneut im Mittelpunkt, doch mit einem verschossenen Strafstoß vergab der junge Stürmer die große Gelegenheit zum Ausgleich. Stattdessen konnte Broekhuysen in der Nachspielzeit mit dem 3:1 alles klar machen und die Twistedener Heimniederlage besiegeln.

„Uns fehlt sicherlich in letzter Zeit das Quäntchen Glück. Die Körpersprache hat aber heute auch nicht zu 100 Prozent gestimmt, das müssen wir aufarbeiten“, sage Holla nach dem Abpfiff. Weiter geht es für den Bezirksligisten am kommenden Sonntag, dann ist man beim Tabellendritten GSV Moers zu Gast. „Der Gegner hat noch Ambitionen auf Rang zwei, die Favoritenrolle ist demnach klar verteilt“, meinte der Trainer vor dem Duell am Sonntag (15:30 Uhr). JAN ABEN

DJK kassiert gegen Uerdingen die dritte Niederlage in Folge

Die DJK Twisteden rutscht in der Bezirksliga immer weiter in den Abstiegskampf hinein. Am Sonntagmittag verlor die Mannschaft von Trainer Andreas Holla ihr Heimspiel gegen den VfB Uerdingen trotz Führung mit 1:2. In der Tabelle rutschte die DJK damit auf Rang zwölf ab und hat weiterhin 25 Zähler auf dem Konto, während der VfB weiterhin auf einem direkten Abstiegsplatz steht, nun aber nur noch drei Punkte Rückstand auf die Twistedener vorzuweisen hat.

„Eigentlich hatten wir das Spiel lange im Griff“, sagte Holla nach der bitteren Niederlage vor heimischem Publikum. Im ersten Durchgang boten sich beiden Teams Chancen, wobei die DJK mehr Spielanteile für sich beanspruchen konnte. Im zweiten Durchgang war es dann Jan van de Meer, der mit seinem 13. Saisontreffer zur 1:0-Führung traf (54.).

„Danach haben wir aber leider aufgehört Fußball zu spielen. Wir haben im Anschluss die entscheidenden Minuten verpennt und waren einfach zu passiv. Das hat der Gegner eiskalt ausgenutzt“, meinte Holla. Zunächst egalisierte Alexander Haybach den Gäste-Rückstand nach 65 Minuten zum 1:1, ehe Tolunay Eyüpoglu eine Viertelstunde später den 2:1-Endstand für den VfB Uerdingen herstellte. „Wir waren schon vorher unten mit drin, die Tabelle ist eng. Uns fehlt derzeit einfach ein Erfolgserlebnis“, meinte der DJK-Trainer nach der Niederlage.

Weiter geht es für die Twistedener am Donnerstagabend um 20 Uhr mit dem Auswärtsspiel beim SV Viktoria Goch. Der Gegner am Gründonnerstag steht in der Bezirksliga mit 33 Punkten auf Tabellenplatz sieben. „Es ist ein starker Gegner, der nicht umsonst nichts mit den unteren Rängen zu tun hat. Für uns wird es eine sehr schwierige Aufgabe“, meinte Holla vor dem Duell. Ein Sieg in Goch würde zumindest etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen… JAN ABEN

DJK mit unglücklicher Niederlage gegen Geldern

Die DJK Twisteden wartet im neuen Jahr in der Bezirksliga weiter auf einen Sieg. Nach zuletzt zwei Remis und zwei Niederlagen musste sich die Mannschaft von Trainer Andreas Holla am Sonntag auch dem Tabellendritten GSV Geldern mit 1:2 geschlagen geben. Die DJK steht damit in der Tabelle weiterhin auf dem zehnten Rang und hat 25 Punkte auf dem Konto, während der GSV seine Aufstiegschancen durch den Dreier in Twisteden mit nun 39 Zählern wahren konnte.

Die Hausherren aus Twisteden präsentierten sich dabei gegen den Favoriten jedoch stark. Nach 17 Minuten hatte Alexander Swaghoven die Schwarz-Weißen auf heimischem Platz in Führung geschossen. Doch kurz vor der Pause dann der Ausgleich, bei dem Holla mit einer Schiedsrichter-Entscheidung haderte: „Der Unparteiische hatte erst auf Abstoß entschieden, dann aber doch eine Ecke gegeben. Daraus resultierte dann der Gegentreffer“, erklärte der Trainer. Kai Rietz hatte den Ball per Kopf im Gehäuse der DJK untergebracht.

Im zweiten Durchgang war Twisteden dann weiter die spielbestimmende Mannschaft, konnte aber keinen zweiten Treffer nachlegen. „Wir hatten vier einhundertprozentige Chancen, die wir nicht reinmachen, und kassieren dann unglücklich nach einer Flanke das 1:2“, meinte Holla. Wieder war es Rietz, der per Kopfball zur Stelle war und den Endstand kurz vor Schluss herstellte (85.).

Weiter geht es für die DJK am Sonntag mit einem Auswärtsspiel beim Hülser SV. Vom Papier her trifft die Holla-Elf dort auf einen ebenbürtigen Gegner: Mit 28 Punkten belegt der HSV den achten Platz und hat ein Torverhältnis von -13 vorzuweisen. Die drei Punkte dahinter liegenden Twistedener (besseres Torverhältnis) könnten mit einem Sieg in der Tabelle am Gegner vorbeiziehen. „Die Devise ist einfach: Wir müssen gewinnen!“, gab Holla die Marschroute für das Spiel am Sonntag (15 Uhr) vor. JAN ABEN