Beiträge

Weihnachtslieder mit den Spatzen und Karl Timmermann

Die Kinder der Städtischen Kindertageseinrichtung Spatzennest sangen gemeinsam mit Karl Timmermann Weihnachtslieder auf dem Advents- und Krippenmarkt in Kevelaer. Zum Abschluss stand in diesem Jahr auch noch ein weihnachtlicher Tanz auf dem Programm. Die Kinder wurden mit viel Applaus vom Publikum belohnt.

 

Foto: privat

Weihnachtslieder, Stockbrot und Kerzenschein

Am kommenden Wochenende ist es wieder so weit: Der Heimatverein „Ons Derp“ Winnekendonk e.V. lädt am ersten Adventswochenende zum Adventsmarkt auf dem Alten Markt ein. Zahlreiche Lichterketten und liebevoll dekorierte Holzhütten setzen den gemütlichen Dorfkern wieder ganz besonders in Szene. Und auch in diesem Jahr strömt der Duft von Waffeln und Glühwein bereits ab Samstagnachmittag über den Marktplatz.

Ein vielfältiges Sortiment soll die Besucher von Samstag, 30. November 2019, 16 bis 21 Uhr, bis Sonntag, 1. Dezember 2019, 11 bis 18 Uhr begeistern. Unikate und Selbstgemachtes, Dekoartikel aus Glas, Holz, Edelrost und Beton, weihnachtliche Floristik, Näh- und Häkelarbeiten und vieles mehr können auch beim 29. Adventsmarkt in Winnekendonk wieder käuflich erworben werden.

Ein abwechslungsreiches Programm

Für dieses Jahr hat sich der Heimatverein einige Neuerungen einfallen lassen, um ein abwechslungsreiches und für alle Altersgruppen gleichermaßen schönes (Bühnen-) Programm anbieten zu können.

Pünktlich um 16 Uhr am Samstagnachmittag wird der Adventsmarkt feierlich durch Turmbläser eröffnet. Im Anschluss daran zeigt die Jugendgruppe des Musikvereins ihr Können und hüllt den Markt mit weihnachtlichen Klängen in eine schöne Atmosphäre. Um 18 Uhr wird dann zum gemeinsamen Singen bei Kerzenschein aufgerufen. Daniel Bauten und die Kinder des Sterntalerkindergartens freuen sich auf eine große Beteiligung aller Anwesenden, wenn altbekannte und auch moderne Weihnachtslieder gemeinsam angestimmt werden.

Am Sonntagmorgen ab 12 Uhr erfreut Karl Timmermann die Marktbesucher mit seinem Gesang. Er wird dabei tatkräftig durch die Kinder des St. Urbanus Kindergartens unterstützt. Gemeinsam mit den Damenmannschaften der Viktoria können die kleinen und großen Besucher des Adventsmarktes ihren Hunger dann ab 13 Uhr mit frisch gebackenem Stockbrot stillen. Selbstverständlich wird es auch wieder die bekannten Stände mit einem großen kulinarischen Angebot bestehend aus Grillwürstchen, Grünkohl, Ofenkartoffeln, Reibekuchen und Süßem wie Zuckerwatte, Popcorn und Waffeln geben. In der angrenzenden Öffentlichen Begegnungsstätte wartet eine Cafeteria mit Kuchen und Kaffee auf die Gäste.

Eine Verlosung wird es auch wieder geben

Traditionell besucht auch wieder der Nikolaus den Markt in Winnekendonk. In seinem Gepäck hat er lecker gefüllte Tüten für die Kleinen. Außerdem erwartet die Kinder ein Karussell. In einer der vielen Holzhütten gibt’s außerdem wieder eine Verlosung, bei der die Gewinnlose direkt eingelöst werden können. Ab 16 Uhr trägt Rüdiger Göbel Weihnachtsgeschichten vor, an denen sich Alt und Jung erfreuen können.

Der Heimatverein „Ons Derp“ Winnekendonk e. V. freut sich auf die Besucher und hofft, mit seinem umfangreichen Angebot auch in diesem Jahr viele Besucher begeistern zu können.

Wo im Winter die Lämmer wohnen

Die Wände sind im leuchtenden weiß gestrichen. Im Dach hängen glänzende Stoffbahnen. Und die Steine auf dem Boden der Scheune sehen neu gepflastert aus. Wo ab Januar wieder die Schafherde mit den Lämmern untergebracht ist, hatten Anita und Ferdinand van Ditzhuyzen mit ihren Kindern Katrin und Christian alles auf Hochglanz und durch Lichterketten zum Leuchten gebracht, um den traditionellen Adventsmarkt auszurichten.

Seit sechs Jahren nutzen die Besucher den Markt direkt an der niederländischen Grenze zu einem Bummel, um ein wenig Weihnachtsstimmung einzufangen. Im vorigen Jahr hatte noch ein Schneegestöber für die passende Winterlandschaft rund um das „Café zum Schafstall“ gesorgt.

Diesmal zeigte sich der Himmel Wolken verhangen mit gelegentlich heftigem Niederschlag. Zahlreiche Besucher ließen sich jedoch nicht abschrecken, um einen Ausflug an den Rand von Twisteden zu unternehmen.

Und auch der Heilige Nikolaus (Rudolf Sauderse) und sein Engel (Jana Sieben) schauten vorbei, um die Kinder und Erwachsenen zu begrüßen. Kunsthandwerk, Kunst und Handarbeiten standen im Mittelpunkt des Angebotes. So konnten Schwibbögen von Thekla und Frank Walterfang aus Weeze, Bilder und Weihnachtskugeln von Maria und Gregor Douteil sen. oder Beton und Kaffeekapseln von Sonja Pooth und Irmgard Eltfeld bewundert werden.

Einen breiten Bogen an Geschenkideen spannten zudem die Kreationen aus Konservendosen von Gabi Griese-Horster, Holzspielzeug von David van Vorst und Naturfell-Produkte aus Schaffell von Katrin van Ditzhuysen. Wissenswertes über Schafe konnten die Besucher von Schäfer Christian van Ditzhuyzen bei der Pedi- und Maniküre in der Scherstation erfahren. Und Käthe Haas zeigte am Webstuhl die Verarbeitung von Seide zu einem Schal und an der Spindel das Spinnen von Wolle zu Garn.

An Freddys Alm Hütte und am Grillstand wurde für das leibliche Wohl gesorgt. Darüber hinaus fand eine Verlosung zugunsten des St. Quirinus-Kindergartens Twisteden statt

Kerzen, Kekse und Kapellengeist

Schon beim Gang zum Minigolfplatz säumten Lichter und vorweihnachtliche Motive den Weg. Am Eingang standen schon die ersten Besucher.

„Wir sind kreativ als Outdoor-Gruppe in Twisteden“, pries „Fitmacherin“ Katja Schmidt mit ihrer Tochter Jolina Weihnachtsdekoration aus Betonstein und Holz an. „Die Beton-Schale mit dem Zapfen kommt auf den Wohnzimmertisch“, freute sich Tanja Lenzen über ein Schnäppchen: „Der Markt spiegelt unsere Heimat wider und alle waren so fleißig.“

35 Stände fanden sich auf der Fläche, die vom gemalten Kunstwerk bis zum selbstgemachten Tropfen ziemlich alles Vorweihnachtliche zu bieten hatten. „Die Voraussetzung ist: Man muss aus Twisteden sein und die Sachen müsssen von Hand sein“, erklärte der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins, Werner Neumann. Das Konzept habe sich schon bei der Premiere 2017 bewährt. Und 80 Prozent der Leute an den Ständen seien auch im Heimat-und Verkehrsverein.

Die Damen vom Verein verkauften zum Beispiel Gelee und Marmelade und der Jugendraum Twisteden Kekse und Keksspenden von Eltern und Omas.

„Geht echt gut weg, et läuft“, freute sich der 17-jährige Leon über den Zulauf. Bei Johanna Ambrosius aus Kleinkevelaer gab es selbstproduzierten Bienenhonig, Christrosen, alte Gebetbücher als gefalteten Klein-Engel und ein Tröpfchen „Kapellengeist“ zum Probieren.
Flusskrebse, Kerzen und Fußballer-Porträts hatte Christine Langner-Toonen in ihrem Repertoire. „Und Engel gehen immer“, meinte sie mit einem Lächeln. Kerzen-Engel in jeglicher Form aus Holz boten Iris Maags und ihre Freundin an. „Man sitzt davor und dann kommen die Ideen“, beschrieb sie Freude an der Kreativität. Reibekuchen, Bratwürstchen und Glühwein sorgten für die Stärkung zwischendurch.

Am Abend tauchte die untergehende Sonne den Platz in beschauliches Licht und nach dem offiziellen Ende blieben einige noch auf ein Pläuschchen auf dem Platz zusammen.

Im kommenden Jahr soll der Markt erstmal eine Pause machen: „Wir wollen das zukünftig alle zwei Jahre machen“, erklärt Neumann den Konflikt mit dem Dorffest. „Wir wollen uns da nichts gegenseitig wegnehmen, weil es für die Twistedener Bevölkerung sein soll.“

Adventsmarkt in Winnekendonk

Seit vielen Wochen sägen, hämmern, nähen und malen sie: Die vielen Aussteller des Winnekendonker Adventsmarktes stehen bereit und warten in freudiger Anspannung auf das erste Adventswochenende. Einmal mehr lädt der Heimatverein „Ons Derp“ Winnekendonk an zwei Tagen zum Adventsmarkt auf dem Alten Markt ein.

Unzählige Lichterketten und liebevoll dekorierte Holzhütten setzen den gemütlichen Dorfkern an diesen Tagen wieder ganz besonders in Szene. Und auch in diesem Jahr strömt der Duft von Waffeln, Glühwein und Honig bereits ab Samstagnachmittag über den Marktplatz. Ein vielfältiges Sortiment soll die Besucher am Samstag, 1. Dezember, von 16 bis 21 Uhr, und am Sonntag, 2. Dezember, von 11 bis 18 Uhr, begeistern.

Im Vordergrund des Angebotes der Aussteller stehen wieder Unikate und Selbstgemachtes. So werden neben Produkten aus Honig und weihnachtlicher Floristik auch Näh- und Häkelarbeiten sowie Gebäck in den Holzhütten präsentiert. Das Sortiment des Marktes bietet darüber hinaus eine große Auswahl an Dekorationen aus Glas, Holz, Stoff und Schmuck.

Neben privaten Anbietern werden auch Vereine ihre Produkte auf dem bereits zum 28. Mal stattfindenden Markt verkaufen. Ehrenamtliche des Heimatvereins übernehmen wie in jedem Jahr den Auf- und Abbau des Marktes und auch kulinarische Stände werden durch sie betreut. Das Gesamtangebot der deftigen Speisen reicht von Grillwürstchen, Grünkohl, Ofenkartoffeln bis hin zu Reibekuchen. Andere Stände bieten Süßes wie Zuckerwatte, Popcorn und Waffeln. Selbstverständlich sind auch Glühwein und Kakao im Angebot.

Bei Kaffee und Kuchen in der angrenzenden Öffentlichen Begegnungsstätte können sich die Besucher zwischendurch bei einer filmischen Untermalung ein wenig aufwärmen.

Für die jungen Besucher gibt es viel zu entdecken und auszuprobieren. Traditionell besucht der Nikolaus den Markt in Winnekendonk. In seinem Gepäck hat er lecker gefüllte Tüten für die Kleinen. Außerdem erwartet die Kinder ein Karussell. In einer der vielen Holzhütten gibt’s auch wieder eine Verlosung, bei der die Gewinnlose direkt eingelöst werden können.

Die Jugendgruppe des Musikvereins untermalt die schöne Atmosphäre am Samstag ab 16 Uhr mit weihnachtlichen Klängen. Am Sonntag ab 12.15 Uhr stimmt Karl Timmermann mit bekannten Melodien auf den Tag ein.