Tag der offenen Tür im Familienzentrum Sternschnuppe

Die Einrichtung hat nach einem Umbau viel Neues zu bieten

Die Kinder begeisterten mit ihrem Bienentanz. Foto: eg

Am Samstag, 6. April 2019, lud das Familienzentrum Sternschnuppe in Kevelaer bei Kaffee, Kuchen und Sonnenschein zum Tag der offenen Tür ein. Bei Betreten des Geländes muss seit März der neu gestaltete Verkehrsübungsplatz der Kinder überquert werden. Weiße Zeichnungen auf dem Boden, Miniatur-Ampeln und Straßenschilder lassen erkennen: Achtung, Verkehr! Hier können die Kleinen ab sofort auf Roller, Bobbycar und Co. ihren eigenen Führerschein erwerben. Der Fuhrpark entstand durch Elterninitiative, erzählt Petra Burkert-Hendricks, Leiterin der Kindertagesstätte.

Im Inneren tummelten sich Klein und Groß. Ein Basar aus Blumen und Dekoration schmückte den Eingang. Die Dekoartikel hatten die Eltern zuvor gemeinsam mit den Kindern gebastelt und nun standen sie zum Verkauf. In der Cafeteria gab es Kaffee, selbst gebackenen Kuchen und Kaltgetränke. Draußen schwangen die Männer die Grillzangen und verteilten Würstchen in Brötchen. Der Erlös des Basars und auch die Einnahmen aus Getränken und Speisen kommen der Kita zugute, erklärt Burkert-Hendricks. So könne man das Geld in Ausflüge und neues Spielzeug investieren.

In der Kita fanden von August 2018 bis Februar 2019 Umbauarbeiten statt. Petra Burkert-Hendricks erklärte, was sich seitdem alles verändert hat: Die alte Turnhalle ist umgebaut und eine neue Halle im Anbau eingerichtet worden. Ein neuer Waschraum sowie ein größer Personalraum sind ebenfalls Ergebnisse des Umbaus. Ein größerer Personalraum sei von Nöten gewesen, da sich die Kita personaltechnisch vergrößert habe. Dies sei bedingt durch eine vierte Gruppe, die ebenfalls hinzugekommen ist. Somit sind nun 83 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren Teil der Kindertagesstätte.

Die Einrichtung wird auch von Kooperationspartnern genutzt – unter anderem für VHS Kurse oder von Vereinen. Durch den Umbau ist es nun möglich, den Teil, in dem sich die Gruppen der Kindertagesstätte befinden, abzuschließen und somit von dem extern genutzten Teil zu trennen.

Am Tag der offenen Tür waren in den Gruppenräumen verschiedene Stationen für die Kleinen aufgebaut. So konnten sie sich schminken lassen, malen oder in der neuen Turnhalle toben. Draußen zog der Bienentanz begeisterte Zuschauer an. Hier versammelte sich in regelmäßigen Abständen eine kleine Gruppe aus Kindern und Erziehern, um zum Bienenlied zu tanzen. Passend zum Thema war neben dem Verkehrsübungsplatz ein Beet für die Aussaat der Wildblumen vorbereitet worden. Zwei Bienenhotels hängen bereits an der Wand darüber.

Von der Entstehung des Verkehrsplatzes über das Präparieren des Blumenbeets bis zur Verköstigung am Tag der offenen Tür seien die Eltern eine große Hilfe, erzählt Burkert-Hendricks. Sie seien bei allen Aktionen hilfsbereit und oft für die Kita im Einsatz: „Wir finden immer Leute, die uns unterstützen. Und dann macht unsere Arbeit besonders viel Spaß.“