SSG III schafft den Aufstieg

Kevelaerer Luftgewehrschützen treten künftig in der Rheinlandliga an

Freuen sich über den Aufstieg in die Rheinlandliga: Axel Deckers, Charlyne Faahsen, Simon Janshen, Denise Faahsen, Markus Bauer, Maike Trötschkes und Trainer Hans-Josef Dohmen. (Foto: SSG)
Freuen sich über den Aufstieg in die Rheinlandliga: Axel Deckers, Charlyne Faahsen, Simon Janshen, Denise Faahsen, Markus Bauer, Maike Trötschkes und Trainer Hans-Josef Dohmen. (Foto: SSG)

Auch die dritte Mannschaft der Schießsportgemeinschaft (SSG) Kevelaer wird in der nächsten Liga-Saison eine Klasse höher schießen. Die Luftgewehrschützen schafften mit dem zweiten Platz in der Relegation den Aufstieg in die Rheinlandliga.

Jetzt hat der erfolgreiche Schießsportverein aus der Marienstadt in jeder der ersten drei höchsten Ligen eine Mannschaft platziert. Das optimale Trainingsangebot sowie die hervorragende Betreuung um die Trainer Rudi Joosten und Hans-Josef Dohmen haben sich bewährt.

Die Mitglieder der dritten Mannschaft haben in der vergangenen Saison in der Landesoberliga Nord keinen Wettkampfpunkt abgeben müssen und konnten dafür bereits Ende Januar die Meisterschale entgegen nehmen. Bei der nun stattgefundenen Relegation mussten die SSG-Tiger III gegen starke Gegner aus den Landesoberligen Süd und Mitte sowie dem Absteiger aus der Rheinlandliga Post SV Düsseldorf antreten. Genau dieser und der SV Wissen II, der mit Mannschaft Eins ebenfalls in der ersten Bundesliga vertreten ist, sollten die größten Konkurrenten werden.

Nach dem ersten Durchgang sah es noch etwas knapp aus. Die Ergebnisse aller Schützen einer Mannschaft nach dem 40-Schuss-Programm wurden addiert. Dabei kamen die Kevelaerer auf 1917 Ringe, 25 Ringe weniger als Mitkonkurrent Wissen. Düsseldorf konnte ebenfalls 18 Ringe mehr verbuchen. Da nur die ersten beiden Mannschaften aufsteigen können und die SSG III auf Platz drei lag, musste das Ergebnis im zweiten Durchgang gesteigert werden.

Wissen blieb konstant stark und behielt den ersten Platz in der Relegationstabelle, während Düsseldorf nachließ und nur 1906 Ringe vorweisen konnte. Die Kevelaerer setzten ihr Vorhaben nach dem ersten Durchgang um, erzielten sehr starke 1942 Ringe und zogen damit an Düsseldorf vorbei.

Die Ergebnisse im Einzelnen: Simon Janshen (388/388 Ringe), Denise Faahsen (387/389), Markus Bauer (383/388), Maike Trötschkes (383/386), Axel Deckers (376) und Charlyne Faahsen (389).