Spende für das Hospiz in Wetten: 300 Einmalschutzmasken

Zustande gekommen war die Spende durch eine Aktion der Firma Metz

Mark Goemanns übergab im Auftrag der Firma Hornbergs die 300 gespendeten Einmalschutzmasken an Zita-Maria van de Meer. Foto: privat

Das Hospiz in Wetten nahm kürzlich eine Spende entgegen, die auch für die Mitarbeiter so nicht alltäglich ist. Die Firma Hornbergs (Radio- und Fernsehtechnik) aus Geldern brachte 300 Einmalschutzmasken nach Wetten. Zustande gekommen war die Spende durch eine Aktion der Firma Metz – einem deutschen Traditionsunternehmen im Bereich Unterhaltungstechnik. Das Unternehmen stellte Mundschutze zur Verfügung, die von anderen Firmen beantragt werden konnten, um diese an eine gemeinnützige Einrichtung zu spenden. „In diesem Falle galt diese großzügige und dringend benötigte Spende dem Hospiz in Kevelaer“, zeigt sich die stellvertretende Hospizleitung Zita-Maria van de Meer dankbar über die Geste. Am 29. April übergab Mitarbeiter Mark Goemanns im Auftrag der Firma Hornbergs die 300 gespendeten Einmalschutzmasken an van de Meer.