Routinierte Volleyballer stehen jetzt an der Spitze

Der KSV gewinnt auch das zweite Saisonspiel mit 3:0

Die Volleyballer des KSV und ihre Trainerin Heike Thyssen ließen auch im zweiten Saisonspiel nichts anbrennen. Fotos: KSV

Auch in dem Lokalderby gegen die Kleverland Volleys, ein Zusammenschluss der ersten Mannschaften vom 1. VBC Goch und dem SV Bedburg-Hau, zeigten die Männer von Heike Thyssen keine Schwäche.

Ein klares 3:0 (25:16/25:10/25:17) stand für die Volleyballer des KSV nach 55 Minuten auf der Anzeigetafel. Mit Robin Verhoeven, Marcel Thyssen, Christian Neuendorf, Mirko Novak, Robin Broeckmann und Alessandro Nobbers stellte sie auch direkt ihre zum jetzigen Zeitpunkt stärkste Sechs auf.

Die Kleverland Volleys machten es dem KSV mit vielen Eigenfehlern aber auch relativ einfach. Erst Mitte des ersten Satzes kamen die Volleys bisschen besser ins Spiel. Eine kurze Auszeit von Heike Thyssen beim Stand von 12:10 brachte den KSV aber auf die Erfolgspur zurück.
Unbeirrt zog der KSV nun Punkt um Punkt davon. Heike Thyssen nutzte die Überlegenheit für einen Wechsel und beim Stand von 19:14 kam Marc Ophey für Robin Broeckmann ins Spiel.

Er fand sich sofort gut ein und der Satz ging mit 25:16 an den KSV. Mit neuer Aufstellung, Robin Verhoeven, Marc Ophey, Luca Tönißen, Mirko Novak, Marcel Thyssen und Alessandro Nobbers starteten nun, ging es in den zweiten Satz. An der Überlegenheit änderte das allerdings nichts. Souverän zog auch hier der KSV den Volleys davon. Auffällig dabei die Lufthoheit der KSV-Spieler. Gegen die Angriffe und auch gegen den Block der Blau-Gelben hatten die Spieler aus dem Nordkreis nichts entgegenzusetzen.

Die Abwehr des KSV steht.

Heike nutzte auch die Gelegenheit und brachte beim Stand von 15:8 Christian Neuendorf auf der Diagonalposition für Mirko Novak. Der Neuzugang konnte auch auf dieser Position seine Klasse zeigen und der Satz ging mit 25:10 an den KSV.

Auch im dritten Satz blieb die Trainerin ihrer Linie treu. Auf dem Feld standen nun Robin Verhoeven, Marc Ophey, Christian Neuendorf, Mirko Novak, Robin Broeckmann und Luca Tönißen.

Auch wenn es der KSV nun ein wenig ruhiger anging, war der Erfolg nie in Gefahr. Im Gegenteil konnte Heike Thyssen weiterhin alle Spieler zum Einsatz bringen. Mit Alessandro Nobbers, Marcel Thyssen und Sebastian Derrix kam die gesamte Reservebank nochmals aufs Feld.
Dabei ersetzte Marcel Thyssen auf der Zuspielerposition Robin Verhoeven. Da der KSV über keinen weiteren Zuspieler verfügt ist es wichtig, dass Marcel hier Spielerfahrung sammeln kann. Auch mit Marcel lief die Angriffsmaschinerie weiter auf Hochtouren.

Alleine Mittelblocker Christian Neuendorf konnte im dritten Satz sieben direkte Punktgewinne zum 25:17 Endstand beitragen. Neben Christian war es aber auch die Angriffsstärke von Mirko Novak, Robin Broeckmann und Alessandro Nobbers, die den gegnerischen Block oftmals alt aussehen lassen.

Der KSV führt nun die Verbandsliga 2 mit sechs Punkten, punktgleich mit dem AVC 93 Köln, an. Das nächstes Spiel findet am Samstag, 26. September, um 15 Uhr in der Realschule Golzheim, Düsseldorf. Gegner ist dann die gastgebende Mannschaft vom ART Düsseldorf II. Auch hier geht der Kevelaerer SV als Favorit ans Netz.