Rattenscharfes Rendezvous mit der leidigen Liebe

Schlagfertigkeit, Verletzlichkeit und Melancholie beim „Puppenspiel 18+“

Das Stück „Rattenscharf – Rendezvous mit der Liebe“ wird am Freitag, 15. November, um 20 Uhr im Forum der Öffentlichen Begegnungsstätte aufgeführt. Foto: Veranstalter

Kann man sich in eine „Ratte“ verlieben? Aber allemal. Die charmante Rattendiva „Ursula von Rättin“ wird beim „Puppenspiel 18+“ am Freitag, 15. November, 20 Uhr, im Forum der Öffentlichen Begegnungsstätte die Herzen ihres Publikums im Sturm erobern. Bei diesem „rattenscharfen“ Rendezvous mit der Liebe verwandelt Puppenspielerin Cornelia Fritzsche ein Stück Stoff und Schaumgummi in ein Lebewesen mit Gefühlen und Problemchen. Das Figurentheater Cornelia Fritzsche aus Dresden kommt, als zweites Stück der Reihe „Puppenspiel 18+“, in die Wallfahrtsstadt.

Das Publikum erfährt, wie die längst abgeschriebene männliche Ratte, die im Fundus des Puppentheaters gelandet ist und vor allem Angst hat von den Motten zerfressen zu werden, jedoch schließlich von der jungen Puppenspielerin Cornelia Fritzsche wiederentdeckt wird. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Dass die gesellige Ratte dafür eine kleine Geschlechtsumwandlung über sich ergehen lassen musste, gehört halt zum Geschäft. Sie hat sich mit ihrem Schicksal abgefunden, doch ganz überwunden scheint dieses Trauma bei der Rattendame mit der großen Klappe noch nicht zu sein: Es tauchen Fragen wie zum Beispiel „Weiß Du, wie das ist, wenn man plötzlich einen Büstenhalter tragen muss?“ auf.
Dabei verhält sich die Theaterratte bei ihren Betrachtungen allzu menschlich – ihre Gefühle schwanken zwischen Schlagfertigkeit, Verletzlichkeit und Melancholie. Hat man tatsächlich nur eine Puppe vor sich? Die Grenzen zwischen Spiel, Puppe und Spielerin sind fließend – die Illusion ist perfekt.

Im Mittelpunkt des Abends steht das leidige Thema „Liebe“. Mit einem Gläschen Rotwein in der Hand erzählt die flotte „Ursula von Rättin“ mit spritzigen Dialogen aus ihrem Liebesleben, das zwar reich an Leben zu sein scheint, aber recht arm an Liebe. Mit ihrem messerscharfen Blick seziert die Rättin manche menschliche Unzulänglichkeit.

Eintrittskarten für die Aufführung sind zu einem Preis von 12 Euro im Vorverkauf beim Service-Center im Erdgeschoss des Rathauses, Telefon 0 28 32 / 122-991 erhältlich. Für Kurzentschlossene besteht an der Abendkasse die Möglichkeit, Eintrittskarten zu einem Preis von jeweils 15 Euro zu erwerben.