Nationalpark Reichswald, hin und wieder fiel gar das Wort „Internationalpark“, so lautete das Thema einer für den Kreis wie für das Land gleichermaßen wichtigen Diskussionsveranstaltung im Kevelaerer Konzert- und Bühnenhaus. Großes Thema, so ließ die Einladung vermuten, doch gekommen waren an diesem Abend nur rund 100, in Worten einhundert, Interessierte und von denen kamen die allermeisten aus Nachbarkommunen wie Goch. Doch spannend war die Diskussion allemal.

Im September 2023 hatte die NRW-Landesregierung den Beteiligungsprozess zur Errichtung eines zweiten Nationalparks in NRW gestartet. In seiner Sitzung am 23. April 2024 hatte der Kreis Klever Kreistag mit den Stimmen von CDU und FDP entschieden, sich nicht am künftigen weiteren Verfahren des Landes NRW zur Findung eines zweiten Nationalparks zu beteiligen. Die Initiatoren eines Bürgerbegehrens möchten diese Entscheidung nun revidieren.

Initiative

Die „Initiative Internationalwald Reichswald“ als Träger des Bürgerbegehrens hatte darum zu der Infoveranstatung in Kevelaers Bühnenhaus eingeladen, um auch den Südkreislern, die geografisch betrachtet kaum bis gar keine Berührungspunkte mit dem Forst haben, die Idee eines zweiten Nationalparks in NRW nahezubringen und sie für das laufende Bürgerbegehren durch Unterschrift und einem möglichen Bürgerentscheid pro Nationalpark zu bewegen. Katja Eis, Sprecherin der Initiative: „Um möglichst viele Bürger für diese Sache zu motvieren, haben w…