Performance in der Museumsgasse

Holger Maik Mertin bespielt Flächen, Wände, Böden, Scheiben und Geländer

Holger Maik Mertin ist am 26. September 2020 in Kevelaer zu Gast. Foto: wirKsam e.V.

Am Samstag, 26. September 2020, findet in Kevelaer eine Klang-Performance mit dem Kölner Perkussionisten und Klang-Aktionisten Holger Maik Mertin statt. Dabei wird der öffentliche Raum zwischen Museumsgasse und Mechelner Platz zum Instrument. Mertin bespielt Flächen, Wände, Böden, Scheiben und Geländer. Selbst die Luft wird in Schwingung versetzt. Er nutzt minimale Hilfsmittel wie „Reibeschlägel“ und „Elastix“. Ansonsten sind die Hände, Füße und der ganze Körper Klangerzeuger und die Bewegung im Raum wird zu einem zentralen Moment. In Kooperation mit dem Niederrheinischen Museum, dem Bereich Tourismus und Kultur der Stadt Kevelaer und mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Goch-Kevelaer-Weeze ermöglicht der Verein „wirKsam e.V.“ diese Klang-Performance im öffentlichen Raum. „Neue Zeiten brauchen neue Formate. Wir von wirKsam arbeiten daran und freuen uns immer über Unterstützung“, sagt Daniel Wouters, der im vergangenen Jahr die Nachfolge seiner Schwester Frederike „Fredda“ Wouters im Vorstand des Vereins angetreten hat.

Im Rahmen einer Residenz hat Holger Mertin von Mittwoch bis Samstag Zeit, die Gegebenheiten am Museum auszuloten. „Wundern Sie sich also nicht, wenn dort jemand auf den Vitrinen herumtrommelt“, so Wouters. Am Samstag, 26. September 2020, findet dann zwischen 19 und 20 Uhr die eigentliche Performance statt. Die Zuhörer können ihren Platz frei wählen und dem Künstler auf seinem Weg folgen. Es gelten die Corona-Bestimmungen im öffentlichen Raum, also Abstand und das Tragen einer Maske. „Im letzten Jahr hat Holger bereits unser Vereinslokal, das KUK-Atelier Kevelaer bespielt. Es ist schon erstaunlich, was alles zum klingen gebracht werden kann. Selbst meine Kinder haben gespannt zugehört, wenn Holger den Feuerlöscher oder den Heizkörper bespielt hat.“ Der Eintritt zur Performance ist frei. Es wird darum gebeten, möglichst leise zu sein, um die Klänge auch aus der Distanz hören zu können. Nähere Infos bietet die Vereins-Homepage unter www.wirksam-ev.de.